Handelsblatt

_

Fußball DFB: DFB und DFL verlängern Grundlagenvertrag bis 2017

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und die Deutsche Fußball Liga (DFL) haben ihren seit 2001 bestehenden Grundlagenvertrag erneut um vier Jahre bis 30. Juni 2017 verlängert.

Der Grundlagenvertrag wurde bis 2017 verlängert Quelle: SID
Der Grundlagenvertrag wurde bis 2017 verlängert Quelle: SID

Frankfurt/Main (SID) - Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und die Deutsche Fußball Liga (DFL) haben ihren seit 2001 bestehenden Grundlagenvertrag erneut um vier Jahre bis 30. Juni 2017 verlängert. Das teilten DFB-Präsident Wolfgang Niersbach sowie Liga-Präsident Reinhard Rauball und DFL-Geschäftsführer Christian Seifert am Freitag nach einer DFB-Präsidiumssitzung in Frankfurt mit.

Anzeige

"Der Grundlagenvertrag bleibt der nachhaltige Beweis für die Einheit und die Solidarität im deutschen Fußball. Dieses klare Bekenntnis für das Miteinander von Profis und Amateuren ist ein weltweit einzigartiges Erfolgsmodell", kommentierte Niersbach die Einigung.

Sein Kollege Rauball ergänzte: "Die Liga steht zur Einheit des Fußballs in Deutschland. Für unser Modell des Grundlagenvertrages werden wir in Europa vielfach beneidet. Nur mit einer gesunden Basis kann auch der Spitzensport, wie man gerade in diesen Tagen sieht, erfolgreich sein - und umgekehrt. Vor diesem Hintergrund dürfen beide Seiten froh sein, für die kommenden Jahre Planungssicherheit zu haben."

Seit 2001 regelt der Grundlagenvertrag das Verhältnis zwischen dem DFB und der Liga sowie die jeweiligen Rechte und Pflichten. Insbesondere bestimmt der Kontrakt auch den Umfang der wechselseitigen Geldflüsse.

Zu den wichtigsten Inhalten des Vertragwerkes gehört einerseits eine dreiprozentige Beteiligung des Verbandes an den Einnahmen der Profi-Vereine aus ihren TV-Verträgen sowie Abgaben der Vereine von bis zu zwei Prozent aus dem Verkauf der Eintrittskarten an die Regional und Landesverbände. Alleine aus dem zur neuen Saison gültigen 2,5 Milliarden Euro schweren TV-Vertrag der Liga bedeutet das für den DFB Einnahmen von insgesamt rund 75 Millionen Euro.

Der DFB andererseits beteiligt die Liga an der Vermarktung der Nationalmannschaft sowie zu 50 Prozent auch an seinen Überschüssen aus der Teilnahme an WM- und EM-Endrunden und überweist der Bundesliga-Stiftung 1,5 Millionen Euro aus seinem alle zwei Jahre stattfindenden Benefizspiel.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Champions League: BVB zu harmlos, Bayer jubelt trotz Niederlage

BVB zu harmlos, Bayer jubelt trotz Niederlage

Der Dortmunder „Kurzurlaub“ in London endet enttäuschend: Die Borussia kassiert die erste Niederlage in der Königsklasse und muss nun um den Gruppensieg bangen. Bayer scheitert am Bollwerk der Monegassen. Die Bilder.

Champions League: Auch der BVB und Bayer verlieren

Auch der BVB und Bayer verlieren

Erstmals in der Geschichte der Champions League verlieren vier Bundesligisten an einem Spieltag. Dortmund kassiert gegen Arsenal den Ausgleich im direkten Vergleich. Monaco klaut Leverkusen den Gruppensieg.

Borussia Dortmund: Klopp hat gute Laune, Watzke will Blut sehen

Klopp hat gute Laune, Watzke will Blut sehen

BVB-Boss Hans-Joachim Watzke heizt seinen Profis nun ordentlich ein. Er fordert Punkte in der Bundesliga, egal wie. Trainer Jürgen Klopp scherzt dagegen wie eh und je. Die Champions League betrachtet er als „Urlaub“.