Handelsblatt

_

Fußball Bundesliga: Freiburg: SC verpflichtet Hedenstad

Fußball-Bundesligist SC Freiburg hat den norwegischen Abwehrspieler Vegar Eggen Hedenstad verpflichtet. Dies meldet dessen ehemaliger Klub Stabaek IF auf seiner Internetseite.

Trägt bald das SC Trikot: Vegar E. Hedenstad (l) Quelle: SID
Trägt bald das SC Trikot: Vegar E. Hedenstad (l) Quelle: SID

Freiburg (SID) - Fußball-Bundesligist SC Freiburg hat den norwegischen Abwehrspieler Vegar Eggen Hedenstad verpflichtet. Dies meldet dessen ehemaliger Klub Stabaek IF auf seiner Internetseite. Demnach hat der U21-Nationalspieler den obligatorischen Medizincheck im Breisgau bestanden und einen Vertrag unterschrieben.

Anzeige

"Wir sind froh, einen Spieler in die Bundesliga zu verkaufen, den wir selber ausgebildet haben", sagte Inge André Olsen, sportlicher Leiter der Norweger: "Es gab einige Interessenten aber sowohl für uns als auch für den Spieler ist der SC Freiburg die richtige Wahl." Hedenstad erzielte in 14 Spiele in der ersten norwegischen Liga zwei Tore. Eine Bestätigung durch die Freiburger steht noch aus.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Champions League: Boatengs „Lucky Punch“ und Schalkes Kampfgeist

Boatengs „Lucky Punch“ und Schalkes Kampfgeist

Gegen Manchester City beißen die Bayern sich lange Zeit die Zähne aus. Erst kurz vor Schluss erlöst Boateng die Münchener. Derweil werden die Schalker für ihren Kampfgeist belohnt – doch es gibt auch Grund zum Meckern.

Champions League: Poldis Frust in Europas Milliardenliga

Poldis Frust in Europas Milliardenliga

Eins zu Null für die Bundesliga. Die deutsch-englische Woche in der Königsklasse hat mit einem klaren Sieg der Dortmunder gegen Podolskis FC Arsenal begonnen. So könnte es gegen die reichen Klubs aus England weitergehen.

Stimmen zur Champions League: „Dortmund im Rausch: Alle stehen auf für Immobile“

„Dortmund im Rausch: Alle stehen auf für Immobile“

Mit einer Sternstunde ist der BVB in die Champions League gestartet. Die Presse findet große Worte für den starken Aufritt gegen Arsenal. Die Londoner kriegen dagegen mächtig Haue - genauso wie die armen Leverkusener.