Handelsblatt

_

Fußball 3. Liga: Osnabrück schließt zum KSC auf

Das Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen dem Karlsruher SC und dem VfL Osnabrück geht weiter. Am Sonntag gewannen die Niedersachsen 3:1 (2:1) gegen die Stuttgarter Kickers.

Osnabrück zieht mit dem KSC gleich Quelle: SID
Osnabrück zieht mit dem KSC gleich Quelle: SID

Köln (SID) - Das Kopf-an-Kopf-Rennen in der 3. Fußball-Liga zwischen dem Karlsruher SC und dem VfL Osnabrück geht weiter. Am Sonntag zogen die Niedersachsen durch ein 3:1 (2:1) gegen die Stuttgarter Kickers nach Punkten mit Tabellenführer KSC (beide 50 Punkte) gleich, allerdings spricht die bessere Tordifferenz für die Badener. Karlsruhe hatte schon am Freitag 4:0 (1:0) beim Insolvenz-Klub Alemannia Aachen gewonnen.

Anzeige

Tim Staffeldt (10.), Daniel Nagy (32.) und Simon Zoller (63.) trafen für Osnabrück. Julian Leist (24.) hatte zwischenzeitlich zum 1:1 getroffen. Der VfL zog durch den Dreier an Preußen Münster (47 Zähler) vorbei. Die Preußen hatten im Aufstiegskampf einen Rückschlag kassiert. Der bisherige Tabellenzweite unterlag bei Verfolger 1. FC Heidenheim 1:3 (0:2) und muss nun um den direkten Aufstiegsplatz bangen.

"Wir hatten in der ersten Hälfte viele Unstimmigkeiten in der Abwehr, was zu den ersten beiden Gegentoren geführt hat. In der Pause haben wir verschiedene Dinge korrigiert und daran geglaubt, noch etwas holen zu können. Heidenheim konnte sich dann kaum noch befreien. Ich bin trotzdem mit der Leistung meiner Mannschaft zufrieden. Sie hat den Willen gezeigt, noch gewinnen zu können. Wir werden zurückkommen", betonte Preußen-Coach Pawel Dotschew.

Der KSC liegt nun drei Punkte vor Münster. "Aachen hat uns das Leben in der ersten Halbzeit sehr schwer gemacht. Gerade im Offensivspiel haben wir zu umständlich agiert. Dennoch gehen wir noch vor dem Seitenwechsel nach einer schönen Kombination mit 1:0 in Führung. Nach der Pause hatten wir einen richtigen Lauf und konnten innerhalb weniger Minuten die Partie entscheiden", kommentierte KSC-Trainer Markus Kauczinski.

Durch ein 2:0 (1:0) gegen Rot-Weiß Erfurt verkürzte Arminia Bielefeld den Rückstand auf Münster auf einen Punkt, hat zudem ein Spiel weniger bestritten. Im Abstiegskampf verschaffte sich der Hallesche FC am Samstag durch ein 1:0 (1:0) gegen den SV Babelsberg weiter Luft. Wacker Burghausen gelang nach fünf Spielen ohne Sieg mit einem 2:1 (1:0) gegen den 1. FC Saarbrücken ein Befreiungsschlag. Das Duell zwischen Hansa Rostock und Darmstadt 98 fiel aus.

Bei Heidenheims fünftem Sieg in Folge sorgten Florian Niederlechner (12.) und Robert Strauß (30.) bereits in der Anfangsphase für klare Verhältnisse. Dennis Grote (65.) brachte die Preußen noch einmal heran, doch Alper Bagceci (90.+3) stellte den alten Abstand wieder her. Der FCH rückte damit bis auf einen Punkt an die unterlegenen Münsteraner heran. Die Torschützen bei Arminias 13. Saisonsieg waren Sebastian Hille (23.) und Tom Schütz (72.).

In Halle erzielte Nico Kanitz (30.) das Tor des Tages, Babelsbergs Matthias Kühne sah wegen wiederholten Foulspiels die Rote Karte (47.). Bei Burghausens erstem Sieg seit dem 17. November trafen Josef Cinar (31.) und Maximilian Thiel (60.), Tim Stegerer (53.) erzielte den zwischenzeitlichen Ausgleich.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Der Bundesliga-Auftakt: 96 schießt Schalke in die Mini-Krise, Schaaf jubelt

96 schießt Schalke in die Mini-Krise, Schaaf jubelt

Nach dem Pokal-Aus verlieren die Knappen auch den Auftakt gegen Hannover. Bremen erduselt sich einen Punkt in Berlin, Hamburg zeigt sich formverbessert. Das Schaaf-Debut glückt und Hoffenheims Tormaschine läuft wieder.

Bundesliga-Tippspiel: Mitmachen und attraktive Preise gewinnen!

Mitmachen und attraktive Preise gewinnen!

Die 1. Bundesliga geht wieder los, Meister München bittet zum Auftakt. Auch das Tippspiel von Handelsblatt Online geht in die nächste Runde, mit Preisen im Gesamtwert von rund 20.000 Euro. Jetzt mitmachen!

Mercedes in der Formel 1: Ein Machtkampf gefährdet die perfekte Saison

Ein Machtkampf gefährdet die perfekte Saison

Der Weltmeister fährt aussichtslos hinterher: Sebastian Vettel und Red Bull müssen die Silberpfeile vorbeiziehen lassen. Doch interne Querelen im Mercedes-Team verhindern die totale Dominanz.