Handelsblatt

_

Fußball 2.Bundesliga: Hauptsponsor hält weiter zu Dynamo Dresden

Nach dem Ausschluss vom DFB-Pokalwettbewerb der kommenden Saison erhält Fußball-Zweitligist Dynamo Dresden Rückendeckung von seinem Hauptsponsor.

Hauptsponsor hält weiterhin zu Dynamo Dresden Quelle: SID
Hauptsponsor hält weiterhin zu Dynamo Dresden Quelle: SID

Dresden (SID) - Nach dem Ausschluss vom DFB-Pokalwettbewerb der kommenden Saison erhält Fußball-Zweitligist Dynamo Dresden Rückendeckung von seinem Hauptsponsor. "Wir sind schockiert von den nicht enden wollenden Ausschreitungen und Gewaltakten im Umfeld von Dynamo Dresden. Um einen wirksamen Wandel in der Fankultur rund um den Verein unterstützen und begleiten zu können, halten wir an unserem Sponsoring-Vertrag dennoch bis auf Weiteres fest", sagte Wiebke Weger, Sprecherin der Veolia Umweltservice GmbH.

Anzeige

Das Entsorgungsunternehmen knüpft sein Engagement aber an konkrete Bedingungen und nimmt den Verein in die Pflicht: "Wir erwarten konsequente Maßnahmen der Vereinsführung, um die gewaltsamen Ausschreitungen von einigen wenigen Personen im Vereinsumfeld in Zukunft wirksam zu verhindern. Nur dann kann die Zusammenarbeit langfristig aufrechterhalten werden."

Veolia hatte bereits wegen Fan-Ausschreitungen den auslaufenden Sponsoren-Vertrag mit Hansa Rostock in diesem Jahr nicht verlängert. Auch dem sächsischen Traditionsklub hatte das Unternehmen nach Negativ-Schlagzeilen und Fan-Randalen im DFB-Pokal der vergangenen Saison schon mit dem Rückzug gedroht. Veolia, seit 2008 Trikotsponsor von Dresden, zahlt nach Medienberichten rund 500.000 Euro pro Saison.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Pressestimmen zur Champions League: „Von wegen ,Schwarze Bestie'“

„Von wegen ,Schwarze Bestie'“

Der Sieg von Real Madrid gegen Bayern bringt die historische Triple-Titelverteidigung der „bestia negra“ in Gefahr. Reals Angst schwindet nach dem berechenbaren „Monolog“ der Bayern. Die Reaktionen zur Königsklasse.

Formel-1-Chef Ecclestone vor Gericht: Ecclestone empfand Banker als „bedrohlich“

Ecclestone empfand Banker als „bedrohlich“

Einer der mächtigsten Sport-Manager steht vor Gericht: Formel-1-Chef Bernie Ecclestone zahlte Millionen an einen früheren BayernLB-Vorstand. Die Anklage wirft ihm Bestechung vor. Ecclestone spricht von Erpressung.

Champions League: Risse im System der Bayern

Risse im System der Bayern

Das System des FC Bayern hat in der entscheidenden Saisonphase Risse bekommen. Eine überragende Spielzeit droht ins Mittelmaß zu kippen. Höchste Zeit für alte bayrische Tugenden – Guardiola hin oder her. Eine Analyse.