Handelsblatt

_

Fußball DFB: Klubs beschließen längere Stadionverbote

Mit längeren Stadionverboten und höheren Zuwendungen für Fan-Projekte hat der deutsche Fußball auf die zunehmende Gewalt in Fußball-Stadien reagiert.

Minister Friedrich (l.) und DFB-Chef Niersbach Quelle: SID
Minister Friedrich (l.) und DFB-Chef Niersbach Quelle: SID

Berlin (SID) - Mit längeren Stadionverboten und höheren Zuwendungen für Fan-Projekte hat der deutsche Fußball auf die zunehmende Gewalt in Fußball-Stadien reagiert. Auf dem Sicherheitsgipfel in Berlin, zu dem Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich die Klubs von Bundesliga, 2. Bundesliga und 3. Liga geladen hatte, wurde zudem wie erwartet der Erhalt von Stehplätzen beschlossen. Dies geschehe "zum Schutz der einzigartigen Fankultur in Deutschland", hieß es in einer gemeinsamen Erklärung.

Anzeige

Künftig wird der Fußball seine Zahlungen an Fan-Projekte demnach um 50 Prozent erhöhen. Damit sollen Länder und Kommunen erheblich entlastet werden. Gleichzeitig sind ab sofort wieder Stadionverbote von fünf statt bisher drei Jahren möglich, in Ausnahmefällen sogar zehn Jahre. "Die erst 2007 vorgenommene Aufweichung wird somit auf Grund der neuen Intensität von Ausschreitungen und Regelverstößen zurückgenommen", hieß es in der Erklärung.

Keine Toleranz zeigten alle Beteiligten gegenüber Pyrotechnik im Stadion. Verstöße sollen künftig von den Klubs individuell konsequent bestraft werden. Zudem sollen bei gewalttätigen Zwischenfällen und Abbrennen von Pyrotechnik Fan-Privilegien wie etwa der Zugang zu Ticket-Kontingenten auf den Prüfstand gestellt werden.

"Wer für den Fußball ist, ist gegen Gewalt. Der Schulterschluss der Vereine ist ein wichtiger Schritt und die beschlossenen Maßnahmen sind für mich ein dringend notwendiges Zeichen, dass sich alle der Verantwortung stellen und für mehr Sicherheit eintreten wollen", sagte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach: "Die Klubs stellen sich ihrer Verantwortung im Sinne von Millionen friedlicher Fans. Vor diesem Hintergrund sind die beschlossenen Maßnahmen unverzichtbar."

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Fußball und Mode: Marco Reus verkauft seinen Affenjubel

Marco Reus verkauft seinen Affenjubel

David Beckham und Cristiano Ronaldo haben es vorgemacht. Die BVB-Stars Kevin Großkreutz und nun auch Marco Reus sprinten hinterher. Doch auch die Bayern setzen modische Akzente. Von Affen auf Shirts und schönen Kickern.

Handball-WM auf Sky: Deutschland siegt ... und keiner sieht`s

Deutschland siegt ... und keiner sieht`s

Bei der WM in Katar wirft sich die Handball-Nationalmannschaft von Sieg zu Sieg. Doch in Deutschland läuft das nur im Bezahl-TV. Fans sind empört darüber. Politiker bleiben dagegen cool. Dumm für ARD und ZDF.

Fifa-Transfer-Bericht: Spielervermittler sahnen in Deutschland ab

Spielervermittler sahnen in Deutschland ab

Welcher Fußballer wechselt in welchen Verein? Berater und Agenten der Spieler haben laut Fifa in Deutschland 2014 fast viermal so viel eingenommen wie im Vorjahr. Die meisten Spieler kamen jedoch von anderswo.