Vermittler müssen Beratungsgespräch dokumentieren
Versicherungsberatung wird transparenter

Versicherungskunden sollen künftig verbraucherfreundlicher beraten werden. Die entsprechende EU-Richtlinie wird in Deutschland zwar nicht fristgerecht umgesetzt, doch darauf wollen die Makler nicht warten. Auch Fachjuristen raten den Vermittlern, ab 2005 nach den neuen Spielregeln zu verfahren.

usk DÜSSELDORF. Kern der Vermittler-Richtlinie, die bis zum 15. Januar 2005 in allen EU-Staaten umgesetzt werden sollte, ist der Verbraucherschutz. Der Kunde soll wissen, mit wem er es zu tun hat, und der Vermittler muss ihn ordentlich beraten. Das Gespräch ist genau zu dokumentieren.

Hierzu will der Maklerarbeitskreis „Vermittlerrichtlinie Dokumentation“ noch in dieser Woche Muster-Protokolle und -Formulare veröffentlichen. „Kunden, die sich auf Basis der neuen Formulare beraten lassen, erhalten eine deutlich transparentere Information“, meint Hans-Ludger Sandkühler vom Institut für Versicherungsmakler (ivm). Zentraler Teil der Beratung sei der jetzt entwickelte Risikoanalyse-Bogen. „Wir halten eine Nutzung dieser Unterlagen bei der Versicherungsberatung ab sofort für sinnvoll,“ sagt Sandkühler. „Die Vermittler-Richtlinie gilt in ihren wesentlichen Teilen ohnehin automatisch“, meint Hans-Peter Schwintowski, Professor an der Berliner Humboldt Universität. Schwintowski und der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) haben die Makler bei der Konzeption der Arbeitshilfen unterstützt.

Mit dem neuen Recht wittern die Versicherungsmakler Morgenluft vor allem in Konkurrenz zu den klassischen Vertretern. Die dürfen im Gegensatz zu Maklern nur für eine Gesellschaft arbeiten und müssen das nun gegenüber den Kunden deutlich machen. Ulrich Brock, Vizepräsident des Bundesverbandes der Versicherungskaufleute schreckt das jedoch nicht: „Das war dem Kunden immer schon bewusst. Die Grundlage unseres Geschäfts ist und bleibt Vertrauen.“ Es stärke im Übrigen die Position des Kunden gegenüber dem Versicherer, wenn er dort mehrere Policen habe und sie nicht über Makler streue, sagt er.

Download-Angebote (im pdf-Format):

1. Maklerauftrag. Kundeninfo, dass sich der Versicherungsmakler auf "objektive und ausgewogene Marktuntersuchung" stützt und seinen Rat in einem Gesprächs-Protokoll schriftlich erläutert.

2. Riskoanalsyse-Bogen. Beispiel: Bedarfsermittlung für Gewerbetreibende

dazu: Gewerbematrix

3. Beratungs-Protokoll. Beispiel: Beratung zur Privaten Haftpflichtversicherung.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%