Handelsblatt

_

Fußball International: Panathinaikos kann Strom nicht bezahlen

Die griechische Schuldenkrise lässt auch den heimischen Fußball nicht unberührt. Traditionsverein Panathinaikos Athen kann seine Stromrechnung nicht bezahlen.

Panathinaikos kann Strom nicht bezahlen Quelle: SID
Panathinaikos kann Strom nicht bezahlen Quelle: SID

Athen (SID) - Die griechische Schuldenkrise lässt auch den heimischen Fußball nicht unberührt. Wie nun bekannt wurde, hat der Traditionsverein Panathinaikos Athen derzeit große Schwierigkeiten, die Stromrechnungen für das Olympiastadion zu bezahlen, in dem der 20-malige Meister seine Heimspiele austrägt.

Anzeige

"Es ist wahr, dass es einige offene Rechnungen gibt, die beglichen werden müssen. Wir sind deswegen im ständigen Dialog mit den Stadion-Management. Wir erwarten aber auch, dass diese Probleme bis zum Jahresende gelöst werden", sagte ein Sprecher des Hauptstadtvereins.

Bis dahin könnte Panathinaikos eine Übergangslösung anstreben: Um die Schulden nicht weiter ansteigen zu lassen, könnten die Spiele der Athener in den Nachmittag vorgezogen werden. Auf diese Weise würden zumindest keine zusätzlichen Stromzahlungen für das Fluchtlicht fällig. Dass ein solcher Vorschlag auf Verständnis des übertragenden Fernsehsenders Nova stoßen würde, gilt allerdings als unwahrscheinlich.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Tennis: Düsseldorf verliert ATP-Turnier

Düsseldorf verliert ATP-Turnier

Tennis in Düsseldorf ist nun wohl endgültig Geschichte. Auch wenn Lizenz-Inhaber Rainer Schüttler das Aus dementiert, wird es im kommenden Jahr wohl kein Turnier im Rochusclub geben. Was bleibt, sind die Erinnerungen.

Anstoß – die Bundesliga-Kolumne: Die Bayern-Jägerlein

Die Bayern-Jägerlein

Bayern gegen den BVB? Nicht doch. Das eigentliche Spitzenspiel des 10. Bundesliga-Spieltags wird andernorts ausgetragen. Mit zwei Vereinen, die die Über-Bayern stoppen wollen. Sie haben unsere Aufmerksamkeit verdient.

Motorsport Formel 1: Ecclestone: Kein Mitleid für Pleiteteams, Horrorszenario mit 14 Autos droht

Ecclestone: Kein Mitleid für Pleiteteams, Horrorszenario mit 14 Autos droht

Chefpromoter Bernie Ecclestone (84) weint den Pleiteteams Caterham und Marussia keine Träne nach.