Handelsblatt

_

Fußball International: Panathinaikos kann Strom nicht bezahlen

Die griechische Schuldenkrise lässt auch den heimischen Fußball nicht unberührt. Traditionsverein Panathinaikos Athen kann seine Stromrechnung nicht bezahlen.

Panathinaikos kann Strom nicht bezahlen Quelle: SID
Panathinaikos kann Strom nicht bezahlen Quelle: SID

Athen (SID) - Die griechische Schuldenkrise lässt auch den heimischen Fußball nicht unberührt. Wie nun bekannt wurde, hat der Traditionsverein Panathinaikos Athen derzeit große Schwierigkeiten, die Stromrechnungen für das Olympiastadion zu bezahlen, in dem der 20-malige Meister seine Heimspiele austrägt.

Anzeige

"Es ist wahr, dass es einige offene Rechnungen gibt, die beglichen werden müssen. Wir sind deswegen im ständigen Dialog mit den Stadion-Management. Wir erwarten aber auch, dass diese Probleme bis zum Jahresende gelöst werden", sagte ein Sprecher des Hauptstadtvereins.

Bis dahin könnte Panathinaikos eine Übergangslösung anstreben: Um die Schulden nicht weiter ansteigen zu lassen, könnten die Spiele der Athener in den Nachmittag vorgezogen werden. Auf diese Weise würden zumindest keine zusätzlichen Stromzahlungen für das Fluchtlicht fällig. Dass ein solcher Vorschlag auf Verständnis des übertragenden Fernsehsenders Nova stoßen würde, gilt allerdings als unwahrscheinlich.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Tops und Flops der Bundesliga: Sprinkler, Sprühdosen und der Di-Matteo-Stil

Sprinkler, Sprühdosen und der Di-Matteo-Stil

Bayern feiert ein Schützenfest, der BVB rutscht in die Krise. Die Fans trotzen dem Verkehrschaos, der VfB-Keeper einer Bewässerungsanlage. Und ein Schiedsrichter sprüht Geschichte. Die Tops und Flops des 8. Spieltags.

Spielbericht Paderborn - Frankfurt: Paderborn feiert dritten Saisonsieg

Paderborn feiert dritten Saisonsieg

45 Minuten lang boten der SC Paderborn und Eintracht Frankfurt Fußball zum Gähnen. In der zweiten Halbzeit drehte dann der Aufsteiger auf – und Trainer André Breitenreiter wechselte den Sieg ein.

BVB in der Krise: „Es fehlt die hundertprozentige Galligkeit“

„Es fehlt die hundertprozentige Galligkeit“

Der schlechteste BVB-Saisonstart seit Einführung der Drei-Punkte-Regel: Nach dem 1:2 bei Aufsteiger Köln ist die Lage beim Vizemeister so schwierig wie seit Jahren nicht, meint Manager Zorc.