Handelsblatt

_

Fußball 2.Bundesliga: Neitzel: Habe geahnt, worauf es hinauslaufen wird

Der vom Fußball-Zweitligisten VfL Bochum entlassene Trainer Karsten Neitzel war nicht völlig überrascht, dass der ehemalige Erstligist am Montag die Trennung vollzog.

Am Montag in Bochum entlassen: Karsten Neitzel Quelle: SID
Am Montag in Bochum entlassen: Karsten Neitzel Quelle: SID

Köln (SID) - Der vom Fußball-Zweitligisten VfL Bochum entlassene Trainer Karsten Neitzel hatte nach dem 0:3 gegen Erzgebirge Aue am vergangenen Freitag eine böse Vorahnung und war nicht völlig überrascht, dass der ehemalige Erstligist am Montag die Trennung vollzog. "Ich musste schon ein wenig schlucken, aber ich habe bereits am Freitag geahnt, worauf es hinauslaufen wird", sagte Neitzel im Interview mit dem Sport-Nachrichtensender Sky Sport News HD.

Anzeige

Der 45-Jährige machte dem Verein aber keine Vorwürfe: "Das Einzige, worauf es jetzt ankommt, ist der Klassenerhalt. Für jeden einzelnen Mitarbeiter wäre dies enorm wichtig. Ich bin davon überzeugt, dass die Jungs zusammen den Abstieg verhindern können." Nachfolger von Neitzel beim VfL ist Peter Neururer, der den Klub bereits zwischen Dezember 2001 und Juni 2005 trainiert hatte.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
0:1 gegen Köln: Werder noch tiefer in der Krise, für Dutt wird es eng

Werder noch tiefer in der Krise, für Dutt wird es eng

FC-Coach Peter Stöger beweist ein goldenes Händchen. Schlusslicht Bremen fehlt hingegen die Durchschlagskraft. Nach der Niederlage gegen den Aufsteiger dürfte Werder-Trainer Robin Dutt kaum noch zu halten sein.

Bundesliga-Vorschau: Gladbach jagt Alleinunterhalter Bayern

Gladbach jagt Alleinunterhalter Bayern

Gladbach gegen Bayern, dieses Spiel elektrisiert die Massen: Vor allem, wenn es sich um das Spitzenspiel der beiden besten Teams handelt. Vor dem Duell im Borussia-Park glauben die Gladbacher an ihre Chance.

DFB erzielt Überschuss: WM-Sieg spült Verband 4,5 Millionen Euro in die Kasse

WM-Sieg spült Verband 4,5 Millionen Euro in die Kasse

Der Erfolg bei der Fußball-Weltmeisterschaft zahlt sich für den Deutschen Fußballbund auch finanziell aus. Der vierte Stern bringt dem Verband 4,5 Millionen Euro ein. Davon profitieren auch die Bundesliga-Klubs.