Fußball-Bundesliga: Die Bayern sind nicht zu bremsen

Fußball-Bundesliga
Die Bayern sind nicht zu bremsen

Bayern München hat seine Rekordjagd fortgesetzt und ist auf dem Weg zum 23. Titel nicht zu stoppen. Der deutsche Fußball-Rekordmeister siegte gegen Schalke 04 mit 4:0 (2:0).
  • 0

MünchenDer deutsche Fußball-Rekordmeister siegte gegen Schalke 04 nach einer erneut beeindruckenden Vorstellung verdient mit 4:0 (2:0) und nutzte die Patzer der Konkurrenten Dortmund und Leverkusen gnadenlos aus. Die Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes liegt nach 21 Spieltagen fast uneinholbar 15 Zähler vor dem BVB und 16 vor Bayer.

Dagegen setzt sich die Talfahrt von Schalke ungebremst fort. Der Druck auf den bereits zuvor in die Kritik geratenen Coach Jens Keller wird immer größer - auch wenn Sportdirektor Horst Heldt dem 42-Jährigen schon vor der achten Saisonpleite eine Jobgarantie bis zum Saisonende ausgesprochen hatte. Die einmal mehr schwachen Schalker haben aus den vergangenen zehn Partien nur einen Sieg geholt, dafür sechsmal verloren.

Ganz anders die Bayern, die scheinbar ungehindert zur Meisterschaft marschieren und auch beim vierten Zu-Null-Sieg in der Rückrunde, schon dem 15. in dieser Saison, eine unglaubliche Dominanz ausstrahlten. David Alaba verwandelte in der 19. Minute einen an Franck Ribéry verschuldeten Foulelfmeter sicher. Bastian Schweinsteiger erhöhte mit einem sehenswerten Freistoß (32.), ehe erneut Alaba (51.) und Mario Gomez (63.) nach dem Wechsel den fünften Bundesligasieg gegen Schalke in Serie sicherstellten.

Auch die von Heynckes überraschend vorgenommenen Wechsel in seiner zuletzt erfolgreichen Mannschaft brachten die Münchner nicht aus der Spur. So kamen gegen Schalke die Edel-Reservisten Arjen Robben, Gomez und Jerome Boateng zu ihrem ersten Einsatz in der Rückrunde von Beginn an. Dafür mussten neben Daniel van Buyten in Thomas Müller (11 Saisontore) und Mario Mandzukic (14) die beiden besten Bayern-Torschützen zunächst auf die Bank.

Seite 1:

Die Bayern sind nicht zu bremsen

Seite 2:

Schalke ohne Huntelaar, Marica und Affelay

Kommentare zu " Fußball-Bundesliga: Die Bayern sind nicht zu bremsen"

Alle Kommentare
    Serviceangebote