Handelsblatt

_

Fußball 3. Liga: Insolvenz droht - Stadt muss VfL Osnabrück retten

Der VfL Osnabrück steht vor seinem nächsten Schicksalstag: Am Dienstag entscheidet der Stadtrat, ob sich die Kommune mit einem Darlehen an der finanziellen Rettung beteiligen wird.

Ungewisse Zukunft beim VfL Osnabrück Quelle: SID
Ungewisse Zukunft beim VfL Osnabrück Quelle: SID

Osnabrück (SID) - Fußball-Drittligist VfL Osnabrück steht vor seinem nächsten Schicksalstag: Am Dienstag entscheidet der Stadtrat, ob sich die Kommune mit einem Darlehen in Höhe von 3,6 Millionen Euro an der finanziellen Rettung des von der Insolvenz bedrohten Tabellenführers beteiligen wird. "Es gibt keine Garantie, dass der VfL es schafft, die Stadt geht ein Risiko ein", sagte Bürgermeister Boris Pistorius vor der Abstimmung, "aber es ist vertretbar, denn der Verein hat diese Chance verdient."

Anzeige

Am Sonntag hatten die Mitglieder des Vereins mit großer Mehrheit für die Ausgliederung der Fußballabteilung in eine Kapitalgesellschaft gestimmt und damit eine Bedingung der Stadt Osnabrück erfüllt, um sich an einer vom Klub zu gründenden Stadion-Betriebsgesellschaft in Millionenhöhe zu beteiligen. "Das ist keine Wunderwaffe, sondern nur ein Baustein. Vor uns liegt ein harter Ritt", sagte der neue Präsident Christian Kröger.

Der VfL wird seine Profifußballabteilung zum 1. Januar 2013 in eine Kommanditgesellschaft auf Aktien (GmbH & Co. KGaA) umwandeln. Davon versprechen sich die Verantwortlichen, neben dem Millionen-Kredit der Stadt weitere Investoren anzulocken, die ebenfalls rund eine Million Euro beisteuern sollen, um den Klub vor dem finanziellen Kollaps zu bewahren.

Der klamme Verein hatte im abgelaufenen Geschäftsjahr ein Minus von 926.000 Euro gemacht, mittlerweile hat sich der Schuldenberg auf rund neun Millionen Euro angehäuft. Nur wenn die Stadt dem VfL Osnabrück am Dienstag das Darlehen gewährt, ist eine Insolvenz wohl noch zu vermeiden.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Boxkampf: Russische Sender wollen Klitschko boykottieren

Russische Sender wollen Klitschko boykottieren

Der ukrainische Schwergewichts-Boxweltmeister Wladimir Klitschko will kommende Woche in Oberhausen seinen Titel verteidigen. Russische Fernsehsender wollen das nicht zeigen – aus politischen Gründen.

31. Bundesliga-Spieltag: Freiburg und Bremen ballern sich aus dem Keller

Freiburg und Bremen ballern sich aus dem Keller

In spektakulären Partien konnten Bremen und Freiburg ganz wichtige Siege gegen die Abstiegsangst einfahren. In Dortmund brauchte der BVB drei Führungen, bevor Mainz bezwungen war. Die Bilder des Spieltags.

Krisentreffen in der Formel 1: Eine Kostenbremse, die keiner will und keinem hilft

Eine Kostenbremse, die keiner will und keinem hilft

Eigentlich war alles klar: Von 2015 an gibt es in der Formel 1 eine Budgetgrenze. Doch plötzlich ist der Ausgabendeckel wieder vom Tisch. Viel Zeit bleibt nicht mehr für eine Lösung.