Handelsblatt

_

Fußball Champions League: Podolski freut sich auf Arsenal gegen Bayern

Lukas Podolski freut sich auf die Duelle zwischen seinem neuen Verein FC Arsenal und seinem ehemaligen Arbeitgeber Bayern München in der Champions League.

Freut sich auf Duell mit Bayern: Lukas Podolski Quelle: SID
Freut sich auf Duell mit Bayern: Lukas Podolski Quelle: SID

Köln (SID) - Lukas Podolski freut sich auf die Duelle zwischen seinem neuen Verein FC Arsenal und seinem ehemaligen Arbeitgeber Bayern München in der Champions League. "Das ist ein absolutes Traumlos", sagte der 27-Jährige im Gespräch mit dem Magazin kicker. Er freue sich auf "Uli Hoeneß, Jupp Heynckes, Franck Ribery und die Kollegen aus der Nationalmannschaft".

Anzeige

In der Premier League fühlt sich Podolski rundum wohl, "nicht nur, was den Fußball betrifft". Er habe sich bei Arsenal sehr gut eingelebt und könne sich auf der Insel auch privat viel freier bewegen: "Die Menschen sind sehr respektvoll. Hier wird mir nicht nachgefahren, wenn ich den Trainingsplatz verlasse."

Mit guten Leistungen beim FC Arsenal will Podolski auch seinen Stammplatz in der Nationalmannschaft zurückerobern. "Nur weil ich ein paar Spiele nicht von Anfang an gemacht habe, zweifle ich nicht an meiner Qualität, in der Nationalmannschaft in der ersten Elf spielen zu können", sagte er dem kicker. Bundestrainer Joachim Löw habe ihm versichert, dass "ich auch zukünftig eine wichtige Rolle im Team einnehmen werde".

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Tops und Flops der Bundesliga: Sprinkler, Sprühdosen und der Di-Matteo-Stil

Sprinkler, Sprühdosen und der Di-Matteo-Stil

Bayern feiert ein Schützenfest, der BVB rutscht in die Krise. Die Fans trotzen dem Verkehrschaos, der VfB-Keeper einer Bewässerungsanlage. Und ein Schiedsrichter sprüht Geschichte. Die Tops und Flops des 8. Spieltags.

Spielbericht Paderborn - Frankfurt: Paderborn feiert dritten Saisonsieg

Paderborn feiert dritten Saisonsieg

45 Minuten lang boten der SC Paderborn und Eintracht Frankfurt Fußball zum Gähnen. In der zweiten Halbzeit drehte dann der Aufsteiger auf – und Trainer André Breitenreiter wechselte den Sieg ein.

BVB in der Krise: „Es fehlt die hundertprozentige Galligkeit“

„Es fehlt die hundertprozentige Galligkeit“

Der schlechteste BVB-Saisonstart seit Einführung der Drei-Punkte-Regel: Nach dem 1:2 bei Aufsteiger Köln ist die Lage beim Vizemeister so schwierig wie seit Jahren nicht, meint Manager Zorc.