Handelsblatt

_

Fußball DFL: Rauball weitere drei Jahre DFL-Präsident

Reinhard Rauball bleibt für drei weitere Jahre DFL-Präsident. Der Jurist wurde auf der Generalversammlung des Ligaverbandes in Berlin in seinem Amt ohne Gegenstimme bestätigt.

Im Amt bestätigt: Reinhard Rauball Quelle: SID
Im Amt bestätigt: Reinhard Rauball Quelle: SID

Berlin (SID) - Reinhard Rauball bleibt für drei weitere Jahre Präsident des Ligaverbandes. Der 66 Jahre alte Jurist wurde auf der Generalversammlung des Ligaverbandes in Berlin in seinem Amt ohne Gegenstimme bestätigt und tritt seine dritte Amtszeit seit 2007 an. "Ich nehme die Wahl gerne an. Ich freue mich auf die Aufgabe. Danke für das tolle Votum", sagte Rauball.

Anzeige

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach und DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock gehörten zu den ersten Gratulanten. "Ich freue mich sehr über seine Wiederwahl. Mit ihm an der Spitze des Ligaverbands wird die seit Jahren bewährte, vertrauensvolle und immer konstruktive Zusammenarbeit zwischen DFB und DFL fortgesetzt. Er ist für uns ein verlässlicher und seriöser Partner, der nicht nur die Interessen des Profifußballs im Blick hat, sondern für die Einheit des Fußballs steht", sagte Niersbach. Sandrock wertete Rauballs Wahl als "Ausdruck von Kontinuität und Verlässlichkeit".

Der erste Vize-Präsident Peter Peters (Finanzvorstand Schalke 04) und der zweite Vize-Präsident Harald Strutz (Präsident Mainz 05) wurden ebenfalls ohne Gegenstimme im Amt bestätigt.

Heribert Bruchhagen (Eintracht Frankfurt) und Karl Hopfner (Bayern München) wurden ebenfalls einstimmig und für weitere drei Jahre als Vertreter der Bundesliga in den Vorstand gewählt. Klaus Filbry (Werder Bremen) hatte zuvor auf eine Kandidatur verzichtet. Die 2. Bundesliga wird durch Helmut Hack (SpVgg Greuther Fürth) und Ansgar Schwenken (VfL Bochum) vertreten. Hermann J. Richter (Arminia Bielefeld) verzichtete auf die Kandidatur.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Reise durch Fußball-Deutschland: Vom Glücksgas-Stadion in die Keine-Sorgen-Arena

Vom Glücksgas-Stadion in die Keine-Sorgen-Arena

Namenssponsoring erfreut sich im Sport großer Beliebtheit: Während in Freiburg das Stadion erst jetzt einen Sponsorennamen erhält, ist dies andernorts bereits gang und gäbe. Die werbenden Stadionnamen.

Bestmarke knapp verfehlt: Wann die meisten Tore in der Champions League fielen

Wann die meisten Tore in der Champions League fielen

Die Fans in den Stadien Europas durften so häufig jubeln wie lange nicht mehr. 59 Treffer fielen am 3. Spieltag der Champions League. Nur an einem Spieltag fielen noch mehr Treffer.

Champions League: BVB triumphiert in Istanbul

BVB triumphiert in Istanbul

Der BVB bleibt sich treu. In der Bundesliga läuft nicht zusammen. Doch in der Champions League feiern die Dortmunder die nächste Gala – gegen Galatasaray Istanbul. Die Türken kamen mächtig unter die Räder.