Handelsblatt

_

Fußball International: Panathinaikos kann Strom nicht bezahlen

Die griechische Schuldenkrise lässt auch den heimischen Fußball nicht unberührt. Traditionsverein Panathinaikos Athen kann seine Stromrechnung nicht bezahlen.

Panathinaikos kann Strom nicht bezahlen Quelle: SID
Panathinaikos kann Strom nicht bezahlen Quelle: SID

Athen (SID) - Die griechische Schuldenkrise lässt auch den heimischen Fußball nicht unberührt. Wie nun bekannt wurde, hat der Traditionsverein Panathinaikos Athen derzeit große Schwierigkeiten, die Stromrechnungen für das Olympiastadion zu bezahlen, in dem der 20-malige Meister seine Heimspiele austrägt.

Anzeige

"Es ist wahr, dass es einige offene Rechnungen gibt, die beglichen werden müssen. Wir sind deswegen im ständigen Dialog mit den Stadion-Management. Wir erwarten aber auch, dass diese Probleme bis zum Jahresende gelöst werden", sagte ein Sprecher des Hauptstadtvereins.

Bis dahin könnte Panathinaikos eine Übergangslösung anstreben: Um die Schulden nicht weiter ansteigen zu lassen, könnten die Spiele der Athener in den Nachmittag vorgezogen werden. Auf diese Weise würden zumindest keine zusätzlichen Stromzahlungen für das Fluchtlicht fällig. Dass ein solcher Vorschlag auf Verständnis des übertragenden Fernsehsenders Nova stoßen würde, gilt allerdings als unwahrscheinlich.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Abschluss der Tour de France: Marcel Kittel siegt auf der Champs-Élysées

Marcel Kittel siegt auf der Champs-Élysées

Der deutsche Sprinter Marcel Kittel hat die letzte Etappe der Tour de France gewonnen. Den Toursieg errang Vincenzo Nibali, der damit die 16 Jahre lange Durststrecke der Italiener beendete.

In Budapest: Erneuter Rückschlag für Sebastian Vettel

Erneuter Rückschlag für Sebastian Vettel

Ein handfester Hauskrach beim Mercedes-Duo und eine erneute herbe Pleite von Sebastian Vettel gegen seinen siegreichen Teamkollegen Daniel Ricciardo bestimmten den turbulenten Großen Preis von Ungarn.

Leichtathletik DM: Prothesen-Weitspringer Rehm sorgt für Sensation

Prothesen-Weitspringer Rehm sorgt für Sensation

Als erster behinderter Sportler ist Markus Rehm deutscher Meister der Nichtbehinderten geworden. Der Weitspringer schaffte auch die Qualifikationsnorm für die EM im August. Die Diskussion um „Technik-Doping“ läuft wieder.