Handelsblatt

_

Fußball International: Tscherno More Warna entlässt Trainer und Spieler

Tscherno More Warna hat die Konsequenzen aus dem bisher schwachen Saisonverlauf gezogen und sich neben Trainer Adalbert Zafirow auch von gleich sieben Spielern getrennt.

Trainer und sieben Spieler in Bulgarien entlassen Quelle: SID
Trainer und sieben Spieler in Bulgarien entlassen Quelle: SID

Sofia (SID) - Der bulgarische Fußball-Erstligist Tscherno More Warna hat die Konsequenzen aus dem bisher schwachen Saisonverlauf gezogen und sich neben Trainer Adalbert Zafirow auch von gleich sieben Spielern getrennt. Wie der Tabellenzehnte mitteilte, wurden die Akteure wegen ihrer schwachen Leistungen entlassen. Der 43-jährige Zafirow hatte erst im September Stefan Genow als Cheftrainer ersetzt.

Anzeige

Als Nachfolger für den früheren Nationalspieler bringen lokale Medien den 36 Jahre alten Georgi Iwanow ins Spiel. Der frühere bulgarische Nationalspieler war im Oktober nach nur einem Tag als Trainer des Erstligisten Lokomotive Plowdiw zurückgetreten.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Neun Millionen Euro: RB Leipzig zahlt Rekordablöse für Bruno

RB Leipzig zahlt Rekordablöse für Bruno

Zweitligist RB Leipzig stößt in neue finanzielle Dimensionen vor und zahlt für einen Spieler eine Rekordablöse – doch kaum einer bekommt es mit. Denn der Spieler wird sofort an den Salzburger Partnerklub weitergereicht.

Umzug nach Nürnberg: DFB entzieht Bremen das Gibraltar-Länderspiel

DFB entzieht Bremen das Gibraltar-Länderspiel

Drei Tage nach dem Bremer Vorstoß zur Kostenbeteiligung des Fußballs an Polizeieinsätzen schlägt der DFB zurück. Das Qualispiel gegen Gibraltar wird nach Nürnberg verlegt. Doch die Debatte ist noch lange nicht beendet.

SC Paderborn: Testspiel gegen Haifa soll doch stattfinden

Testspiel gegen Haifa soll doch stattfinden

Nach den Zuschauer-Attacken auf Spieler des Fußballclubs Maccabi Haifa in Österreich sollte das Testspiel gegen den SC Paderborn wegen Sicherheitsbedenken eigentlich abgesagt werden. Doch nun ist eine Lösung gefunden.