Handelsblatt

_

Fußball Bundesliga: FC Augsburg verlängert vorzeitig mit Sportchef Reuter

Fußball-Bundesligist FC Augsburg hat den Vertrag mit Manager Stefan Reuter vorzeitig um drei weitere Jahre verlängert.

Sympathieträger beim FC Augsburg: Manager Stefan Reuter Quelle: SID
Sympathieträger beim FC Augsburg: Manager Stefan Reuter Quelle: SID

Augsburg (SID) - Fußball-Bundesligist FC Augsburg hat den Vertrag mit Manager Stefan Reuter vorzeitig um drei weitere Jahre verlängert. Wie der Verein vor dem Spiel am Sonntagnachmittag gegen den Hamburger SV mitteilte, soll der Geschäftsführer Sport nun bis 30. Juni 2018 bleiben. Reuter hatte die Aufgabe Ende Dezember 2012 vom geschassten Jürgen Rollmann übernommen. Damals stand der FCA mit nur neun Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz.

Anzeige

"Die Erfolge unseres FCA in den letzten eineinhalb Jahren sind eng mit Stefan Reuter verbunden. Er identifiziert sich mit seiner Aufgabe beim FCA und ist ein Sympathieträger unseres Vereins", sagte Geschäftsführer-Kollege Peter Bircks. Reuter ergänzte, es sei für ihn schnell klar gewesen, "dass ich auch in Zukunft mithelfen möchte, den FCA Schritt für Schritt zu einem stabilen Erstligisten zu formen".

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Werbepanne für Opel: Marco Reus fährt jahrelang ohne Führerschein

Marco Reus fährt jahrelang ohne Führerschein

BVB-Star Marco Reus ist jahrelang ohne Führerschein gefahren und soll sogar bei einer Kontrolle falsche Papiere vorgezeigt haben. Nun muss er eine hohe Strafe von 540.000 Euro zahlen. Peinlich für den BVB-Sponsor Opel.

Entscheidung über Garcia-Bericht: Fifa-Krise belastet den gesamten Sport

Fifa-Krise belastet den gesamten Sport

Die Kritik am Fußball-Verband Fifa hört nicht auf, ein Grund dürfte der Umgang mit Michael Garcia sein, der als Ermittler zurücktrat. Nun wird sein Report womöglich teilweise veröffentlicht. Was passiert da bei der Fifa?

Dietmar Hopp: Hoffenheim-Mäzen bekommt Stimmenmehrheit

Hoffenheim-Mäzen bekommt Stimmenmehrheit

Dietmar Hopp wird 2015 wohl die Mehrheit der Stimmrechte an der TSG 1899 Hoffenheim Fußball-Spielbetriebs GmbH übernehmen. Nur noch das DFB-Präsidium muss zustimmen.