Versicherungsvertreter: Das Katz- und Mausspiel des Mehmet Göker

Versicherungsvertreter
Das Katz- und Mausspiel des Mehmet Göker

Seit drei Jahren lebt, feiert und arbeitet der Powerverkäufer Mehmet Göker in der Türkei. Aus dem Exil heraus hält er die privaten Krankenversicherer und ihre Vertriebe weiter in Atem – genauso wie den Staatsanwalt.
  • 71

DüsseldorfSeine Freunde lassen im Internetnetzwerk Facebook nichts auf ihn kommen. Das war auch am Wochenende des 24. und 25. November so. Mehmet Göker veröffentlicht auf seiner Facebook-Seite einen Beitrag, in dem er mit starken Worten gegen einen Staatsanwalt in Kassel wettert. Der Text war allerdings nur einige Tage zu lesen, dann verschwand er wieder von seiner Facebook-Seite - mit der Folge, dass obiger Link ins Nichts führt.

Die Reaktion seiner Facebook-Fans bis Montag morgen war jedoch überwältigend: 98 Kommentare, fast alle positiv, sowie 369 "Gefällt mir" von Facebook-Nutzern. Inhaltlich weist er darauf hin, dass er bereits rund 25 Millionen Euro Steuern gezahlt habe - sowie diverse Strafen und Nachzahlungen in Millionenhöhe.

Göker muss nun allerdings damit rechnen, dass die Staatsanwaltschaft Kassel noch entschiedener als bislang gegen ihn vorgeht. So berichtete die Hessische/Niedersächsische Allgemeine (HNA) von Überlegungen in der Staatsanwaltschaft, ob man wegen der neuen Beleidigungen auf Facebook rechtliche Schritte gegen Mehmet Göker einleitet.

Allerdings scheine ein weiteres Verfahren deswegen angesichts der anderen Vorwürfe gegen ihn eher eine Nebensache zu sein, heißt es in dem Bericht weiter. Man wolle Göker verhaften, um ihn vor allem wegen des Verdachts der Beiseiteschaffung von Geschäftsunterlagen und einer möglichen Insolvenzverschleppung zu belangen. Sollte er deutschen Boden betreten, käme er wohl in Untersuchungshaft.

Göker kennt das Risiko, weshalb er sich seit einigen Jahren bevorzugt in der Türkei aufhält - getreu seinem Motto, das seine Freunde gern verbreiten: "Wenn jemand meint, dass etwas nicht geht....dann heißt das nur, dass es für IHN nicht geht!" Für den Starverkäufer von privaten Krankenversicherungen, der durch den preisgekrönten Dokumentarfilm „Versicherungsvertreter“ bundesweit bekannt wurde, geht nach wie vor sehr viel.

Zwar ist sein Finanzvertrieb, die MEG AG aus Kassel, pleite gegangen. Göker hatte sich mit dem Verkauf von privaten Krankenversicherungen verhoben und 21 Millionen Euro private Schulden angehäuft, wie es in dem Film heißt. Zudem verfolgen ihn die Behörden aus Kassel seit Jahren und haben bereits etliche Prozesse gegen ihn angestrengt.

Doch bisher hat ihm all das nicht nachhaltig geschadet und auch seine geschäftlichen Aktivitäten nicht wesentlich behindert. „Mehmet E. Göker ist wieder da. Er residiert an der türkischen Ägäis mit über 50 Mitstreitern. Die neue Firma aber sei nicht seine, beteuert er. Die „Göker Consulting Group“ gehöre seiner Mutter, er selbst sei dort nur Angestellter…“, heißt es in der aktuellen Vermarktungskampagne für die DVD zum Film. Die Zahl seiner Anhänger scheint sogar eher noch größer zu werden, wie etwa Einträge auf verschiedenen Facebook-Seiten belegen.

Seine zahlreichen Fans hält Göker bevorzugt über markige Beiträge auf Facebook bei Laune. Auf diesem Weg findet er auch neue, hungrige Verkäufer, mit denen er zumindest zeitweise gute Geschäfte machen kann. Diesen Eindruck haben jedenfalls Branchenkenner, die seine Aktivitäten im Vertrieb von privaten Krankenversicherungen aus der Ferne beobachten.

Seine Äußerungen auf Facebook zeugen inzwischen von immer größerer Professionalität im Umgang mit diesem Netzwerk. So unterscheidet er, wem er welche Information zukommen lässt. Für Aufsehen sorgte jüngst beispielsweise ein Eintrag, der nur für seine Facebook-„Freunde“ und das auch nur für kurze Zeit sichtbar war. Das reichte jedoch dennoch, um die Information in Branchenkreisen schnell zu verbreiten.

Kommentare zu " Versicherungsvertreter: Das Katz- und Mausspiel des Mehmet Göker"

Alle Kommentare
  • Man könnte fast annehmen, das Handelsblatt und/oder die Journalisten Hagen/Schmidt haben eine besondere Beziehung zu Herrn Göker so oft wird in deser Zeitung über diesen Herrn und seine Vergangenheit bzw. Gegenwart redundant berichtet. Entweder haben einige Personen beim Handelsblatt, oder/und die Journalisten Geld durch Herrn Göker verloren oder den - sich immer wiederholenden - Journalisten geht immer einer ab wenn sie über Göker schreiben dürfen. Bitte geben Sie doch mal neue Informationen, die nicht schon in vorherigen Artikeln über Herrn Göker ausführlich dargestellt haben. Diese Räuberpistole ist abgelutscht. Finden Sie mal heraus, welche Versicherung noch Geschäfte "indirekt" mit der "neuen Göker Group" macht. Das ist m.E. informativer Journalismus und nicht die Redundanzen der letzten Artikel.

  • @Versicherungsmaklerbureau
    .
    Beitrag 28.11.2012, 09:06 Uhr
    .
    @Dr.Porky
    "Jemand der vorgibt, €uro 150.000 zugunsten seiner PKV gezahlt zu haben, dabei nicht nennt ob als Angestellter über JAEG oder Selbständiger, m u s s bezogen auf diese €uro 150.000 bereits 65 Lebensjahre oder älter sein u n d mit spätestens 30 Lebensjahren in die PKV eingetreten sein."
    .
    FALSCH!
    Sie lassen still und heimlich die Beamten unter den Tisch fallen! (Auch das sind Privatversicherte (mehrheitlich!). Es fehlt Ihnen das Fach-Wissen, dazu die Logik!
    Ihr Rechenversuch gescheitert! Setzen SECHS!
    .
    .
    "Schön, wenn Sie »thinkonall« unter Verzicht auf seiner Alterungsrückstellungen einen Versichererwechsel empfehlen."
    .
    Schön? im Auge des Betrachters! Es ist effektiv!
    .
    .
    "Und wenn Sie haftungstechnisch nicht für diesen Rat belangt werden."
    .
    Erklären Sie mal ausführlich was Sie als Nichtsblicker unter "haftungstechnisch" verstehen und stellen einen klaren und realen Bezug zum Sachverhalt her!
    .
    .
    "Stattdessen sollten Sie »thinkonall« lieber an sachkundige u n d zugelassene Experten auf diesem Gebiet verweisen "
    .
    hhh an solche WIE SIE WOMÖGLICH als Maklergnom! übrigens haben Sie kein Recht auf Rechtsberatung für Privatkunden! (Rechtsberatungsgesetz)!
    .
    .
    Tatsache ist, dass die Alterungsrückstellung bei der Central wie bei der ALLIANZ (was die Verträge aus dem EX_VEREINTEN-Pool betrifft) unrelevant sind. Sie als Komiker sollten das wissen, denn zum einen wurden nur geringe R. gebildet und zum Anderen sind diese in effekt. Summe lächerlich gering!
    .
    Übrigens: Einen Qualifizierungsnachweis sind Sie uns ja schon länger schuldig (Studium haben Sie keins – Ahnung auch nicht) billiger Schwätzer!

  • 25.11.2012, 19:23 Uhr anonym B.Giertz
    26.11.2012, 11:17 Uhr
    Also was jetz Claudia Roth und Cem Özdemir damit zu tun haben erschließt sich mir nicht so ganz.
    ============================
    Wie sie beeindruckend zeigen,
    haben sie von NIX eine Ahnung und genau davon 100%!

    Macht aber NIX,
    sie können hier noch einiges dazu lernen.

    Hier werden sie geholfen!

    Ich mag sie!

Serviceangebote