Vergleich: Welche Lebensversicherer die Zinsen senken

Vergleich
Welche Lebensversicherer die Zinsen senken

Einer nach dem anderen fällt um: Acht von zehn Versicherern senken die Zinsen, Kunden von mehr als 50 Gesellschaften sind betroffen. Ein Vergleich zeigt, wer bei der Rendite knausert und wie die Gesellschaften dastehen.
  • 14

Wenn im Laufe des Jahres die Standmitteilungen für die knapp 80 Millionen Lebenpolicen im Briefkasten landen, dürfte sich die Freude der meisten Versicherten in Grenzen halten. Die Gesellschaften senken massenhaft die Zinsen, Versicherte müssen mit teils deutlichen Einbußen rechnen.

Nach einer Untersuchung des Analysehauses Morgen & Morgen für Handelsblatt Online sinkt die durchschnittliche Gesamtverzinsung in diesem Jahr von 4,05 auf 3,9 Prozent. Vier Prozent gilt unter Vertriebskreisen als psychologisch wichtige Marke. Die Gesamtverzinsung setzt sich aus laufenden Überschüssen und Garantiezins zusammen und bestimmt maßgeblich die Rendite einer Police. Schon im vergangenen Jahr haben die Gesellschaften ihre Zinsen um durchschnittlich 0,4 Punkte gesenkt.

Aktuell können nur 14 der untersuchten 71 Gesellschaften die Gesamtverzinsung konstant halten. Acht von zehn Versicherer – insgesamt 56 - senken ihre Zinsen. Nur die Deutsche Ärzteversicherung erhöht als einzige Gesellschaft im Vergleich die Verzinsung um fünf Promillepunkte auf leicht überdurchschnittliche 4,05 Prozent.

Die sinkenden Renditen am Markt für sichere Anleihen trifft die Branche hart. "Die meisten Gesellschaften dürften angesichts der niedrigen Zinsen aktuell ihre Reserven angreifen", sagt Stephan Schinnenburg, Geschäftsführer bei Morgen & Morgen. Auch in naher Zukunft müssen Kunden wegen der aktuellen Niedrigzinsphase mit weiter sinkenden Renditen rechnen. Viele Anleihen, die in der Hochzinsphase vor einigen Jahren abgeschlossen wurden, laufen in der Zukunft aus.

Vor allem Gesellschaften mit einem alten Kundenstamm, der zu hohen Garantiezinsen in der Vergangenheit abgeschlossen hat, müssen sich zur Decke strecken. Zwischen Juni 1994 und 2000 lag der Garantiezins noch bei vier Prozent. Für Neuverträge sank der Satz zum Jahresbeginn von 2,25 Prozent auf 1,75 Prozent.

Besonders hart trifft es in diesem Jahr die Kunden von Arag, HDI Gerling und Oeco Capital. Diese Versicherer senken die Gesamtverzinsung um 0,5 Prozentpunkte. Die Generali senkt immerhin um 0,4 Punkte. Da auch die Marktführer fast komplett ihre Überschüsse senken, dürften die Mehrzahl der Versicherten in diesem Jahr weniger erhalten. Nur noch Targo, Europa, Landeslebenshilfe und Aegeas bieten 4,50 Prozent und mehr.

Seite 1:

Welche Lebensversicherer die Zinsen senken

Seite 2:

Wie Kunden reagieren sollten

Kommentare zu " Vergleich: Welche Lebensversicherer die Zinsen senken"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es gehört endlich mal deutlich gesagt, dass sich der Garantiezins nur auf den Sparanteil, und nicht auf den eingezahlten Beitrag bezieht!
    Da der Sparanteil jedes Jahr geändert werden kann, heißt das in der Praxis, dass ich am Ende der Laufzeit ev. nicht einmal die Summe meiner eingezahlten Beiträge erhalte, da die Zinsen die Kosten nicht erwirtschaften.
    Da wäre es sogar besser, wenn ich mir meine Beiträge die nächsten zehn Jahre unters Kopfkissen lege.
    Kapital LV ist ein großer Nepp. Absicherung über günstige Risiko LV und Differenzbetrag "sinnvoll" ansparen.

  • Leider muss ich insgesamt der ganzen Sache noch etwas hinzufügen, wobei die meisten Kommentare korrekt sind: eine KLV schliesst man einfach nicht ab, wenn man vorsorgen möchte, aber das Ding für 12 Jahre abzuschliessen und 4% erwarten, das grenzt an .... ja, Dummheit, sorry! Eigentlich kann man nach der Zeit froh sein das eingezahlte Geld wieder zu kriegen....

  • Ihren Beitrag in allen Ehren. Ich bin 20 Jahre Kunde einer großen Versicherung.

    Meine Erfahrung:

    (1) Der Aktienkurs dieser Versicherung erreichte im Jahre 2000 den Höhepunkt. Seit dem um ca. 80 % gefallen!

    (2) Flexibilität: In der Praxis nicht gegeben.
    Es gibt eine Flexibilität bei "neuen Tarifen". Alte Tarife werden "geschlossen". Beispiel: Bei älteren fondsgebundenen Policen sind ETFs nicht zugelassen, nur bei neuen Tarifen.

    Was erschreckend ist: Neukunden werden besser behandelt wie langjährige, zuverlässige Altkunden.

    Alte Tarife werden konsequent "Ab-Geerntet", wie man das im Markting nennt.

    Mein Tipp: Den Vetreter reden lassen, mitschreiben und dann sich wirklich Alles schriftlich bestätigen lassen! Viel Spass.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%