Nachrichten

_

Chartanalyse: Renaissance der Telekomwerte steht bevor

Wer im neuen Jahr Gewinne erzielen will, sollte auf andere Branchen setzen. Vernachlässigte Sektoren werden Boden gut machen, anderen wird die Luft ausgehen. An die Stelle von Tech-Aktien rücken Telekomwerte.

Die Aktie der Deutschen Telekom hat lange enttäuscht. Wird sich das in diesem Jahr ändern? Quelle: dapd
Die Aktie der Deutschen Telekom hat lange enttäuscht. Wird sich das in diesem Jahr ändern? Quelle: dapd

Während viele Analysten ihre Einschätzungen – kaufen oder verkaufen – auf Basis fundamentaler Daten wie Gewinnentwicklung, wirtschaftlichem Umfeld oder Dividendenrendite fällen, gehen technische Analysten rein vom Verlauf der Kurse oder von Indikatoren aus. Das Ergebnis einer solchen Analyse von Charttechniker Frederik Altmann zeigt eine interessante Branchenrotation innerhalb der Stoxx 600-Indizes. Vernachlässigte Branchen werden Boden gut machen, anderen Sektoren wird die Luft ausgehen.

Anzeige

Nachholpotenzial hat laut Altmann der Stoxx 600 Telecommunications Index, der an der allgemeinen Börsenrally im vergangenen Jahr nicht teilgenommen hat. „Aus technischer Sicht bildeten die europäischen Telekomwerte aber einen soliden Boden über 223 Punkten aus. Zu Jahresbeginn haben sich die zuvor vernachlässigten Aktien nach oben abgestoßen“, so Altmann. Deshalb weise der Sektor nun ein relativ gutes Chance-Risiko-Profil aus. Sein Fazit: „Die Sektorrotation könnte 2013 eine Renaissance der Telekomwerte bringen.“

Telekomwerte vor Comeback.
Telekomwerte vor Comeback.

Denn in den vergangenen Monaten hat sich beim Stoxx 600 Telecommunications durch mehrere Tiefpunkte eine starke Unterstützungszone zwischen 223 und 226 Punkten ausgebildet. Nun ist der Index davon nach oben abgeprallt und ist jetzt weiter auf dem Weg gen Norden. „Einen ersten positiven Impuls konnte das Barometer zuletzt mit einem neuen Zwei-Monats-Hoch setzen“, bestätigt Altmann. Damit wurde auch ein Widerstand bei 231 Zählern durchstoßen, der sich aufgrund von Fibonacci-Berechnungen, die technische Analysten gerne nutzen, ergibt.

Anlagestrategie Womit die Deutschen am liebsten zocken

  • Anlagestrategie: Womit die Deutschen am liebsten zocken
  • Anlagestrategie: Womit die Deutschen am liebsten zocken
  • Anlagestrategie: Womit die Deutschen am liebsten zocken
  • Anlagestrategie: Womit die Deutschen am liebsten zocken

Nun hat der Telekom-Index weiteres Erholungspotenzial bis zur Marke von 256 Punkten. Dort lauert eine Widerstandszone, die sich aus mehreren Hochpunkten seit Mitte 2011 ergibt. Da der Index mehrmals an der Zone scheiterte, gilt sie als massiv. Frederik Altmann ist dennoch optimistisch: „Kann das Aktienbarometer diese Hürde überwinden, ist längerfristig ein Test des Hochs von Anfang 2011 bei knapp 290 Punkten möglich.“ Voraussetzung für dieses positive Szenario: Auf dem Weg nach oben wird die 200-Tage-Durchschnittslinie, die derzeit bei 239 Zählern liegt, geknackt.   

  • 09.02.2013, 21:38 Uhrnonprofit

    Das sehe ich ähnlich. Es gibt im Mai 5k Dividende für meine T-Aktien und wenn es in 2014 nur noch 4k werden - auch egal (so wie die Charts)...

  • 11.01.2013, 15:20 Uhrmarvel_master

    Hallo,

    ich weiß ja auch nicht, aber ich kann dieser Chartanalyse nix abgewinnen. Wenn ich schon lese:
    "Nun ist der Index davon nach oben abgeprallt und ist jetzt weiter auf dem Weg gen Norden."

    Ja, aber nur im Norden. Im Süden ist eher schlecht. Und Nachts ist es kälter als draußen.

    Die einzigen die mit Chartanalyse Geld verdienen sind die Leute, die die Bücher dafür schreiben und verkaufen.

    VG
    Marvel

  • Die aktuellen Top-Themen
Fußball-Aktien: Mit geballter Offensivkraft Geld verdienen

Mit geballter Offensivkraft Geld verdienen

Wer in Fußball-Aktien investiert, geht großes Risiko ein. Denn die Kurse sind vom sportlichen Erfolg eines Vereins abhängig – und der kann sehr wechselhaft sein. Eine Auswahl von Klubs, die an der Börse notiert sind.

Dax-Absturz: Der Preis der Angst

Der Preis der Angst

Die Aktienkurse sind plötzlich unter Druck geraten. Die Unsicherheit steigt. Abzulesen nicht nur an fallenden Notierungen, sondern auch an steigender Volatilität. Was das für Anleger heißt und was sie tun sollten.

Ratgeber Geldanlage

Die beste Strategie für das eigene Vermögen: Der Ratgeber von Handelsblatt Online erklärt Grundlagen, Chancen und Risiken von Investments in Aktien, Fonds, Anleihen, Zertifikaten und Zinskonten. Anleger erfahren, wie sie die passenden Produkte auswählen und unkalkulierbare Risiken vermeiden. Mehr…

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

ANZEIGE
  • Tagesgeld-Vergleich

    Top-Kondtionen für Tagesgeld, inklusive Gebühren, Einlagensicherung und Abgeltungsteuer.

  • Festgeld-Vergleich

    Der Rechner sucht die höchsten Zinsen für Festgeld für jede Laufzeit und Höhe des Anlagebetrages.

  • Girokonten-Rechner

    Kosten für das Konto ermitteln, inklusive Entgelte für Kreditkarten sowie Dispo- und Guthabenzinsen.

  • Rendite-Rechner

    Der Zins entspricht nicht immer der Rendite. Welche Erträge Anlagen tatsächlich bringen.

  • Ratenkredit-Vergleich

    Die besten Angebote für Ratenkredite vergleichen. Für verschiedenen Bonitätsstufen.

  • Ratgeber Geldanlage

    Die beste Strategie für Ihr Vermögen: Grundlagen, Chancen und Risiken verschiedener Investments.

  • Rendite-Risiko-Radar

    Die Renditen für Aktienindizes, Rohstoffe oder Rentenindizes nach Zeiträumen berechnen.

  • Sparbrief-Rechner

    Die interessantesten Offerten für Sparbriefe mit einer Laufzeit zwischen einem und zehn Jahren.

  • Depot

    Erstellen Sie ein virtuelles Depot, mit dem Sie Ihre Strategie testen und Kursentwicklungen verfolgen.

  • Alle Rechner und Tools

    Übersichtsseite aller Rechner, Vergleiche und Tools für Finanzen, Immobilien, Jobs und vieles mehr.

  • Weitere Tools anzeigen