Handelsblatt

_

Fußball 2.Bundesliga: 1. FC Köln mit Jahresüberschuss von 800.000 Euro

Bundesliga-Absteiger 1. FC Köln hat das Geschäftsjahr 2011/12 auf Konzernebene mit einem Überschuss von 800.000 Euro abgeschlossen.

Köln vermeldet 800.000 Euro Überschuss Quelle: SID
Köln vermeldet 800.000 Euro Überschuss Quelle: SID

Köln (SID) - Bundesliga-Absteiger 1. FC Köln hat das Geschäftsjahr 2011/12 auf Konzernebene mit einem Überschuss von 800.000 Euro abgeschlossen. Dies gab der Fußball-Zweitligist am Mittwoch bekannt.

Anzeige

Der Konzernumsatz konnte im Vergleich zum Vorjahr um rund 10 Millionen Euro auf 80,2 Millionen Euro gesteigert werden. Die Konzernverbindlichkeiten wurden gleichzeitig um 3,5 Millionen Euro auf 27,4 Millionen Euro leicht reduziert. Das negative Eigenkapital auf Konzernebene hat sich durch das positive Jahresergebnis ebenfalls leicht auf 8,1 Millionen Euro verbessert. Das Eigenkapital auf Ebene des Einzelabschlusses ist weiterhin positiv.

Aufgrund des Abstiegs wurde das Budget in der 2. Liga deutlich nach unten korrigiert. "Den Lizenzspieleretat haben wir bereits auf rund 18 Millionen Euro reduziert", sagte Geschäftsführer Oliver Leki.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Lahm nach DFB-Rücktritt: „Die Mannschaft braucht mich nicht mehr“

„Die Mannschaft braucht mich nicht mehr“

Ehrliche und überraschende Worte vom zurückgetretenen Kapitän der deutschen Nationalmannschaft: „Es geht auch ohne mich“, begründet Philipp Lahm seinen Abschied von der Nationalelf.

Schachtjor-Profis bocken: Donezk-Oligarch droht seinen Fußballern

Donezk-Oligarch droht seinen Fußballern

Sie spielen für einen Oligarchenklub im Kriegsgebiet – jetzt wird es sechs südamerikanischen Fußballprofis von Schachtjor Donezk zu heiß. Den Verein trifft der Boykott hart. Der Klubbesitzer schäumt: „Sie werden leiden.“

„Falsches Signal“: Empörung über Pariser Rüstungs-Deal mit Moskau

Empörung über Pariser Rüstungs-Deal mit Moskau

Trotz der Zuspitzung in der Ukraine will Frankreich Kriegsschiffe an Russland liefern. Russische Soldaten haben bereits mit dem Training begonnen. In Berlin stößt der Deal auf scharfe Kritik. Nun soll die EU eingreifen.