Handelsblatt

_

Fußball Bundesliga: Schalker Arena bekommt neuen Rasen

Fußball-Bundesligist Schalke 04 bekommt in seiner Arena einen neuen Rasen. Der Verein begann am Dienstag mit dem Verlegen eines frischen Grüns.

Sattes Grün: Die Arena bekommt neuen Rasen Quelle: SID
Sattes Grün: Die Arena bekommt neuen Rasen Quelle: SID

Gelsenkirchen (SID) - Fußball-Bundesligist Schalke 04 bekommt in seiner Arena einen neuen Rasen. Nachdem sich in den vergangenen Wochen die Beschwerden über den schlechten Untergrund gehäuft hatten, begann der Verein am Dienstag mit dem Verlegen eines frischen Grüns. Die letzten beiden Heimspiele der Königsblauen in diesem Jahr am 15. Dezember (18.30 Uhr) gegen den SC Freiburg und im DFB-Pokal am 18. Dezember gegen Mainz 05 (20.30 Uhr) können auf dem neuen Rasen ausgetragen werden.

Anzeige

Schalke hatte bereits im Mai dieses Jahres den Belag, der seit der Weltmeisterschaft 2006 im Spielbetrieb war, ausgetauscht. Zudem waren umfangreiche Arbeiten an der Tragschicht des herausfahrbaren Rasens durchgeführt worden. Die Kosten liegen jeweils im sechsstelligen Bereich.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Statue des Fußballers enthüllt: Ronaldo und das seltsame Ding in der Hose

Ronaldo und das seltsame Ding in der Hose

Für Bescheidenheit ist Christiano Ronaldo nicht bekannt. Nun wurde in seiner Heimat eine überlebensgroße Statue des Fußballers enthüllt. „Das Standbild ist schöner als ich“, kommentierte er. Ein Detail irritiert jedoch.

„Sportler des Jahres“: Höfl-Riesch kritisiert Harting-Wahl als „Armutszeugnis“

Höfl-Riesch kritisiert Harting-Wahl als „Armutszeugnis“

Die Fußball-Weltmeister von Brasilien, Maria Höfl-Riesch und Diskuswerfer Robert Harting sind als Deutschlands Sportler des Jahres 2014 ausgezeichnet worden. Die Ski-Olympiasiegerin sorgte am Rande der Gala für Misstöne.

Trotz desolater Hinrunde: Klopp will „auf keinen Fall die Brocken hinschmeißen“

Klopp will „auf keinen Fall die Brocken hinschmeißen“

Der BVB steht nach 17 Spieltagen auf einem Abstiegsplatz. Trainer Jürgen Klopp beschönigt nichts, man habe „ die beschissenste Vorrunde“ gespielt. Aufgeben will er aber nicht – und bekommt Zuspruch von einem Ex-Bayern.