Handelsblatt

_

Fußball 2.Bundesliga: 1. FC Köln mit Jahresüberschuss von 800.000 Euro

Bundesliga-Absteiger 1. FC Köln hat das Geschäftsjahr 2011/12 auf Konzernebene mit einem Überschuss von 800.000 Euro abgeschlossen.

Köln vermeldet 800.000 Euro Überschuss Quelle: SID
Köln vermeldet 800.000 Euro Überschuss Quelle: SID

Köln (SID) - Bundesliga-Absteiger 1. FC Köln hat das Geschäftsjahr 2011/12 auf Konzernebene mit einem Überschuss von 800.000 Euro abgeschlossen. Dies gab der Fußball-Zweitligist am Mittwoch bekannt.

Anzeige

Der Konzernumsatz konnte im Vergleich zum Vorjahr um rund 10 Millionen Euro auf 80,2 Millionen Euro gesteigert werden. Die Konzernverbindlichkeiten wurden gleichzeitig um 3,5 Millionen Euro auf 27,4 Millionen Euro leicht reduziert. Das negative Eigenkapital auf Konzernebene hat sich durch das positive Jahresergebnis ebenfalls leicht auf 8,1 Millionen Euro verbessert. Das Eigenkapital auf Ebene des Einzelabschlusses ist weiterhin positiv.

Aufgrund des Abstiegs wurde das Budget in der 2. Liga deutlich nach unten korrigiert. "Den Lizenzspieleretat haben wir bereits auf rund 18 Millionen Euro reduziert", sagte Geschäftsführer Oliver Leki.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Formel-1-Weltmeister Hamilton: Sternfahrt auf den Gipfel

Sternfahrt auf den Gipfel

Mercedes-Pilot Hamilton hat den Formel-1-Titel geholt – auch eine Genugtuung für Konzernchef Zetsche, der viel Geld investiert hat. Finanziell lohnt sich der Rennzirkus trotzdem, aber längst nicht für jedes Team.

Fußball-Bundesliga: Armin Veh tritt beim VfB Stuttgart zurück

Armin Veh tritt beim VfB Stuttgart zurück

Armin Veh ist nicht mehr länger Trainer beim VfB Stuttgart. Der 53-Jährige erklärte einen Tag nach der 0:1-Niederlage gegen den FC Augsburg seinen Rücktritt. Für 13.00 Uhr kündigte der Verein eine Pressekonferenz an.

Fußball FIFA: Niersbach: "Würde Platz in FIFA-Exekutive einnehmen"

Niersbach: "Würde Platz in FIFA-Exekutive einnehmen"

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach hat seine grundsätzliche Bereitschaft erklärt, sich in das Exekutivkomitee der FIFA wählen zu lassen.