Unfallversicherung
Wann Betriebsveranstaltungen versichert sind

Verletzen sich Mitarbeiter bei Betriebsausflügen oder -feiern, weigert sich die gesetzliche Unfallversicherung oft zu zahlen. Die Veranstaltung sei ein Privatvergnügen und keine Arbeitszeit gewesen, heißt es dann. Ein aktuelles Urteil des Sozialgerichts Karlsruhe zeigt jedoch, dass der Versicherer sich nicht so einfach aus der Pflicht stehlen darf (S 1 U 4348/06).

Die Richter sprachen einem Arbeitnehmer Geld zu, der sich während eines Fußballturniers verletzt hatte. Das Turnier hatte der Arbeitgeber im Anschluss an ein Seminar organisiert und "Fußball-Europameisterschaft" getauft. Es habe sich um eine "betriebliche Gemeinschaftsveranstaltung" gehandelt, entschieden die Richter. Denn die Teilnahme habe allen Beschäftigten offengestanden, "sei es als Spieler, sei es als Zuschauer". Zudem sei die Führungsriege dabei gewesen, und der Wettkampfcharakter habe nicht im Vordergrund gestanden.

Pech hatte dagegen ein Lehrer, der 27 Schüler eines Berufskollegs in ein Schullandheim begleitete. Dort nahm er am "Bayerischen Dreikampf" teil, bei dem es darum geht, möglichst schnell Obstler und Bier zu trinken sowie Tabak zu schnupfen. Die ersten Aufgaben bewältigte er problemlos, aber an der Tabakmaschine passierte es: Durch den Knall bei der Zündung des Hebels, der den Tabak in die Nase feuerte, erlitt er ein Lärmtrauma und Verletzungen im Innenohr. Obwohl Klassenfahrten zur Dienstzeit gehören, war das laut Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen kein Dienstunfall (21 A 3006/05). Wenn Lehrer an Trinkspielen teilnähmen, lasse sich das nicht mit ihren pädagogischen Aufgaben vereinbaren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%