Handelsblatt

_

Fußball Bundesliga: Hannover 96 testet Ball für Torlinientechnologie

Hannover 96 hat als erster Verein der Bundesliga einen Fußball getestet, der für die Torlinientechnologie "Chip im Ball" ("GoalRef") entwickelt wurde.

Hannover testet den "Chip im Ball" Quelle: SID
Hannover testet den "Chip im Ball" Quelle: SID

Hannover (SID) - Hannover 96 hat als erster Verein der Bundesliga einen Fußball getestet, der für die Torlinientechnologie "Chip im Ball" ("GoalRef") entwickelt wurde. "Ich hatte den Eindruck, dass der Ball ein wenig schwerer war. Dadurch fliegt er allerdings auch gerader", sagte Ersatzkeeper Markus Miller.

Anzeige

Bei der Technologie erhält der Schiedsrichter ein Signal, sobald der Ball die Linie überquert. Dafür wurde dieser im Inneren mit einer Kupferspule versehen. Die Technologie, die das Frauenhofer-Institut entwickelt hat, wurde vom Fußball-Weltverband FIFA bereits als Hilfsmittel für die Klub-Weltmeisterschaft zugelassen. Auch in der Bundesliga könnten ab der Saison 2013/14 Torlinientechnologien eingesetzt werden.

Eine weitere mögliche Technologie-Variante ist neben dem "Chip im Ball" das unter anderem aus dem Tennis bekannte Hawk-Eye-System. Dieses ist mit etwa 250.000 Euro doppelt so teuer wie das Konkurrenz-Modell.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Anstoß – die Fußballkolumne: Macht es wie Paderborn!

Macht es wie Paderborn!

Wer spielerisch im Fußball nicht mithalten kann, der foult. Oder rennt blind in Konter. Zu viel Leidenschaft schadet jeder Mannschaft. Wer sich beherrschen kann, ist erfolgreicher. So wie der Aufsteiger aus Ostwestfalen.

Spende für SOS Kinderdorf: Joachim Gussner gehört jetzt unser WM-Trikot

Joachim Gussner gehört jetzt unser WM-Trikot

Das Trikot hat unseren Reporter bei seinen Reportagen in Brasilien begleitet – große und kleine Helden dieser WM haben darauf unterschrieben. Jetzt hat es Unternehmer Joachim Gussner ersteigert – für einen guten Zweck.

Fußball WM: Zwanziger: "Katar verliert die WM 2022"

Zwanziger: "Katar verliert die WM 2022"

Die Anzeichen, dass die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 nicht im Emirat Katar stattfindet, verdichten sich.