Handelsblatt

_

Fußball DFL: Rauball weitere drei Jahre DFL-Präsident

Reinhard Rauball bleibt für drei weitere Jahre DFL-Präsident. Der Jurist wurde auf der Generalversammlung des Ligaverbandes in Berlin in seinem Amt ohne Gegenstimme bestätigt.

Im Amt bestätigt: Reinhard Rauball Quelle: SID
Im Amt bestätigt: Reinhard Rauball Quelle: SID

Berlin (SID) - Reinhard Rauball bleibt für drei weitere Jahre Präsident des Ligaverbandes. Der 66 Jahre alte Jurist wurde auf der Generalversammlung des Ligaverbandes in Berlin in seinem Amt ohne Gegenstimme bestätigt und tritt seine dritte Amtszeit seit 2007 an. "Ich nehme die Wahl gerne an. Ich freue mich auf die Aufgabe. Danke für das tolle Votum", sagte Rauball.

Anzeige

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach und DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock gehörten zu den ersten Gratulanten. "Ich freue mich sehr über seine Wiederwahl. Mit ihm an der Spitze des Ligaverbands wird die seit Jahren bewährte, vertrauensvolle und immer konstruktive Zusammenarbeit zwischen DFB und DFL fortgesetzt. Er ist für uns ein verlässlicher und seriöser Partner, der nicht nur die Interessen des Profifußballs im Blick hat, sondern für die Einheit des Fußballs steht", sagte Niersbach. Sandrock wertete Rauballs Wahl als "Ausdruck von Kontinuität und Verlässlichkeit".

Der erste Vize-Präsident Peter Peters (Finanzvorstand Schalke 04) und der zweite Vize-Präsident Harald Strutz (Präsident Mainz 05) wurden ebenfalls ohne Gegenstimme im Amt bestätigt.

Heribert Bruchhagen (Eintracht Frankfurt) und Karl Hopfner (Bayern München) wurden ebenfalls einstimmig und für weitere drei Jahre als Vertreter der Bundesliga in den Vorstand gewählt. Klaus Filbry (Werder Bremen) hatte zuvor auf eine Kandidatur verzichtet. Die 2. Bundesliga wird durch Helmut Hack (SpVgg Greuther Fürth) und Ansgar Schwenken (VfL Bochum) vertreten. Hermann J. Richter (Arminia Bielefeld) verzichtete auf die Kandidatur.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Pressestimmen zur Champions League: „Von wegen ,Schwarze Bestie'“

„Von wegen ,Schwarze Bestie'“

Der Sieg von Real Madrid gegen Bayern bringt die historische Triple-Titelverteidigung der „bestia negra“ in Gefahr. Reals Angst schwindet nach dem berechenbaren „Monolog“ der Bayern. Die Reaktionen zur Königsklasse.

Formel-1-Chef Ecclestone vor Gericht: Ecclestone empfand Banker als „bedrohlich“

Ecclestone empfand Banker als „bedrohlich“

Einer der mächtigsten Sport-Manager steht vor Gericht: Formel-1-Chef Bernie Ecclestone zahlte Millionen an einen früheren BayernLB-Vorstand. Die Anklage wirft ihm Bestechung vor. Ecclestone spricht von Erpressung.

Champions League: Risse im System der Bayern

Risse im System der Bayern

Das System des FC Bayern hat in der entscheidenden Saisonphase Risse bekommen. Eine überragende Spielzeit droht ins Mittelmaß zu kippen. Höchste Zeit für alte bayrische Tugenden – Guardiola hin oder her. Eine Analyse.