Handelsblatt

_

Fußball England: Sunderland suspendiert Bramble nach Verhaftung

Der englische Fußball-Profi Titus Bramble ist nach seiner Verhaftung wegen des Verdachts des sexuellen Übergriffes und des Drogenbesitzes vom FC Sunderland suspendiert worden.

Wurde von Sunderland suspendiert: Titus Bramble Quelle: SID
Wurde von Sunderland suspendiert: Titus Bramble Quelle: SID

Berlin (SID) - Der englische Fußball-Profi Titus Bramble ist nach seiner Verhaftung wegen des Verdachts des sexuellen Übergriffes und des Drogenbesitzes vom Erstligisten FC Sunderland suspendiert worden. Dies teilte der Verein am Donnerstag mit. "Titus Bramble wurde bis zum Abschluss einer internen Untersuchung freigestellt", hieß es in einem Statement: "Der Spieler wird bis dahin nicht am Training teilnehmen oder bei Spielen eingesetzt werden." Weitere Angaben machte der Verein nicht.

Anzeige

Der Profi, der am Montag bei der 1:2-Niederlage seines Klubs bei Norwich City noch auf dem Platz gestanden hatte, war zwischenzeitlich von der Polizei in Untersuchungshaft genommen worden. Mittlerweile ist er jedoch auf Kaution wieder frei.

Bereits im vergangenen September war Bramble verhaftet worden, angeblich, weil er eine Frau vergewaltigt hatte. Er wurde später ohne Anklage freigelassen.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Last-Minute-Sieg in Mainz: Und am Ende gewinnen immer die Bayern

Und am Ende gewinnen immer die Bayern

89 Minuten hatte der Rekordmeister aus München große Probleme mit mutig spielenden Mainzern, lag zwischendurch sogar zurück. Dann kam Arjen Robben. Die Mainzer konnten einem am Ende nur noch Leid tun.

Bayern LB: Weitere Klage gegen Bernie Ecclestone

Weitere Klage gegen Bernie Ecclestone

Bernie Ecclestone hat ein weiteres Verfahren am Hals. Nun verklagte ihn auch die BayernLB wegen des Besitzerwechsels der Formel 1 vor acht Jahren. Die Schadenersatzforderung: 345 Millionen Euro – plus Zinsen.

Marco Reus ohne Führerschein: So lacht das Netz über „Rolls Reus“

So lacht das Netz über „Rolls Reus“

Das Netz kennt keine Gnade: Marco Reus wird vor allem bei Twitter mit Häme überschüttet. Aber auch er selbst lieferte in der Vergangenheit in den sozialen Medien genug Stoff, der jetzt für einige Lacher sorgt.