Handelsblatt

_

Fußball Italien: AS Bari: 20 Ex-Spieler unter Manipulationsverdacht

20 ehemaligen Profis des italienischen Fußball-Zweitligisten AS Bari droht ein Verfahren wegen angeblicher Verwicklung in einen Wett- und Manipulationsskandal.

20 ehemalige Bari-Spieler unter Verdacht Quelle: SID
20 ehemalige Bari-Spieler unter Verdacht Quelle: SID

Bari (SID) - 20 ehemaligen Profis des italienischen Fußball-Zweitligisten AS Bari droht ein Verfahren wegen angeblicher Verwicklung in einen Wett- und Manipulationsskandal. Ermittlungen der Staatsanwälte aus Bari zufolge wird den Spielern Sportbetrug vorgeworfen. Wie italienische Medien übereinstimmend berichten, sollen die Spieler - darunter Inter Mailands Verteidiger Andrea Ranocchia - mehrere Partien in den Spielzeiten 2007/08 und 2008/09 manipuliert haben.

Anzeige

Ranocchia, der von 2008 bis 2010 für Bari spielte, wurde dabei vom geständigen Fußballer Vittorio Micolucci belastet. Desweiteren beschuldigte Micolucci auch Juventus Turins Trainer Antonio Conte, der bereits vor der Saison wegen seiner Verwicklung in den Wettskandal für vier Monate gesperrt worden war. Ursprünglich sollte der 43-jährige Conte sogar zehn Monate aussetzen, seine Sperre lief jedoch am 9. Dezember 2012 aus.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
DFB-Pokal-Halbfinale: Der BVB fährt nach Berlin

Der BVB fährt nach Berlin

Es war ein umkämpftes Halbfinale im DFB-Pokal. Nur mit letzter Kraft konnte sich Dortmund gegen den VfL Wolfsburg durchsetzen. Am Ende benötigte Dortmund auch eine Portion Glück. Die Bilder des Spiels.

Transferkarussell: Bayern holt Rode, Ramos reicht dem BVB nicht

Bayern holt Rode, Ramos reicht dem BVB nicht

Beim BVB läuft die Stürmersuche trotz Verpflichtung von Ramos auf Hochtouren, Gladbach ist auf Schnäppchenjagd und beim FCB lautet die große Frage: Was passiert mit Rode? Die wichtigsten Transfers und Gerüchte.

Die Katastrophe von Hillsborough: Was die Sicherheit in den Stadien bedroht

Was die Sicherheit in den Stadien bedroht

Ein tragisches Unglück wie vor 25 Jahren im Hillsborough-Stadion von Sheffield kann in Deutschland nicht passieren. Darüber sind sich die Vereine der Fußball-Bundesliga einig. Doch trotzdem bleiben Sicherheitslücken.