Stiftung Warentest: Banken schröpfen ihre Kunden beim Dispokredit

Stiftung Warentest
Banken schröpfen ihre Kunden beim Dispokredit

Die Positivzinsen fallen auf neue Rekordstände, nur die Dispozinsen bleiben konstant. Laut Stiftung Warentest schröpfen vor allem kleine Banken ihre Kunden, wenn sie ihr Konto überziehen. Bis zu 17 Prozent verlangen einige Institute. Gegen die vermeintliche Abzocke wehren sich jetzt Verbraucherschützer und Politik.
  • 19

HB BERLIN. Wer sein Konto überzieht, muss bei vielen Instituten enorme Zinsen zahlen. Gerade kleinere Banken und Sparkassen kassieren laut einer Untersuchung der Stiftung Warentest zu hohe Dispozinsen. Insgesamt verlangen derzeit 21 Institute mehr als 14 Prozent für das Überziehen des Girokontos, wie die Stiftung am Dienstag nach einer Auswertung von 1000 Anbietern mitteilte.

Kleine Regionalinstitute seien darunter stark vertreten. Ermittelt wurden insgesamt Zinssätze zwischen sechs und knapp 17 Prozent, im Schnitt wurden 12,52 Prozent berechnet. Zweistellige Sätze passten aber nicht zu den historisch niedrigen Zinsen, zu denen sich die Banken Geld selbst beschaffen.

Besonders teuer waren bei den kleinen Instituten die Raiffeisenbank Gefrees (14,95 Prozent), die VR Bank Rosenheim-Chiemsee (14,50 Prozent) oder, abhängig von der Kreditwürdigkeit des Kunden, die Stadtsparkasse Hameln (bis 15,75 Prozent). Schlusslichter der Untersuchung sind die Targobank, ehemals Citibank, die in einem Kontomodell 16,99 Prozent verlangt sowie die Santander Consumer Bank, die 16,98 Prozent berechnet, wenn der Kunde mit mehr als 1 000 Euro verschuldet ist. Die günstigsten Anbieter waren die Direktbanken Skatbank (6 Prozent) sowie DAB Bank (6,95 Prozent). Dass auch Filialbanken nicht teuer sein müssen, zeigt zum Beispiel die Stadtsparkasse Schwedt an der Oder mit einem Zinssatz von 9,00 Prozent.

Derart hohe Sätze für Dispokredite passen nicht zur aktuellen Zinssituation. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat angesichts der Finanzmarktkrise den Leitzins von 4,25 Prozent im Oktober 2008 massiv gesenkt. Zuletzt bestätigte die EZB Anfang September das Rekordtief von 1,0 Prozent. Der wichtigste Zins zur Versorgung der Banken mit Zentralbankgeld verharrt bereits seit Mai 2009 auf diesem Niveau.

Jetzt machen die Verbraucherschützer mobil. Laut Verbraucherzentrale NRW (VZ NRW) haben Kunden kaum eine Möglichkeit zu erkennen, nach welchen Kriterien die Zinsen festgelegt werden. Die Verbraucherschützer gehen deshalb juristisch gegen drei Institute vor - und fordert eine gesetzliche Obergrenze für die Höhe der Dispozinsspanne.

Seite 1:

Banken schröpfen ihre Kunden beim Dispokredit

Seite 2:

Seite 3:

Kommentare zu " Stiftung Warentest: Banken schröpfen ihre Kunden beim Dispokredit"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ein mir sehr lieber bekannter, Leiter der Firmenkundenbetreuung einer großen deutschen bank, sagte, man könne gegen jede Linie disponieren, es handle sich nur um Gewohnheit.

    Seitdem ist mein Konto im Haben, Kreditbedarf ist planbar und wird als Darlehen genommen.

  • Kreissparkasse Steinfurt verlangt 18,750%

  • @ Spielverderber
    Das mit dem erzieherischen Wert eines Wucher-Dispozinses halte ich ja mal für ausgesprochenen Schwachsinn.
    --> Soso, Schwachsinn. Also ich halte das nicht für Schwachsinn.

    Sowas kann auch nur ein banker von sich geben.

    --> Richtig erkannt. ist das neuerdings ein Grund sich zu schämen?

    Nach der Aussage dürfte es den Energiekonzernen erlaubt sein, den Strom an seine Kunden statt für 0,20 Euro pro kWh ab sofort für 20 Euro pro kWh zu verkaufen.

    --> Können sie doch machen. Wo steht denn das dies verboten ist? Wenn 20€ pro KW fällig wären, würden sich eben alle Kunden einen anderen Anbieter suchen, notfalls auch international. ist doch kein Problem, der Markt ist doch so schön liberal.

    Hat doch erzieherischen Wert. Wird mehr Strom gespart. Wir dürfen nicht vergessen, dass keiner Firma in Deutschland diese Möglichkeit eingeräumt wird so leicht Geld zu verdienen, wie die banken.

    --> Also ich kenne keine andere branche die so überreguliert ist, wie das bankenwesen. Wer beschwert sich denn, wenn die Levis-Jeans 139€ kostet und in der Produktion aber nur 15€? Wer beschwert sich über den Heizungsmonteur, der für die Gesellenstunde 45€ Netto und für eine Rotguss-Hahnverlängerung 5,50€ verlangt? So ist das nunmal in einer Marktwirtschaft. Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis. ist mir ein Preis zu hoch, dann weiche ich auf einen anderen Anbieter aus. Kann mir aber kein anderer Anbieter den gleichen Rundumservice bieten, muss ich eben in den sauren Apfel beissen und den preis zahlen oder eben auf gewisse Angebote und Dienstleistungen verzichten.

    Würde Fa.XYZ einfach mal so versuchen solche Traumrenditen zu erzeugen, dann hätten sie das Kartellamt am Hals.

    --> Verstanden für was das Kartellamt da ist? Das ist keine Preisregulierungsbehörde, sondern soll unzulässige Absprache und wettbewerbsverhinderndes Verhalten einschränken. Warum das Kartellamt in die Geldautomatengebühren eingreifen will, konnte es selber nicht einmal plausibel erklären. Hier hatte unsere lieber Frau Aigner wohl mal wieder die Finger im Spiel.

    bei den banken wird gerne mal ein Auge zugedrückt, weil diese bankensanierung auf Kosten der Kunden dem Staat zu Gute kommt.

    --> bitte was????? Von "den banken" zu sprechen ist ja wohl mal grundlegend falsch und disqualifiziert Sie als kritischen Diskussionspartner leider vollkommen. Die banken haben nämlich keine Krise verursacht, sondern besonders einige wenige banken in Deutschland. Genossenschaftsbanken (also insbesondere die hier gegeiselten kleinen banken) tragen ihren Teil beispielsweise dazu bei, dass der Staat saniert wird, sie zahlten in 2009 1,2 Milliarden Euro Steuern und über 120 Millionen Euro an Spenden für wohltätige und gemeinnützige Zwecke innerhalb der Region.

    Den banken täte langsam mal ein imagewechsel gut. Das Riskio der banken für die Dispo- bzw. Kontokorrentkredite ist nicht höher, als das normale Kreditrisiko.

    --> Kannst Du das wirklich beurteilen? Keine erneute bonitätsprüfung bei einem einmal eingeräumten KK-Limit, selbst nach Jahren nicht. Kreditvergabecashflow nicht kalkulierbar, da inanspruchnahmezeitpunkt und -höhe nicht vorhersehbar sind. Damit hohe Refinanzierungskosten und dank Gesetz die höchte Eigenkapitalunterlegungsverpflichtung, Vergabe erfolgt blanko, d.h. ohne Sicherheitengestellung, etc. .

    Da nunmal der geringste Teil der Kunden diese Kredite braucht, hielten sich die Verluste der bank bei Totalausfall in Grenzen.

    --> Ausfall ist Ausfall. Wenn ich ihnen 1000€ abnehme, weil Sie danach doch noch 5000€ übrig haben ist das deshalb in Ordnung? ist es deshalb in Ordnung, das alle anderen Kunden die Ausfälle über ihre beiträge mittragen müssen?

    Würde die bank komplett nur von diesen Krediten leben und alle würden ausfallen, noch nicht mal das würde einer bank etwas ausmachen.

    --> Schwachsinn! bei einer regionalen bank beträgt das Kreditgeschäft an Privat und Firmenkunden zwischen 50% und 90% der bilanzsumme. Die bank, der das nichts ausmachen würde möchte ich sehen. Also ich kenne keine bank die Tier1-Eigenkapital in dieser Höhe vorweisen kann, gibt es vermutlich auch nicht.

    im Zweifelsfall muss der Steuerzahler für die bankenrettung aufkommen. banken haben überhaupt kein Risiko zu tragen. Das Risiko trägt immer der Steuerzahler.

    --> Das halte ich sie falsch wie Sie! Hätte man doch nur die HRE oder iKb oder wie sie alle heißen einfach pleite gehen lassen, hätten alle beteiligten ein für allemal daraus gelernt. Schade, dass dies nicht geschehen ist.

    Angie deckt jeden Morgen den Frühstückstisch für Jo Acki. Der sagt ihr schon, was sie zu machen hat. Es soll noch Menschen in diesem Land geben, die einem banker oder einem Politiker glauben. Die haben aber bei der letzten Krise nicht so genau hingeschaut, wie der Finanzfluss abgelaufen ist.

    --> Leider werden unsere Politiker viel zu schlecht bezahlt und dürfen lukrative Nebenjobs annehmen. Wenn es nach mir ginge, dann würden hohe Politiker ein vielfaches von ihrem jetztigen Gehalt bekommen, ein Nebenjobverbot und das besetzen der Ministerien nach Qualifikation. Außerdem würde ich das Parlament um 2/3 in der Größe reduzieren. Aber ob das jemals so kommen wird. Der deutsche Michel ist eben ein dummes Schaaf und lernt nicht aus der Geschichte. genauso wie er nicht aus der Finanzkrise gelernt hat und schon wieder fleißig sein Geld ins europäische Ausland transferiert um "ordentliche Zinsen" zu bekommen.

    MfG,
    der Spielverderber

    PS: Dispozins ist nicht gleich Überziehungszins! beim Überziehungszins handelt es sich um einen Zinsaufschlag auf den normalen Dispozins, wenn die bank beispielsweise eine genehmigte Überziehung zulässt. Das passiert dann, wenn die bank den Kunden kennt und ausnahmsweise eine Überziehung des Kontos über den vorhandenen Disporahmen hinaus zulässt. Hier muss sie aber die Rückführung überwachen, sonst kommt der Kunde Kraft Gesetz nach 90 Tagen in die intensivbetreuung, weil er nach basel ii als Kreditausfall anzusehen ist.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%