Handelsblatt

_

Fußball Italien: AS Bari: 20 Ex-Spieler unter Manipulationsverdacht

20 ehemaligen Profis des italienischen Fußball-Zweitligisten AS Bari droht ein Verfahren wegen angeblicher Verwicklung in einen Wett- und Manipulationsskandal.

20 ehemalige Bari-Spieler unter Verdacht Quelle: SID
20 ehemalige Bari-Spieler unter Verdacht Quelle: SID

Bari (SID) - 20 ehemaligen Profis des italienischen Fußball-Zweitligisten AS Bari droht ein Verfahren wegen angeblicher Verwicklung in einen Wett- und Manipulationsskandal. Ermittlungen der Staatsanwälte aus Bari zufolge wird den Spielern Sportbetrug vorgeworfen. Wie italienische Medien übereinstimmend berichten, sollen die Spieler - darunter Inter Mailands Verteidiger Andrea Ranocchia - mehrere Partien in den Spielzeiten 2007/08 und 2008/09 manipuliert haben.

Anzeige

Ranocchia, der von 2008 bis 2010 für Bari spielte, wurde dabei vom geständigen Fußballer Vittorio Micolucci belastet. Desweiteren beschuldigte Micolucci auch Juventus Turins Trainer Antonio Conte, der bereits vor der Saison wegen seiner Verwicklung in den Wettskandal für vier Monate gesperrt worden war. Ursprünglich sollte der 43-jährige Conte sogar zehn Monate aussetzen, seine Sperre lief jedoch am 9. Dezember 2012 aus.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Kosten für Polizei-Einsätze: Bremen will DFL für Risikospiele zahlen lassen

Bremen will DFL für Risikospiele zahlen lassen

Der Fußball soll sich an den Kosten für Polizei-Einsätze bei Bundesliga-Spielen beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, aber jetzt macht zum ersten Mal ein Bundesland ernst: Bremen will künftig die DFL zur Kasse bitten.

Neuer Nationaltrainer Brasiliens : Dunga bekommt eine zweite Chance

Dunga bekommt eine zweite Chance

Neuanfang mit altem Bekannten: Der brasilianische Fußballverband CBF hat am Dienstag Ex-Weltmeister Dunga als neuen Nationaltrainer und Nachfolger von Luiz Felipe Scolari vorgestellt.

Auswirkungen des Bürgerkrieges: Ukrainische Profis haben Angst vor der Heimkehr

Ukrainische Profis haben Angst vor der Heimkehr

Was das ganze Volk betrifft, schont auch Bereiche wie den Profisport nicht: Mehrere in der Ukraine aktive Fußballer verweigern die Rückreise zu ihren Vereinen wie Schachtjor Donezk – aus blanker Angst um ihr Leben.