Handelsblatt

_

Fußball Bundesliga: Hertha gibt zehn Millionen Euro mehr aus

Aufsteiger Hertha BSC gibt in der neuen Saison der Fußball-Bundesliga deutlich mehr Geld aus als noch in der Bundesliga-Spielzeit 2011/2012.

Zehn Millionen Euro Mehrausgaben: Hertha BSC Quelle: SID
Zehn Millionen Euro Mehrausgaben: Hertha BSC Quelle: SID

Berlin (SID) - Aufsteiger Hertha BSC gibt in der neuen Saison der Fußball-Bundesliga deutlich mehr Geld aus als noch in der Bundesliga-Spielzeit 2011/2012. Die Berliner planen mit Ausgaben von 68,1 Millionen Euro - das sind rund zehn Millionen Euro mehr als in ihrem bislang letzten Bundesliga-Jahr.

Anzeige

"Das zusätzliche Geld wird vor allem im Personalwesen eingesetzt", sagte Geschäftsführer Ingo Schiller. Die Mehrausgaben wurden möglich, weil der neue TV-Vertrag der "Alten Dame" im Oberhaus mehr Geld in die Kassen spült. Insgesamt stehen den Ausgaben von 68,1 Millionen Euro errechnete Einnahmen von 69,0 Millionen Euro gegenüber. "Das ist keine schwarze Null, das ist schon eine schwarze Eins", sagte Schiller.

Von den 68,1 Millionen Euro werden 28,1 Millionen Euro für Personalkosten aufgebracht, 23 Millionen Euro davon für den Profibereich. Transfer-Erlöse oder -einnahmen flossen nicht in die Kalkulation ein. Die Verbindlichkeiten gab der Hauptstadt-Klub zuletzt im Sommer 2012 mit 42 Millionen Euro an. Diese sollen dank eines neuen Catering-Vertrages verringert werden.

Sportlich planen die Berliner ähnlich wie in ihrer letzten Bundesliga-Saison. Im DFB-Pokal will man die zweite Runde erreichen, am Ende der Saison soll der Klub 40 Punkte auf dem Konto haben. Der kalkulierte Zuschauerschnitt leigt mit 47.500 im realistischen Bereich.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Entschuldigung nach Videopanne: FIFA zeigt Krim im WM-Logo als Teil Russlands

FIFA zeigt Krim im WM-Logo als Teil Russlands

Bei der Präsentation des Logos für die WM 2018 in Russland zeigte die FIFA ein Video mit der Krim als Teil der Russischen Föderation. Jetzt entschuldigt sich der Fußball-Weltverband – und hat auch eine Begründung parat.

Insolvente Rennställe: Die große Krise der Formel 1

Die große Krise der Formel 1

Der Verdrängungswettbewerb in der Formel 1 ist gnadenlos. Zwei kleinere Teams, Caterham und Marussia, haben kein Geld mehr und kämpfen ums Überleben. Wo es hakt, warum die Großen fein raus sind und was sich ändern muss.

Eishockey DEL: DEL-Schlusslicht Straubing holt Kanadier Deschamps

DEL-Schlusslicht Straubing holt Kanadier Deschamps

Die Straubing Tigers aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) haben den früheren NHL-Stürmer Nicolas Deschamps verpflichtet.