Handelsblatt

_

Fußball-Bundesliga: Der ARD-Sportschau droht womöglich das Aus

exklusiv Die DFL geht bei der Vergabe der Fernsehrechte der Fußball-Bundesliga ab der Saison 2013/14 neue Wege. Damit droht der populären "Sportschau" am frühen Samstagabend das Aus.

Bald das Aus für die Sportschau in der ARD? Quelle: SID
Bald das Aus für die Sportschau in der ARD? Quelle: SID
Düsseldorf
Anzeige

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) geht bei der Vergabe der Fernsehrechte der Fußball-Bundesliga ab der Saison 2013/14 neue Wege. Eines der beiden Modelle sieht ein exklusives Ausstrahlungsfenster für Internet- und Mobilfunkfernsehen am Samstag bis 21.45 Uhr vor. Damit droht der populären „Sportschau“ der ARD am frühen Samstagabend das Aus. Das erfuhr das Handelsblatt aus Unternehmenskreisen. Die DFL will durch attraktive Exklusivrechte für Web- und Mobil-Übertragungen neue Bieter anlocken und damit höhere Preise erzielen. „Der Markt wird entscheiden, ob die ,Sportschau’ verschwinden wird“, erfuhr das Handeslblatt in Kreisen der Profiklubs. Die DFL wollte gestern keine Stellungnahme abgeben.

Bei der neuen Ausschreibung will die DFL mit zwei Modellen ins Rennen gehen. Während die erste Variante unverändert eine Erstverwertung der Bundesliga-Highlights über alle Verbreitungswege am Samstag ab 18.30 Uhr vorsieht, könnte die gewohnte ARD-Sportschau am Samstagabend nach einem zweiten Modell ab 2013 wegfallen: Danach soll eine Art Web-Sportschau über das Internet ab 19 Uhr den frei empfangbaren Markt bedienen. Im klassischen Fernsehen wären erst ab 21.45 Uhr  Zusammenfassungen zu sehen.

An einer möglichen Vergabe einer Internet- und Mobilfunk-Sportschau herrscht hinter den Kulissen bereits großes Interesse. Der US-Internet-Konzern Yahoo ist bereit, in den Bieterwettbewerb einzusteigen. „Die Bundesliga-Rechte fürs Web sind für uns nach wie vor durchaus sehr interessant“, sagte gestern Heiko Genzlinger, Vize-Deutschlandchef von Yahoo, dem Handelsblatt. „Schon lange verzeichnet Online-Video-Content enorme Wachstumsraten, mit steigender Tendenz – es liegt also auf der Hand, wo es für Werbekunden und damit hier auch für die Bundesliga hingehen muss.“

Ob die Bonner Behörde dem neuen Modell der DFL grünes Licht geben wird, ist offen. Die Wettbewerbsbehörde befinde sich in der Prüfung der von der DFL vorgelegten Modelle. Die Befagung der Marktteilnehmer laufe noch, sagte ein Behördensprecher.In Kreisen des Profi-Fußballs herrscht hingegen große Zuversicht. „Eine einvernehmliche Lösung ist in greifbarer Nähe“, sagt ein Manager. Insider erwarten eine Entscheidung in den nächsten sechs Wochen.

Bei der Vergabe der Bundesliga-Rechte in Pay-TV, frei empfangbarem Fernsehen, Internet und auf dem Handy geht es um viel Geld. Die Sender Sky, ARD, ZDF und Sport1 überweisen jährlich 412 Millionen Euro an die 36 Profiklubs. Den Löwenanteil zahlt der Bezahlsender Sky, eine Tochter des amerikanischen Medienriesen News Corp., mit 240 Millionen Euro. Weitere knapp 100 Millionen kommen von der ARD, die sich dafür die Ausstrahlung der Samstags-Höhepunkte in der Sportschau ab 18 Uhr sichert. Die Deutsche Telekom zahlt für die IPTV- und Mobilfunk-Rechte 25 Millionen Euro. Weitere 20 Millionen kommen vom ZDF sowie zehn Millionen vom Münchener Privatsender Sport 1, eine Tochter der Constantin Medien, an der Medienmogul Leo Kirch maßgeblich beteiligt ist.

  • Die aktuellen Top-Themen
Fußballer im Netz: Reus erlebt auf Facebook sein Waterloo

Reus erlebt auf Facebook sein Waterloo

Fußball-Fans können so grausam sein. Und so ehrlich. Das erlebt gerade der Dortmunder Marco Reus auf seiner Facebook-Seite. Ausgerechnet vor dem Spiel gegen die Bayern.

Dritter Sieg unter Di Matteo: Huntelaar rettet schwache Schalker

Huntelaar rettet schwache Schalker

Nicht schön, aber erfolgreich: Ohne Glanz holt Schalke gegen Augsburg den nächsten Bundesliga-Heimsieg. Doch die Königsblauen bezahlten den Erfolg teuer: Jungstar Draxler verletzte sich schwer und wird lange fehlen.

Tischtennis International: Europas Tischtennis-Auswahl verliert mit Nummer eins Steger

Europas Tischtennis-Auswahl verliert mit Nummer eins Steger

Bastian Steger konnte Europas Tischtennis-Auswahl als Nummer eins nicht zum Sieg im Kontinentalvergleich gegen Asiens Tischtennis-Asse führen.