Handelsblatt

_

Fußball 3. Liga: Insolvenz droht - Stadt muss VfL Osnabrück retten

Der VfL Osnabrück steht vor seinem nächsten Schicksalstag: Am Dienstag entscheidet der Stadtrat, ob sich die Kommune mit einem Darlehen an der finanziellen Rettung beteiligen wird.

Ungewisse Zukunft beim VfL Osnabrück Quelle: SID
Ungewisse Zukunft beim VfL Osnabrück Quelle: SID

Osnabrück (SID) - Fußball-Drittligist VfL Osnabrück steht vor seinem nächsten Schicksalstag: Am Dienstag entscheidet der Stadtrat, ob sich die Kommune mit einem Darlehen in Höhe von 3,6 Millionen Euro an der finanziellen Rettung des von der Insolvenz bedrohten Tabellenführers beteiligen wird. "Es gibt keine Garantie, dass der VfL es schafft, die Stadt geht ein Risiko ein", sagte Bürgermeister Boris Pistorius vor der Abstimmung, "aber es ist vertretbar, denn der Verein hat diese Chance verdient."

Anzeige

Am Sonntag hatten die Mitglieder des Vereins mit großer Mehrheit für die Ausgliederung der Fußballabteilung in eine Kapitalgesellschaft gestimmt und damit eine Bedingung der Stadt Osnabrück erfüllt, um sich an einer vom Klub zu gründenden Stadion-Betriebsgesellschaft in Millionenhöhe zu beteiligen. "Das ist keine Wunderwaffe, sondern nur ein Baustein. Vor uns liegt ein harter Ritt", sagte der neue Präsident Christian Kröger.

Der VfL wird seine Profifußballabteilung zum 1. Januar 2013 in eine Kommanditgesellschaft auf Aktien (GmbH & Co. KGaA) umwandeln. Davon versprechen sich die Verantwortlichen, neben dem Millionen-Kredit der Stadt weitere Investoren anzulocken, die ebenfalls rund eine Million Euro beisteuern sollen, um den Klub vor dem finanziellen Kollaps zu bewahren.

Der klamme Verein hatte im abgelaufenen Geschäftsjahr ein Minus von 926.000 Euro gemacht, mittlerweile hat sich der Schuldenberg auf rund neun Millionen Euro angehäuft. Nur wenn die Stadt dem VfL Osnabrück am Dienstag das Darlehen gewährt, ist eine Insolvenz wohl noch zu vermeiden.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Fußball-Champions League: Erst ein Bayern-Sieg und dann zum Papst

Erst ein Bayern-Sieg und dann zum Papst

Beistand von oben: Papst Franziskus lädt den FC Bayern zur Privataudienz. Zuvor sollen drei Punkte gegen den AS Rom her. Doch der zeigt sich formstark. Derweil hofft Schalke auf den ersten Sieg in der Königsklasse.

Fan-tastischer Franziskus: Der Papst liebt den Fußball

Der Papst liebt den Fußball

Zuerst Rom besiegen, dann zum Papst zur Privataudienz – so lautet die Mission für die Bayern. Papst Franziskus macht aus seiner Liebe zum Fußball kein Geheimnis – und auch vor ihm gab es päpstliche Fußballfans.

Champions League: 50.000 Euro Strafe für Galatasaray

50.000 Euro Strafe für Galatasaray

Für das Fehlverhalten seiner Fans belegte die UEFA den türkischen Fußballclub Galatasaray Istanbul jetzt mit einer Geldstrafe von 50.000 Euro. Drei weitere Vereine müssen ebenfalls blechen.