Handelsblatt

_

Fußball 2.Bundesliga: Arminia-Präsident Zillies tritt zurück

Jörg Zillies (66) ist von seinem Amt als Präsident des Fußball-Zweitligisten Arminia Bielefeld zurückgetreten.

Jörg Zillies tritt als Präsident zurück Quelle: SID
Jörg Zillies tritt als Präsident zurück Quelle: SID

Bielefeld (SID) - Jörg Zillies (66) ist von seinem Amt als Präsident des Fußball-Zweitligisten Arminia Bielefeld zurückgetreten. Auch in seiner Funktion als Aufsichtsratsvorsitzender der DSC Arminia Bielefeld GmbH und Co. KGaA werde Zillies nicht mehr arbeiten, teilte der frühere Bundesligist am Montag mit. Gremien und Geschäftsführung des Vereins seien über diesen Schritt bereits seit einiger Zeit informiert gewesen.

Anzeige

"Die Absicht, mich zurückzuziehen, hat ausschließlich private und persönliche Gründe", sagte Zillies zu seiner Entscheidung: "Aufgrund der Stabilität, die im Konsolidierungsprozess erreicht wurde und der optimierten Personalressourcen im gesamten hauptamtlichen Bereich der Arminia-Gruppe sehe ich den Zeitpunkt als geeignet an, nach zwei Jahren Krisenmanagement meine Absicht vor dem Saisonstart umzusetzen."

Zillies hatte das Präsidentenamt bei den Ostwestfalen im September 2011 übernommen, nachdem die Arminia durch den sportlichen Abstieg von der 2. in die 3. Liga auch finanziell in eine Schieflage geraten war.

Interimsmäßig übernimmt Vizepräsident Hans-Jürgen Laufer von Montag an die laufenden Geschäfte. Spätestens nach sechs Wochen muss gemäß der Vereinssatzung in einer Mitgliederversammlung eine Neuwahl durchgeführt werden.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Fußball und Menschenrechte: EU-Politikerin kritisiert Fifa

EU-Politikerin kritisiert Fifa

Der Fußball-Weltverband gerät wegen der WM-Orte ins Visier der Politik. Die EU-Politikerin Barbara Lochbihler hat erneut scharfe Kritik an der FIFA geübt. Der Grund: Verletzung von Menschenrechten in Katar und Russland.

Entschuldigung nach Videopanne: FIFA zeigt Krim im WM-Logo als Teil Russlands

FIFA zeigt Krim im WM-Logo als Teil Russlands

Bei der Präsentation des Logos für die WM 2018 in Russland zeigte die FIFA ein Video mit der Krim als Teil der Russischen Föderation. Jetzt entschuldigt sich der Fußball-Weltverband – und hat auch eine Begründung parat.

Insolvente Rennställe: Die große Krise der Formel 1

Die große Krise der Formel 1

Der Verdrängungswettbewerb in der Formel 1 ist gnadenlos. Zwei kleinere Teams, Caterham und Marussia, haben kein Geld mehr und kämpfen ums Überleben. Wo es hakt, warum die Großen fein raus sind und was sich ändern muss.