Handelsblatt

_

Fußball Bundesliga: Veh kritisiert erneut zu hohe Stadionmiete

Trainer Armin Veh vom Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt hat erneut die hohe Stadionmiete durch die Stadt kritisiert.

Armin Vehs Vertrag läuft noch bis Juni 2013 Quelle: SID
Armin Vehs Vertrag läuft noch bis Juni 2013 Quelle: SID

Abu Dhabi (SID) - Trainer Armin Veh vom Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt hat erneut die hohe Stadionmiete durch die Stadt kritisiert. "Frankfurt ist zwar eine geile Stadt, in der viel Geld unterwegs ist. Nur bei uns kommt das viele Geld halt nicht an. Wir zahlen zehn Millionen Euro Miete für unser Stadion pro Jahr; plus zweieinhalb Millionen, die uns für die Namensrechte flöten gehen. Das ist horrend, unter den Voraussetzungen gehen andere Klubs pleite", sagte Veh der Tageszeitung Die Welt.

Anzeige

Trotz laufender Verhandlungen zwischen dem Vorstandvorsitzenden Heribert Bruchhagen mit der Stadt Frankfurt hat Veh wenig Hoffnung, dass sich die Situation in Zukunft ändern könnte. "Er weiß ja auch, dass wir zahlen und zahlen und uns trotzdem kein Stein des Stadions gehört. Wenn ein Klub ein Stadion baut, dann hat er einen überschaubaren Zeitraum, in dem er abbezahlt, und dann gehört die Arena ihm. Wir aber schaufeln unser Geld in ein Loch ohne Boden."

In Bezug auf seine Vertragsverlängerung hält sich der Eintracht-Coach weiterhin bedeckt. "Es ist zu früh, um solche Überlegungen anzustellen. Als erstes wollen wir den Klassenerhalt schaffen. Ich kann doch nicht über einen neuen Vertrag sprechen, wenn ich nicht weiß, wo die Reise hingeht", sagte Veh. Der Vertrag des 51-Jährigen beim Überraschungsteam aus Hessen läuft bis Juni 2013.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Kosten für Polizei-Einsätze: Bremen will DFL für Risikospiele zahlen lassen

Bremen will DFL für Risikospiele zahlen lassen

Der Fußball soll sich an den Kosten für Polizei-Einsätze bei Bundesliga-Spielen beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, aber jetzt macht zum ersten Mal ein Bundesland ernst: Bremen will künftig die DFL zur Kasse bitten.

Neuer Nationaltrainer Brasiliens : Dunga bekommt eine zweite Chance

Dunga bekommt eine zweite Chance

Neuanfang mit altem Bekannten: Der brasilianische Fußballverband CBF hat am Dienstag Ex-Weltmeister Dunga als neuen Nationaltrainer und Nachfolger von Luiz Felipe Scolari vorgestellt.

Auswirkungen des Bürgerkrieges: Ukrainische Profis haben Angst vor der Heimkehr

Ukrainische Profis haben Angst vor der Heimkehr

Was das ganze Volk betrifft, schont auch Bereiche wie den Profisport nicht: Mehrere in der Ukraine aktive Fußballer verweigern die Rückreise zu ihren Vereinen wie Schachtjor Donezk – aus blanker Angst um ihr Leben.