Versicherungen: Kleinkrieg unter Verbraucherschützern

Versicherungen
Kleinkrieg unter Verbraucherschützern

Beim Bund der Versicherten eskaliert ein Streit unter den Führungskräften. Der Ex-Vorstandschef Axel Kleinlein erhebt schwerwiegende Vorwürfe gegen seinen ehemaligen Verein. Kleinlein gilt als härtester Branchenkritiker.
  • 12

DüsseldorfDie Nachricht schlug bei Verbraucherschützern und Versicherern wie eine Bombe ein. Am vergangenen Freitag teilte der Aufsichtsrat beim Bund der Versicherten in einigen dürren Sätzen mit, dass sein Vorstandsvorsitzender Axel Kleinlein „mit sofortiger Wirkung“ wegen „unterschiedlichen Auffassungen über die inhaltliche und personelle Ausrichtung“ aus dem Vorstand ausscheide.

Nach dem obligatorischen Dank für „die in den letzten Jahren geleistete Arbeit“ präsentierte das Gremium den – weitgehend unbekannten – Nachfolger Tobias Weissflog, der vorher als Abteilungsleiter beim BDV aktiv war.

Die Nachricht war deshalb so brisant, weil Kleinlein als der vielleicht schärfste Kritiker der Versicherer gilt. Kleinlein, Kolumnist bei Handelsblatt Online, erklärte noch im vergangenen Jahr in einem Interview mit dem Handelsblatt, die Versicherer hätten „in der Altersvorsorge versagt“.

Kleinlein ist ausgebildeter Versicherungsmathematiker, besitzt ausreichend Fachwissen und Schlagfertigkeit, um der Branche in zahlreichen Diskussionsrunden in Presse und Fernsehen regelmäßig die Leviten zu lesen. Sprecher der Versicherer und deren Verbände wehrten sich mit allen Mitteln gegen die Kritik. Der Bund der Versicherten entwickelte sich unter seiner Ägide von einem eher verschlafenen Verein zum Wortführer in den Medien und einer modernen Verbrauchervertretung.

Der plötzliche Abgang wird jetzt zur Zerreißprobe für den Verein. Kleinlein erklärt in einer Mitteilung an die Presse, dass die Darstellung seines alten Arbeitgebers nicht stimme. „Über die inhaltliche Ausrichtung zum offensiven Verbraucherschutz bestand stets Konsens“, schreibt Kleinlein. Und: „Über die personelle Ausrichtung gab es jedoch tatsächlich Dissens, da der Aufsichtsrat wiederholt versuchte bestimmte personelle Entscheidungen zu erzwingen“. Das stelle laut Kleinlein einen „satzungswidrigen Eingriff in die Geschäftsführung“ dar.

Seite 1:

Kleinkrieg unter Verbraucherschützern

Seite 2:

Brisante Schilderungen

Kommentare zu " Versicherungen: Kleinkrieg unter Verbraucherschützern"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das www.tagesbriefing.de hat über die Causa Kleinlein berichtet http://www.tagesbriefing.de/2013/03/25/bund-der-versicherten-nach-der-entlassung-des-vorstands/ und über die Recherchen zu Tobias E. Weissflog "Tobias wer?" http://www.tagesbriefing.de/2013/04/07/bund-der-versicherten-wer-ist-tobias-e-weissflog/

  • Liebe BDV-Mitglieder, jetzt seit Ihr gefragt !

    Nahezu alle BDV-Mitarbeiter stehen hinter Hr. Kleinlein, aber ohne die Stimmen von uns Mitgliedern sind den Mitarbeitern leider die Hände gebunden - es liegt jetzt an uns Mitgliedern!

    Gebt euch einen Ruck und fordert in einem Zweizeiler eine
    außerordentliche Mitgliederversammlung zur Wiedereinsetzung von Hr. Kleinlein als Vorstandsvorsitzenden des BDV:

    Betriebsrat des
    Bund der Versicherten e. V.
    Tiedenkamp 2
    24558 Henstedt-Ulzburg

    Verschiebt es nicht, schreibt den Brief JETZT.
    Es darf nicht sein, dass der BDV für die nächsten Jahre auf Kuschelkurs zur Versicherungswirtschaft geht !



  • BdV-Mitglied-seit-1996 übersieht, dass die Zahlung und ihre Bewertung nur ein Aspekt der Probleme beim Bund der Versicherten ist, möglicherweise sogar nur ein nebensächlicher. Andererseits verlieren Menschen ihre Arbeit für Bagatelldelikte, und eine Veruntreuung bei einem gemeinnützigen Verein in Höhe von jährlich 12.000 Euro ist sicher mehr als eine Bagatelle. Sinn der außerordentlichen Mitgliederversammlung ist aber nicht in erster Linie hierüber zu befinden. Aufklärung ist vom Aufsichtsrat, der selbst beschuldigt ist, nicht zu erwarten. Die Mitglieder sollten aber abstimmen über die überraschende Absetzung des Vorstandsvorsitzenden Kleinlein, der sehr erfolgreich war, so dass es einer sehr guten Begründung des Aufsichtsrates bedarf. Da nichts dafür spricht, dass der Aufsichtsrat sich hierzu befriedigend erklären kann, ist eine schnelle - außerordentliche - Mitgliederversammlung notwendig, damit Kleinlein zurück geholt werden kann.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%