Handelsblatt

_

Fußball Bundesliga: Schalker Arena bekommt neuen Rasen

Fußball-Bundesligist Schalke 04 bekommt in seiner Arena einen neuen Rasen. Der Verein begann am Dienstag mit dem Verlegen eines frischen Grüns.

Sattes Grün: Die Arena bekommt neuen Rasen Quelle: SID
Sattes Grün: Die Arena bekommt neuen Rasen Quelle: SID

Gelsenkirchen (SID) - Fußball-Bundesligist Schalke 04 bekommt in seiner Arena einen neuen Rasen. Nachdem sich in den vergangenen Wochen die Beschwerden über den schlechten Untergrund gehäuft hatten, begann der Verein am Dienstag mit dem Verlegen eines frischen Grüns. Die letzten beiden Heimspiele der Königsblauen in diesem Jahr am 15. Dezember (18.30 Uhr) gegen den SC Freiburg und im DFB-Pokal am 18. Dezember gegen Mainz 05 (20.30 Uhr) können auf dem neuen Rasen ausgetragen werden.

Anzeige

Schalke hatte bereits im Mai dieses Jahres den Belag, der seit der Weltmeisterschaft 2006 im Spielbetrieb war, ausgetauscht. Zudem waren umfangreiche Arbeiten an der Tragschicht des herausfahrbaren Rasens durchgeführt worden. Die Kosten liegen jeweils im sechsstelligen Bereich.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
0:1 gegen Köln: Werder noch tiefer in der Krise, für Dutt wird es eng

Werder noch tiefer in der Krise, für Dutt wird es eng

FC-Coach Peter Stöger beweist ein goldenes Händchen. Schlusslicht Bremen fehlt hingegen die Durchschlagskraft. Nach der Niederlage gegen den Aufsteiger dürfte Werder-Trainer Robin Dutt kaum noch zu halten sein.

Bundesliga-Vorschau: Gladbach jagt Alleinunterhalter Bayern

Gladbach jagt Alleinunterhalter Bayern

Gladbach gegen Bayern, dieses Spiel elektrisiert die Massen: Vor allem, wenn es sich um das Spitzenspiel der beiden besten Teams handelt. Vor dem Duell im Borussia-Park glauben die Gladbacher an ihre Chance.

DFB erzielt Überschuss: WM-Sieg spült Verband 4,5 Millionen Euro in die Kasse

WM-Sieg spült Verband 4,5 Millionen Euro in die Kasse

Der Erfolg bei der Fußball-Weltmeisterschaft zahlt sich für den Deutschen Fußballbund auch finanziell aus. Der vierte Stern bringt dem Verband 4,5 Millionen Euro ein. Davon profitieren auch die Bundesliga-Klubs.