Handelsblatt

_

Fußball Italien: Berlusconi: AC Mailand steht nicht zum Verkauf

Silvio Berlusconi hat in seiner Eigenschaft als Besitzer des AC Mailand einen Verkauf des Fußball-Traditionsklubs ausgeschlossen.

Silvio Berlusconi leistete derzeit im Altenheim seine Sozialstunden ab. Quelle: SID
Silvio Berlusconi leistete derzeit im Altenheim seine Sozialstunden ab. Quelle: SID

Mailand (SID) - Silvio Berlusconi hat in seiner Eigenschaft als Besitzer des AC Mailand einen Verkauf des Fußball-Traditionsklubs ausgeschlossen. Der ehemalige italienische Regierungschef reagierte damit am Donnerstag auf entsprechende Medienberichte. "Ich möchte allen Milan-Fans versichern, dass ich keine Pläne habe, den Klub zu verkaufen", sagte der 77-Jährige.

Anzeige

Der Wirtschafts-Nachrichtendienst Bloomberg hatte zuvor berichtet, Berlusconi habe bereits eine amerikanische Agentur mit der Suche nach potenziellen Käufern beauftragt. Die Meldung fiel in Italien auf fruchtbaren Boden, da Berlusconi noch vor etwa einem Jahr einen Verkauf nicht ausgeschlossen hatte.

Zudem läuft der 18-malige Meister Milan in der heimischen Serie A den Erwartungen weit hinterher. Die Mannschaft von Trainer Clarence Seedorf liegt lediglich auf Rang zehn und hat 23 Punkte Rückstand auf einen direkten Champions-League-Platz.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Spielbericht Anderlecht - Dortmund: Dortmund stellt die Weichen fürs Achtelfinale

Dortmund stellt die Weichen fürs Achtelfinale

In einem souveränen Auftritt schlägt Dortmund den belgischen Vertreter RSC Anderlecht mit 3:0. Die Elf von Jürgen Klopp hat in zwei Partien sechs Punkte gesammelt und ist somit auf dem besten Weg Richtung Achtelfinale.

Spielbericht Leverkusen - Benfica Lissabon: Leverkusen findet zurück zum Power-Fußball

Leverkusen findet zurück zum Power-Fußball

Nach der Auftaktpleite in Monaco stand Leverkusen in der Champions League schon unter Druck. Dem hielt die Bayer-Elf stand: Motiviert und überzeugend trat seine Elf auf und dominierte die Portugiesen von Benfica klar.

Champions League: Borussia Dortmund setzt auf die Königsklasse

Borussia Dortmund setzt auf die Königsklasse

In der Liga steckt der BVB spätestens seit der Derby-Pleite in der Krise. Für die Gegentore sorgt die Abwehr meist gleich selbst – gegen Anderlecht soll die Wende her. Welche Spiele Sie auf keinen Fall verpassen sollten.