Risikolebensversicherung
Für Männer wird es ab sofort billiger

Das Unisex-Urteil des Europäischen Gerichtshofes trifft auch Frauen. Bei einer der wichtigsten Versicherungen, dem reinen Todesfallschutz, sinken die Prämien für Männer. Frauen zahlen dagegen künftig drauf.
  • 13

DüsseldorfAb 21. Dezember dürfen die Versicherer keine unterschiedlichen Prämien mehr für Männer und Frauen verlangen. Das haben Europa-Richter im sogenannten Unisex-Urteil vorgeschrieben. Oft profitieren von dieser Entscheidung wahrscheinlich die Frauen. In der privaten Krankenversicherung oder in der Berufsunfähigkeitsversicherung dürften sie künftig weniger zahlen, rechneten Experten von MLP aus. In der Risikolebensversicherung ist es dagegen umgedreht: Dieser wichtige Basisschutz für die ganze Familie wird für Männer deutlich günstiger - und zwar nicht erst in einem halben Jahr, sondern ab sofort.

Dafür dürfte der Direktversicherer Cosmos Direkt sorgen, der ab kommender Woche eine Preisoffensive in dieser Sparte startet. Die Tochtergesellschaft der Generali ist nach eigenen Angaben der Marktführer in dieser Sparte, mit einem Anteil von 18 Prozent. Die Versicherer Hannoversche Leben sowie R+V folgen mit deutlichem Abstand dahinter.

Cosmos-Vorstandschef Peter Stockhorst sagte Handelsblatt Online, dass Männer ab nächster Woche im Schnitt 21 Prozent weniger für eine Risikolebensversicherung bezahlen. Damit nimmt der Direktversicherer das Unisex-Urteil für Männer bereits vorweg. Für Frauen gelten dagegen die aktuellen Tarife noch bis zum Stichtag 21. Dezember. Damit kommen Frauen derzeit noch günstiger weg. Erst ab dem Umstellungstermin zahlten Frauen im Schnitt 16 Prozent mehr für solch eine Versicherung.

Frauen können sich derzeit noch günstiger für den Todesfall versichern, weil sie statistisch betrachtet länger leben als Männer. Das bedeutet für die Versicherer: Deren Risiko, jung zu sterben, ist geringer als bei Männern.

Wegen des Unisex-Urteils müssen die Versicherer nun eine Mischkalkulation vornehmen, weil sie nicht mehr nach dem Geschlecht unterscheiden dürfen. Das heißt für die Risikolebensversicherung: Grundsätzlich sinken die Prämien für Männer, während die für Frauen steigen.

Kommentare zu " Risikolebensversicherung: Für Männer wird es ab sofort billiger"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die einzige Versicherung, die für Männer billiger und nicht immer teurer wird ist die Risiko-Lebensversicherung. Damit kassieren die FRAUEN auch noch mal kräftig ab, wenn man den Löffel als Mann abgibt und sie die Prämie kassieren.

    Guter Witz auch.

  • Wie immer berichtet das Handelsblatt, wenn es um Versicherungen geht, sehr oberflächlich oder nicht zeitnah. Hier scheint es in der Redaktion niemanden zu geben, der wirklich sich wirklich ernsthaft mit diesem Thema befasst.

    Hier für alle: das Thema UNISEX ist bei allen Versicherungen seit Monaten höchst aktuell, nicht erst ab jetzt, so rechnet z.b. die Allianz schon seit Monaten immer den günstigeren Tarif (geschlechtsspetifisch oder UNISEX). Stichtag ist der 21.12.2012. Danach dürfen die Versicherer nur noch nach dem UNISEX-Tarif berechnen. Einige Versicherer stellen aber bereits jetzt nach und nach die Tarife um und bieten nur noch UNISEX-Tarife an.

    Hier mal ein Überblick, wie sich die Beiträge entwickeln:

    für Frauen günstiger werden:
    Altersrente, Berufsunfähigkeitsvorsorge, Pflegeversicherung, Krankenzusatzversicherung, Risiko-Unfallversicherungen nach dem Seniorentarif

    für Frauen teurer werden:
    Risikolebensversicherung (z.T. erheblich), Risiko-Unfallversicherung (z.T. erheblich)

    analog hierzu werden für Männer günstiger:
    Risikolebensversicherung, Risiko-Unfallversicherung

    teurer für Männer werden:
    Altersrente, Berufsunfähigkeitsvorsorge, Pflegeversicherung (z.T. erheblich), Krankenzusatzversicherung (z.T. erheblich), Risiko-Unfallversicherungen nach dem Seniorentarif

  • Welcher Mann schließt denn unter diesen Umständen eine private Pflegeversicherung ab, wenn ca. 70 % der Pflegekosten bei Frauen anfallen?

    Bei Leistungen zur Erlangung einer Rente sieht es auch schlecht für Männer aus, wenn auch nicht so extrem wie bei der Pflege.

    Ach ja, an alle die immer die niedrigen Verdienste der Frauen "feststellen": Die Höhe der gesetzlichen Eintrittsrente in den neuen Bundesländern bei Erst-Rentnern unterscheidet sich praktisch nicht mehr zwischen Mann und Frau.

    Sicher, es gibt in TOP-Positionen (deutlich) mehr Männer. Sicher, Hartz IV Bezug in der Altersklasse zwischen 40 – 60 ist bei Männern aber auch deutlich wahrscheinlicher.

    Somit kann man dort nicht mehr von deutlichen "Gehalts-Unterschieden" ausgehen....

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%