Handelsblatt

_

Fußball 2.Bundesliga: Neitzel: Habe geahnt, worauf es hinauslaufen wird

Der vom Fußball-Zweitligisten VfL Bochum entlassene Trainer Karsten Neitzel war nicht völlig überrascht, dass der ehemalige Erstligist am Montag die Trennung vollzog.

Am Montag in Bochum entlassen: Karsten Neitzel Quelle: SID
Am Montag in Bochum entlassen: Karsten Neitzel Quelle: SID

Köln (SID) - Der vom Fußball-Zweitligisten VfL Bochum entlassene Trainer Karsten Neitzel hatte nach dem 0:3 gegen Erzgebirge Aue am vergangenen Freitag eine böse Vorahnung und war nicht völlig überrascht, dass der ehemalige Erstligist am Montag die Trennung vollzog. "Ich musste schon ein wenig schlucken, aber ich habe bereits am Freitag geahnt, worauf es hinauslaufen wird", sagte Neitzel im Interview mit dem Sport-Nachrichtensender Sky Sport News HD.

Anzeige

Der 45-Jährige machte dem Verein aber keine Vorwürfe: "Das Einzige, worauf es jetzt ankommt, ist der Klassenerhalt. Für jeden einzelnen Mitarbeiter wäre dies enorm wichtig. Ich bin davon überzeugt, dass die Jungs zusammen den Abstieg verhindern können." Nachfolger von Neitzel beim VfL ist Peter Neururer, der den Klub bereits zwischen Dezember 2001 und Juni 2005 trainiert hatte.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
2.Bundesliga: Braunschweig rettet Remis in Düsseldorf

Braunschweig rettet Remis in Düsseldorf

Rettung in der 84. Minute: Absteiger Eintracht Braunschweig hat im Eröffnungsspiel der 2. Fußball-Bundesliga gegen Fortuna Düsseldorf zumindest einen Punkt geholt. Nielsen sicherte den Ausgleichstreffer zum 2:2.

„Schweini“ wird 30: Lausbub, Chefchen – und endlich Weltmeister

Lausbub, Chefchen – und endlich Weltmeister

Erst die Weltmeisterschaft, jetzt der 30. Geburtstag: Bastian Schweinsteiger hat schon wieder Grund zu feiern. Die Sportwelt gratuliert und erinnert sich an einen „Lausbub mit Schalk im Nacken“. Die Karriere in Bildern.

„Sehr fruchtbare Gespräche“: Rummenigge besucht Hoeneß im Gefängnis

Rummenigge besucht Hoeneß im Gefängnis

Karl-Heinz Rummenigge vermisst Uli Hoeneß. Dem Bayern-Boss fehlen die Gespräche mit dem inhaftierten Ex-Präsidenten. Bei seinen Besuchen im Gefängnis dürften sie auch über die kommende Saison sprechen.