Handelsblatt

_

Fußball International: Wettskandal in Österreich: "Wir sind schockiert"

Österreich wird von einem Wettskandal erschüttert. Dominique Taboga vom Bundesligisten SV Grödig hat bei der Polizei Anzeige wegen Erpressung zu einer Spielmanipulation erstattet.

Wettskandal in Österreich um Taboga Quelle: SID
Wettskandal in Österreich um Taboga Quelle: SID

Wien (SID) - Der österreichische Fußball wird von einem Wettskandal erschüttert. Abwehrspieler Dominique Taboga vom Bundesligisten SV Grödig hat bei der Polizei Anzeige wegen Erpressung zu einer Spielmanipulation erstattet und sich seinem Verein am Montagabend offenbart. Bei einer fingierten Geldübergabe am Dienstag kam es zu drei Verhaftungen, unter Verdacht soll unter anderem der 36 Jahre alte ehemalige österreichische Nationalspieler Sanel Kuljic (20 Länderspiele/3 Tore) stehen. Die Polizei ermittelt.

Anzeige

"Das kam für uns völlig aus dem Nichts. Wir sind alle schockiert", sagte Grödigs Sportlicher Leiter Christian Haas am Dienstag dem SID. "Herr Taboga hat gestern mit uns ein Gespräch gesucht, dann hat er uns gesagt, dass er erpresst wird von der Wettmafia wegen einer Spielmanipulation. Er ist am Montag auch zur Polizei gegangen." Haas erklärte, der Bundesliga-Aufsteiger Grödig habe den Spieler "vorerst freigestellt".

Laut der Kronen Zeitung steht im internen Polizeibericht, Taboga habe ausgesagt, er werde von Kuljic sowie einem gebürtigen Tschetschenen erpresst. Er habe Spiele manipulieren und laufend Geld an die Erpresser zahlen sollen, ihm sei mit Gewalt gegen seine Familie und einem "jähen Karriereende" gedroht worden. Er habe bisher 87.000 Euro an die Erpresser gezahlt. Die Polizei wollte auf SID-Anfrage keine näheren Auskünfte erteilen.

Innenverteidiger Taboga (31) hat für den Tabellenfünften Grödig in der laufenden Saison 14 von 15 Spielen bestritten, nur das Duell bei Rapid Wien verpasste er wegen einer Rotsperre. Beim 7:1 gegen Admira Wacker Mödling am 3. August erzielte Taboga sein einziges Saisontor.

Im Kader des SV Grödig steht auch ein Deutscher: Mittelfeldspieler Sascha Boller (29), früher für die SpVgg Greuther Fürth, 1899 Hoffenheim und Eintracht Frankfurt II tätig, hat zehn Saisonspiele (4 Tore) absolviert. Co-Trainer des Klubs ist der frühere Schalker Bundesliga-Profi Edi Glieder.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Champions League: Bayer steuert Richtung Achtelfinale

Bayer steuert Richtung Achtelfinale

Im „Sechs-Punkte-Spiel“ gegen Zenit St. Petersburg konnte Bayer Leverkusen einen wichtigen Sieg einfahren. Dabei tat sich die Werkself gegen die Russen lange schwer – bis zu einem spektakulären Doppelschlag.

BVB in der Champions League: Die Unruhe der Tempo-Fußballer

Die Unruhe der Tempo-Fußballer

Unruhe in der Krise: Während die Spekulationen um einen Reus-Wechsel bei Borussia Dortmund zur Unzeit kommen, kam es in Istanbul zu Zusammenstößen zwischen den Fangruppen. Auch bei Leverkusen bleibt es nicht ruhig.

Die Reus-Jagd: „Bis 2020 gibt es keinen anderen Meister als Bayern“

„Bis 2020 gibt es keinen anderen Meister als Bayern“

Götze, Lewandowski und bald auch Reus? Der FC Bayern hat Interesse am Dortmunder Stürmer. Und verärgert nicht nur den BVB, sondern entfacht auch eine Debatte. Machen sich die Bayern so unschlagbar? Auf Jahre hinaus?