Handelsblatt

_

Fußball Bundesliga: Torlinientechnik kann schon nächste Saison kommen

Das Phantomtor von Stefan Kießling hat den Bundesliga-Bossen Beine gemacht und könnte die Einführung der Torlinientechnik beschleunigen.

Torlinientechnik kann schon nächste Saison kommen Quelle: SID
Torlinientechnik kann schon nächste Saison kommen Quelle: SID

Frankfurt/MainDas Phantomtor von Stefan Kießling hat den Bundesliga-Bossen Beine gemacht und könnte die Einführung der Torlinientechnik beschleunigen. Die 36 Profiklubs werden noch in der laufenden Saison eine Grundsatzentscheidung zu diesem Thema fällen. Sollten sich die Vereine bei ihrer Versammlung im März 2014 für den Einsatz der Technologie entscheiden, kann sie schon zu Beginn der nächsten Spielzeit eingeführt werden - ein Jahr früher als von der Deutschen Fußball Liga (DFL) ursprünglich geplant.

Anzeige

Das ist das Ergebnis der Mitgliederversammlung des Ligaverbandes, die am Donnerstag in Frankfurt/Main stattfand. Die Vereine beugen sich so dem Druck, der durch das Nicht-Tor von Sinsheim vom 18. Oktober entstanden ist. Zur Auswahl stehen vier bereits lizenzierte und wohl auch zwei noch nicht lizenzierte Torlinientechnik-Systeme.

Die Vertreter der Profiklubs haben sich zudem mit einer Zweidrittel-Mehrheit gegen die Einführung der Kalenderjahr-Saison ausgesprochen. Die Diskussion um eine Spielzeit von März bis November war vor allem im Zuge der Debatte um eine Verlegung der WM 2022 im Katar in den Winter aufgekommen.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Nach dem WM-Triumph: Schweinsteiger will jetzt auch Europameister werden

Schweinsteiger will jetzt auch Europameister werden

Zum Ligastart muss Bastian Schweinsteiger zunächst verletzt zusehen. Doch „um mich muss keiner Angst haben“, sagt der Münchener. Im Interview spricht er über das unangenehme 7:1 gegen Brasilien – und plant schon voraus.

114 Millionen durch Kapitalerhöhung: Borussia Dortmund rüstet zum Angriff auf den FCB

Borussia Dortmund rüstet zum Angriff auf den FCB

Der FC Bayern München wird gespannt nach Dortmund gucken: Der BVB wird sich am Markt neues Kapital beschaffen, die Ausgabe von Aktien soll bis zu 114 Millionen Euro erlösen. Abnehmer dürften Puma und Signal Iduna werden.

Kapitalerhöhung: So plant der BVB den Angriff auf die Bayern

So plant der BVB den Angriff auf die Bayern

Eine Kapitalerhöhung soll Borussia Dortmund 110 Millionen Euro einbringen. Auch Puma und Signal Iduna steigen ein. Mit dem Geld soll der Spielerkader verstärkt werden – um Bayern München zu entthronen.