Handelsblatt

_

Fußball Champions League: Zagreb entlässt Trainer nach Hinspiel-Pleite

Der kroatische Meister Dinamo Zagreb hat Trainer Krunoslav Jurcic unmittelbar nach der 0:2-Heimniederlage gegen Austria Wien im Play-off-Hinspiel zur Champions League entlassen.

Dinamo Zagreb trennt sich von Trainer Jurcic Quelle: SID
Dinamo Zagreb trennt sich von Trainer Jurcic Quelle: SID

Zagreb (SID) - Der kroatische Fußball-Meister Dinamo Zagreb hat Trainer Krunoslav Jurcic unmittelbar nach der 0:2-Heimniederlage gegen Austria Wien im Play-off-Hinspiel zur Champions League entlassen. "Das war unser erstes wichtiges Spiel in dieser Saison. Nach dieser schwachen Vorstellung hatten wir keine andere Wahl", sagte Präsident Zdravko Mamic. Beim Rückspiel wird der bisherige Co-Trainer Damir Krznar auf der Bank sitzen.

Anzeige

In der Liga liegt Dinamo nach sechs Spieltagen ohne Niederlage an der Tabellenspitze. Jurcic hatte das Amt erst im November 2012 angetreten und den Klub im Sommer zur achten Meisterschaft in Folge geführt. "Jetzt hoffen wir, mit dem neuen Trainer in Wien das Ergebnis noch zu drehen", so Präsident Mamic.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
0:1 gegen Köln: Werder noch tiefer in der Krise, für Dutt wird es eng

Werder noch tiefer in der Krise, für Dutt wird es eng

FC-Coach Peter Stöger beweist ein goldenes Händchen. Schlusslicht Bremen fehlt hingegen die Durchschlagskraft. Nach der Niederlage gegen den Aufsteiger dürfte Werder-Trainer Robin Dutt kaum noch zu halten sein.

Bundesliga-Vorschau: Gladbach jagt Alleinunterhalter Bayern

Gladbach jagt Alleinunterhalter Bayern

Gladbach gegen Bayern, dieses Spiel elektrisiert die Massen: Vor allem, wenn es sich um das Spitzenspiel der beiden besten Teams handelt. Vor dem Duell im Borussia-Park glauben die Gladbacher an ihre Chance.

DFB erzielt Überschuss: WM-Sieg spült Verband 4,5 Millionen Euro in die Kasse

WM-Sieg spült Verband 4,5 Millionen Euro in die Kasse

Der Erfolg bei der Fußball-Weltmeisterschaft zahlt sich für den Deutschen Fußballbund auch finanziell aus. Der vierte Stern bringt dem Verband 4,5 Millionen Euro ein. Davon profitieren auch die Bundesliga-Klubs.