Versicherungsvertreter
Vertreter kommen bei Versicherern aus der Mode

Versicherungsvertreter, die nur Policen eines Anbieters verkaufen, verlieren nach Experteneinschätzung künftig zunehmend an Bedeutung. In der wichtigsten Sparte Lebensversicherung werde deren Anteil am Neugeschäft bis 2017 auf 26 Prozent zurückgehen,
  • 0

FRANKFURT. Dies prognostizierte die Beratungsfirma Towers Watson. Zum Vergleich: 2009 betrug der Anteil noch fast 30 Prozent, vor zehn Jahren rund 40 Prozent und Mitte der 80er-Jahre noch 80 Prozent. Towers-Watson-Fachmann Martin Baier sprach von einem schleichenden Verfall. Jedes Jahr sinke der Anteil um zwei bis drei Prozentpunkte. Als Gründe nannte Baier starke Nachwuchsprobleme und ein negatives Berufsbild. Zudem würden die Kunden kritischer und verlangten eine größere Auswahl.

Allerdings konnten die Vertreter laut Towers-Watson-Studie 2009 noch einmal zulegen, weil sie vor allem sogenannte Kapitalisierungsprodukte verkauften. Dieses Geschäft mit bankähnlichen Produkten wird aber kritisch gesehen und nach Experteneinschätzung in den kommenden Jahren wieder abnehmen. An Bedeutung gewinnen werden laut Studie Makler, die für den Kunden Produkte aus dem Angebot zahlreicher Versicherer auswählen.

Kommentare zu " Versicherungsvertreter: Vertreter kommen bei Versicherern aus der Mode"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%