Handelsblatt

_

Fußball Bundesliga: Trainee-Programm: Borowski startet Büro-Karriere

Der frühere Nationalspieler Tim Borowski hat am Montag beim Fußball-Bundesligisten Werder Bremen seine Management-Ausbildung begonnen.

Tim Borowski beginnt eine Management-Karriere Quelle: SID
Tim Borowski beginnt eine Management-Karriere Quelle: SID

Bremen (SID) - Der frühere Nationalspieler Tim Borowski hat am Montag beim Fußball-Bundesligisten Werder Bremen seine Management-Ausbildung begonnen. In dem 18-monatigen Trainee-Programm soll der 32-Jährige alle Unternehmensbereiche durchlaufen. Die Praxis-Schwerpunkte werden im Marketing und Scouting liegen. "Das wird eine sehr arbeitsreiche Zeit. Wir haben in den vergangenen Wochen immer wieder über die Inhalte gesprochen und die Ziele definiert", sagte Borowski, der für Werder und den FC Bayern 236 Bundesliga-Spiele bestritt, "sie sind sehr ambitioniert. Aber ich freue mich, dass Werder mir diese Möglichkeit gibt." Im September musste Borowski wegen anhaltender Knöchelprobleme seine Karriere beenden.

Anzeige

Borowski, WM-Dritter 2006 und Vize-Europameister 2008, wird während seiner Ausbildung direkt dem Vorsitzenden der Werder-Geschäftsführung Klaus Filbry unterstehen. "Wir können uns gut vorstellen, dass es ein Modell-Projekt sein wird, das auch für andere ehemalige Profis interessant werden könnte", sagte Filbry.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Fußball-Champions League: Erst ein Bayern-Sieg und dann zum Papst

Erst ein Bayern-Sieg und dann zum Papst

Beistand von oben: Papst Franziskus lädt den FC Bayern zur Privataudienz. Zuvor sollen drei Punkte gegen den AS Rom her. Doch der zeigt sich formstark. Derweil hofft Schalke auf den ersten Sieg in der Königsklasse.

Fan-tastischer Franziskus: Der Papst liebt den Fußball

Der Papst liebt den Fußball

Zuerst Rom besiegen, dann zum Papst zur Privataudienz – so lautet die Mission für die Bayern. Papst Franziskus macht aus seiner Liebe zum Fußball kein Geheimnis – und auch vor ihm gab es päpstliche Fußballfans.

Champions League: 50.000 Euro Strafe für Galatasaray

50.000 Euro Strafe für Galatasaray

Für das Fehlverhalten seiner Fans belegte die UEFA den türkischen Fußballclub Galatasaray Istanbul jetzt mit einer Geldstrafe von 50.000 Euro. Drei weitere Vereine müssen ebenfalls blechen.