Handelsblatt

_

Fußball Champions League: Hitzfeld traut FCB und BVB Königsklassen-Sieg zu

Erfolgstrainer Ottmar Hitzfeld traut seinen früheren Klubs Bayern München und Borussia Dortmund den Sieg in der Champions League zu.

Hitzfeld traut FCB und BVB CL-Titel zu Quelle: SID
Hitzfeld traut FCB und BVB CL-Titel zu Quelle: SID

Köln (SID) - Erfolgstrainer Ottmar Hitzfeld traut seinen früheren Klubs Bayern München und Borussia Dortmund den Sieg in der Champions League zu. "Bei Schalke sehe ich nicht die notwendige Konstanz", sagte der 63-Jährige im Gespräch mit der Bild-Zeitung. Vieles hänge jedoch von der Auslosung ab: "Fakt ist aber: Die deutsche Liga ist so stark wie noch nie."

Anzeige

Der FC Bayern ist für Hitzfeld die mit Abstand stärkste deutsche Mannschaft: "Es gibt in Europa keinen Kader, der in der Breite so stark ist wie der von Bayern München." Auch auf den BVB hält Hitzfeld große Stücke: "In dem Verein steckt wieder eine Menge Kraft. Die heutige Dortmunder Mannschaft hat das Potenzial noch besser zu werden als das Team aus dem Jahre 1997. Die Bestätigung wäre der Gewinn der Champions League."

Dass er selbst noch einmal als Vereinstrainer in die Bundesliga zurückkehrt, hält Hitzfeld für nahezu ausgeschlossen: "Das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Ich habe ja noch bis 2014 Vertrag bei der Schweiz und möchte die WM in Brasilien erleben. Das ist das große Ziel - und nicht das Alltagsgeschäft als Vereinscoach."

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Tennis: Düsseldorf verliert ATP-Turnier

Düsseldorf verliert ATP-Turnier

Tennis in Düsseldorf ist nun wohl endgültig Geschichte. Auch wenn Lizenz-Inhaber Rainer Schüttler das Aus dementiert, wird es im kommenden Jahr wohl kein Turnier im Rochusclub geben. Was bleibt, sind die Erinnerungen.

Anstoß – die Bundesliga-Kolumne: Die Bayern-Jägerlein

Die Bayern-Jägerlein

Bayern gegen den BVB? Nicht doch. Das eigentliche Spitzenspiel des 10. Bundesliga-Spieltags wird andernorts ausgetragen. Mit zwei Vereinen, die die Über-Bayern stoppen wollen. Sie haben unsere Aufmerksamkeit verdient.

Motorsport Formel 1: Ecclestone: Kein Mitleid für Pleiteteams, Horrorszenario mit 14 Autos droht

Ecclestone: Kein Mitleid für Pleiteteams, Horrorszenario mit 14 Autos droht

Chefpromoter Bernie Ecclestone (84) weint den Pleiteteams Caterham und Marussia keine Träne nach.