Handelsblatt

_

Fußball Italien: AS Bari: 20 Ex-Spieler unter Manipulationsverdacht

20 ehemaligen Profis des italienischen Fußball-Zweitligisten AS Bari droht ein Verfahren wegen angeblicher Verwicklung in einen Wett- und Manipulationsskandal.

20 ehemalige Bari-Spieler unter Verdacht Quelle: SID
20 ehemalige Bari-Spieler unter Verdacht Quelle: SID

Bari (SID) - 20 ehemaligen Profis des italienischen Fußball-Zweitligisten AS Bari droht ein Verfahren wegen angeblicher Verwicklung in einen Wett- und Manipulationsskandal. Ermittlungen der Staatsanwälte aus Bari zufolge wird den Spielern Sportbetrug vorgeworfen. Wie italienische Medien übereinstimmend berichten, sollen die Spieler - darunter Inter Mailands Verteidiger Andrea Ranocchia - mehrere Partien in den Spielzeiten 2007/08 und 2008/09 manipuliert haben.

Anzeige

Ranocchia, der von 2008 bis 2010 für Bari spielte, wurde dabei vom geständigen Fußballer Vittorio Micolucci belastet. Desweiteren beschuldigte Micolucci auch Juventus Turins Trainer Antonio Conte, der bereits vor der Saison wegen seiner Verwicklung in den Wettskandal für vier Monate gesperrt worden war. Ursprünglich sollte der 43-jährige Conte sogar zehn Monate aussetzen, seine Sperre lief jedoch am 9. Dezember 2012 aus.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Zu- und Abgänge: Das sind die 18 Bundesliga-Kader

Das sind die 18 Bundesliga-Kader

Das Transferkarussell verlangsamt sich, die Saisoneröffnung rückt nahe: Ob Spitzenklub oder Aufsteiger, die Mannschaften haben sich verstärkt und Spieler abgeben müssen. Das sind die Transfers der Bundesliga.

114 Millionen durch Kapitalerhöhung: Borussia Dortmund rüstet zum Angriff auf den FCB

Borussia Dortmund rüstet zum Angriff auf den FCB

Der FC Bayern München wird gespannt nach Dortmund gucken: Der BVB wird sich am Markt neues Kapital beschaffen, die Ausgabe von Aktien soll bis zu 114 Millionen Euro erlösen. Abnehmer dürften Puma und Signal Iduna werden.

Nach dem WM-Triumph: Schweinsteiger will jetzt auch Europameister werden

Schweinsteiger will jetzt auch Europameister werden

Zum Ligastart muss Bastian Schweinsteiger zunächst verletzt zusehen. Doch „um mich muss keiner Angst haben“, sagt der Münchener. Im Interview spricht er über das unangenehme 7:1 gegen Brasilien – und plant schon voraus.