Handelsblatt

_

Fußball International: Drittligist Quevilly im französischen Cup-Finale

Drittlgist US Quevilly ist sensationell Olympique Lyon ins Endspiel des französischen Pokals gefolgt. Der Klub aus Le Petit-Quevilly schlug Erstligist Stade Rennes mit 2:1 (0:1).

Grenzenlose Freude: Quevilly steht im Pokalfinale Quelle: SID
Grenzenlose Freude: Quevilly steht im Pokalfinale Quelle: SID

Paris (SID) - Drittlgist US Quevilly ist sensationell Olympique Lyon ins Endspiel des französischen Fußball-Pokals gefolgt. Der Klub aus dem nordfranzösischen Le Petit-Quevilly schlug Erstligist Stade Rennes 2:1 (0:1) und schaffte damit zum zweiten Mal nach 1927 den Einzug ins Finale, das am 28. April im Stade de France in St. Denis ausgetragen wird.

Anzeige

Rennes, Tabellensechster der Ligue 1, war in Caen, wohin der Außenseiter aufgrund der beengten Verhältnisse im eigenen Stadion (2500 Plätze) ausgewichen war, durch Julien Féret (6.) in Führung gegangen, Karim Herouat (64.) glich aus, ehe Anthony Laup (90.) kurz vor Schluss den großen Coup perfekt machte. Quevilly hatte bereits im Achtelfinale Olympique Marseille mit 3:2 nach Verlängerung eliminiert.

Am Dienstag hatte Lyon den Siegeszug des Überraschunsgteams Gazelec Ajaccio gestoppt. Der einstige Serienmeister bezwang den Drittligisten mit 4:0 (0:0). Gegen den Amateur-Klub aus Korsika hatte Lyon große Mühe und tat sich auch nach der Roten Karte gegen Anthony Colinet (38.) zunächst schwer. Erst nach einer Stunde brachte Alexandre Lacazette den Tabellenvierten 1 in Führung. Lisandro Lopez (74.), der eingewechselte Clement Grenier (80.) und Bafetimbi Gomis (90.) sorgten am Ende für einen klaren Sieg gegen den Außenseiter, der sich erneut teuer verkaufte. Ajaccio hatte zuvor die Erstligisten FC Toulouse und Montpellier HSC aus dem Wettbewerb geworfen.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Transfer-Bilanz: Bundesliga lockt immer mehr Top-Fußballer an

Bundesliga lockt immer mehr Top-Fußballer an

Showdown auf dem Fußball-Transfermarkt: Die Klubs der Bundesliga haben wieder mehr ausgegeben als eingenommen. Was auffällt: Südamerikaner sind hierzulande out. Dabei ist Brasilien unangefochtener Transfer-Weltmeister.

Die Top-Transfers der Liga: Kagawa kehrt nach Dortmund zurück

Kagawa kehrt nach Dortmund zurück

Zum Ende der Transferperiode ging es heiß her: Bayern holt sich Xavi Alonso, Shinji Kagawa kehrt nach Dortmund zurück und der HSV leiht sich Lewis Holtby aus. Welche Top-Transfers noch feststehen.

Bundesliga-Höhepunkte: Von Mini-Krisen, gefühlten Siegern und Dirigenten

Von Mini-Krisen, gefühlten Siegern und Dirigenten

Mainz kommt nicht aus dem Tief. Freiburg verschießt einen Elfmeter, der HSV enttäuscht auf voller Linie. Und Schalke feiert ein Unentschieden wie einen Sieg. Die Tops und Flops des zweiten Bundesliga-Spieltags.