Handelsblatt

_

Fußball Bundesliga: Hannover 96 testet Ball für Torlinientechnologie

Hannover 96 hat als erster Verein der Bundesliga einen Fußball getestet, der für die Torlinientechnologie "Chip im Ball" ("GoalRef") entwickelt wurde.

Hannover testet den "Chip im Ball" Quelle: SID
Hannover testet den "Chip im Ball" Quelle: SID

Hannover (SID) - Hannover 96 hat als erster Verein der Bundesliga einen Fußball getestet, der für die Torlinientechnologie "Chip im Ball" ("GoalRef") entwickelt wurde. "Ich hatte den Eindruck, dass der Ball ein wenig schwerer war. Dadurch fliegt er allerdings auch gerader", sagte Ersatzkeeper Markus Miller.

Anzeige

Bei der Technologie erhält der Schiedsrichter ein Signal, sobald der Ball die Linie überquert. Dafür wurde dieser im Inneren mit einer Kupferspule versehen. Die Technologie, die das Frauenhofer-Institut entwickelt hat, wurde vom Fußball-Weltverband FIFA bereits als Hilfsmittel für die Klub-Weltmeisterschaft zugelassen. Auch in der Bundesliga könnten ab der Saison 2013/14 Torlinientechnologien eingesetzt werden.

Eine weitere mögliche Technologie-Variante ist neben dem "Chip im Ball" das unter anderem aus dem Tennis bekannte Hawk-Eye-System. Dieses ist mit etwa 250.000 Euro doppelt so teuer wie das Konkurrenz-Modell.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Boxkampf: Russische Sender wollen Klitschko boykottieren

Russische Sender wollen Klitschko boykottieren

Der ukrainische Schwergewichts-Boxweltmeister Wladimir Klitschko will kommende Woche in Oberhausen seinen Titel verteidigen. Russische Fernsehsender wollen das nicht zeigen – aus politischen Gründen.

31. Bundesliga-Spieltag: Freiburg und Bremen ballern sich aus dem Keller

Freiburg und Bremen ballern sich aus dem Keller

In spektakulären Partien konnten Bremen und Freiburg ganz wichtige Siege gegen die Abstiegsangst einfahren. In Dortmund brauchte der BVB drei Führungen, bevor Mainz bezwungen war. Die Bilder des Spieltags.

Krisentreffen in der Formel 1: Eine Kostenbremse, die keiner will und keinem hilft

Eine Kostenbremse, die keiner will und keinem hilft

Eigentlich war alles klar: Von 2015 an gibt es in der Formel 1 eine Budgetgrenze. Doch plötzlich ist der Ausgabendeckel wieder vom Tisch. Viel Zeit bleibt nicht mehr für eine Lösung.