Handelsblatt

_

Fußball Bundesliga: Hertha gibt zehn Millionen Euro mehr aus

Aufsteiger Hertha BSC gibt in der neuen Saison der Fußball-Bundesliga deutlich mehr Geld aus als noch in der Bundesliga-Spielzeit 2011/2012.

Zehn Millionen Euro Mehrausgaben: Hertha BSC Quelle: SID
Zehn Millionen Euro Mehrausgaben: Hertha BSC Quelle: SID

Berlin (SID) - Aufsteiger Hertha BSC gibt in der neuen Saison der Fußball-Bundesliga deutlich mehr Geld aus als noch in der Bundesliga-Spielzeit 2011/2012. Die Berliner planen mit Ausgaben von 68,1 Millionen Euro - das sind rund zehn Millionen Euro mehr als in ihrem bislang letzten Bundesliga-Jahr.

Anzeige

"Das zusätzliche Geld wird vor allem im Personalwesen eingesetzt", sagte Geschäftsführer Ingo Schiller. Die Mehrausgaben wurden möglich, weil der neue TV-Vertrag der "Alten Dame" im Oberhaus mehr Geld in die Kassen spült. Insgesamt stehen den Ausgaben von 68,1 Millionen Euro errechnete Einnahmen von 69,0 Millionen Euro gegenüber. "Das ist keine schwarze Null, das ist schon eine schwarze Eins", sagte Schiller.

Von den 68,1 Millionen Euro werden 28,1 Millionen Euro für Personalkosten aufgebracht, 23 Millionen Euro davon für den Profibereich. Transfer-Erlöse oder -einnahmen flossen nicht in die Kalkulation ein. Die Verbindlichkeiten gab der Hauptstadt-Klub zuletzt im Sommer 2012 mit 42 Millionen Euro an. Diese sollen dank eines neuen Catering-Vertrages verringert werden.

Sportlich planen die Berliner ähnlich wie in ihrer letzten Bundesliga-Saison. Im DFB-Pokal will man die zweite Runde erreichen, am Ende der Saison soll der Klub 40 Punkte auf dem Konto haben. Der kalkulierte Zuschauerschnitt leigt mit 47.500 im realistischen Bereich.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Kosten für Polizei-Einsätze: Bremen will DFL für Risikospiele zahlen lassen

Bremen will DFL für Risikospiele zahlen lassen

Der Fußball soll sich an den Kosten für Polizei-Einsätze bei Bundesliga-Spielen beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, aber jetzt macht zum ersten Mal ein Bundesland ernst: Bremen will künftig die DFL zur Kasse bitten.

Neuer Nationaltrainer Brasiliens : Dunga bekommt eine zweite Chance

Dunga bekommt eine zweite Chance

Neuanfang mit altem Bekannten: Der brasilianische Fußballverband CBF hat am Dienstag Ex-Weltmeister Dunga als neuen Nationaltrainer und Nachfolger von Luiz Felipe Scolari vorgestellt.

Auswirkungen des Bürgerkrieges: Ukrainische Profis haben Angst vor der Heimkehr

Ukrainische Profis haben Angst vor der Heimkehr

Was das ganze Volk betrifft, schont auch Bereiche wie den Profisport nicht: Mehrere in der Ukraine aktive Fußballer verweigern die Rückreise zu ihren Vereinen wie Schachtjor Donezk – aus blanker Angst um ihr Leben.