Handelsblatt

_

Fußball DFL: Rauball weitere drei Jahre DFL-Präsident

Reinhard Rauball bleibt für drei weitere Jahre DFL-Präsident. Der Jurist wurde auf der Generalversammlung des Ligaverbandes in Berlin in seinem Amt ohne Gegenstimme bestätigt.

Im Amt bestätigt: Reinhard Rauball Quelle: SID
Im Amt bestätigt: Reinhard Rauball Quelle: SID

Berlin (SID) - Reinhard Rauball bleibt für drei weitere Jahre Präsident des Ligaverbandes. Der 66 Jahre alte Jurist wurde auf der Generalversammlung des Ligaverbandes in Berlin in seinem Amt ohne Gegenstimme bestätigt und tritt seine dritte Amtszeit seit 2007 an. "Ich nehme die Wahl gerne an. Ich freue mich auf die Aufgabe. Danke für das tolle Votum", sagte Rauball.

Anzeige

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach und DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock gehörten zu den ersten Gratulanten. "Ich freue mich sehr über seine Wiederwahl. Mit ihm an der Spitze des Ligaverbands wird die seit Jahren bewährte, vertrauensvolle und immer konstruktive Zusammenarbeit zwischen DFB und DFL fortgesetzt. Er ist für uns ein verlässlicher und seriöser Partner, der nicht nur die Interessen des Profifußballs im Blick hat, sondern für die Einheit des Fußballs steht", sagte Niersbach. Sandrock wertete Rauballs Wahl als "Ausdruck von Kontinuität und Verlässlichkeit".

Der erste Vize-Präsident Peter Peters (Finanzvorstand Schalke 04) und der zweite Vize-Präsident Harald Strutz (Präsident Mainz 05) wurden ebenfalls ohne Gegenstimme im Amt bestätigt.

Heribert Bruchhagen (Eintracht Frankfurt) und Karl Hopfner (Bayern München) wurden ebenfalls einstimmig und für weitere drei Jahre als Vertreter der Bundesliga in den Vorstand gewählt. Klaus Filbry (Werder Bremen) hatte zuvor auf eine Kandidatur verzichtet. Die 2. Bundesliga wird durch Helmut Hack (SpVgg Greuther Fürth) und Ansgar Schwenken (VfL Bochum) vertreten. Hermann J. Richter (Arminia Bielefeld) verzichtete auf die Kandidatur.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Handball-WM auf Sky: Deutschland siegt ... und keiner sieht`s

Deutschland siegt ... und keiner sieht`s

Bei der WM in Katar wirft sich die Handball-Nationalmannschaft von Sieg zu Sieg. Doch in Deutschland läuft das nur im Bezahl-TV. Fans sind empört darüber. Politiker bleiben dagegen cool. Dumm für ARD und ZDF.

Fifa-Transfer-Bericht: Spielervermittler sahnen in Deutschland ab

Spielervermittler sahnen in Deutschland ab

Welcher Fußballer wechselt in welchen Verein? Berater und Agenten der Spieler haben laut Fifa in Deutschland 2014 fast viermal so viel eingenommen wie im Vorjahr. Die meisten Spieler kamen jedoch von anderswo.

Fifa-Präsidentschaft: Ernsthafte Konkurrenz für Blatter

Ernsthafte Konkurrenz für Blatter

Schon vor Ablauf der Bewerbungsfrist für das Amt des Fifa-Präsidenten steht fest: kampflos wird Blatter die Wahl nicht gewinnen. Zwar zog jetzt ein Kandidat zurück, dafür kommt ein ernstzunehmender Anwärter ins Spiel.