Handelsblatt

_

Fußball Bundesliga: Freiburg: SC verpflichtet Hedenstad

Fußball-Bundesligist SC Freiburg hat den norwegischen Abwehrspieler Vegar Eggen Hedenstad verpflichtet. Dies meldet dessen ehemaliger Klub Stabaek IF auf seiner Internetseite.

Trägt bald das SC Trikot: Vegar E. Hedenstad (l) Quelle: SID
Trägt bald das SC Trikot: Vegar E. Hedenstad (l) Quelle: SID

Freiburg (SID) - Fußball-Bundesligist SC Freiburg hat den norwegischen Abwehrspieler Vegar Eggen Hedenstad verpflichtet. Dies meldet dessen ehemaliger Klub Stabaek IF auf seiner Internetseite. Demnach hat der U21-Nationalspieler den obligatorischen Medizincheck im Breisgau bestanden und einen Vertrag unterschrieben.

Anzeige

"Wir sind froh, einen Spieler in die Bundesliga zu verkaufen, den wir selber ausgebildet haben", sagte Inge André Olsen, sportlicher Leiter der Norweger: "Es gab einige Interessenten aber sowohl für uns als auch für den Spieler ist der SC Freiburg die richtige Wahl." Hedenstad erzielte in 14 Spiele in der ersten norwegischen Liga zwei Tore. Eine Bestätigung durch die Freiburger steht noch aus.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Bundesliga-Bilanz: Halbzeit für die „Unfähigkeit der anderen Vereine“

Halbzeit für die „Unfähigkeit der anderen Vereine“

Die Weltmeister aus Bayern beweisen auch in der Bundesliga ihre Klasse. Doch dahinter gibt es jede Menge Überraschungen. Über Frühstarter, Überflieger, einen super Einkauf und die große Enttäuschung der Hinrunde.

17. Spieltag: Hoffenheim spielt Berlin an die Wand

Hoffenheim spielt Berlin an die Wand

Das war kein schönes Weihnachtsgeschenk, das die Hoffenheimer den Berlinern da in die Hauptstadt brachten: Mit 0:5 erlebt die Hertha zu Hause eine riesige Schlappe. Damit geht es für den Klub 2015 um den Klassenverbleib.

Kampf um Klassenerhalt: Freiburg verpasst den Befreiungsschlag

Freiburg verpasst den Befreiungsschlag

Es hätte ein gutes Jahresende werden können, für den Freiburger SC – lange sah es so aus, als könnte er im Heimspiel gegen Hannover siegen. Die letzten Sekunden schmetterten die Freiburger zurück in den Tabellenkeller.