Handelsblatt

_

Fußball Bundesliga: DFL: Zweitmarkt-Ticketbörse wird eingerichtet

Kampf gegen den Schwarzmarkt: Ab Herbst 2014 richten die 36 Klubs der beiden höchsten Ligen in zwei Stufen eine zentrale Zweitmarkt-Ticketbörse ein.

DFL stellt Bedingungen an einige Vereine Quelle: SID
DFL stellt Bedingungen an einige Vereine Quelle: SID

Frankfurt/Main (SID) - Der deutsche Profi-Fußball sagt dem Schwarzmarkt den Kampf an: Ab Herbst 2014 richten die 36 Klubs der  beiden höchsten Ligen in zwei Stufen eine zentrale Zweitmarkt-Ticketbörse ein. Die Online-Plattform soll die Weitergabe von Karten vereinfachen und den zahlreichen illegalen und halb-legalen Händlern entgegentreten.

Anzeige

Zunächst sollen "bestehende Klub-Angebote von dem offiziellen Ticket-Zweitmarkt aus verlinkt werden", teilte die Deutsche Fußball Liga (DFL) am Montag mit: "Danach ist eine zusätzliche technische Lösung für interessierte Klubs geplant, die bis dato über kein eigenen Angebot verfügen."

Bislang fehlt für den Wiederverkauf von Eintrittskarten für die Bundesliga oder internationale Partien der gemeinsame Nenner. Zahlreiche Ticketbörsen verschachern beispielsweise nicht genutzte Dauerkarten halbseriös oder komplett schwarz zu einem Vielfachen des eigentlichen Preises. 

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Bundesliga-Bilanz: Halbzeit für die „Unfähigkeit der anderen Vereine“

Halbzeit für die „Unfähigkeit der anderen Vereine“

Die Weltmeister aus Bayern beweisen auch in der Bundesliga ihre Klasse. Doch dahinter gibt es jede Menge Überraschungen. Über Frühstarter, Überflieger, einen super Einkauf und die große Enttäuschung der Hinrunde.

17. Spieltag: Hoffenheim spielt Berlin an die Wand

Hoffenheim spielt Berlin an die Wand

Das war kein schönes Weihnachtsgeschenk, das die Hoffenheimer den Berlinern da in die Hauptstadt brachten: Mit 0:5 erlebt die Hertha zu Hause eine riesige Schlappe. Damit geht es für den Klub 2015 um den Klassenverbleib.

Kampf um Klassenerhalt: Freiburg verpasst den Befreiungsschlag

Freiburg verpasst den Befreiungsschlag

Es hätte ein gutes Jahresende werden können, für den Freiburger SC – lange sah es so aus, als könnte er im Heimspiel gegen Hannover siegen. Die letzten Sekunden schmetterten die Freiburger zurück in den Tabellenkeller.