Handelsblatt

_

Fußball Italien: Berlusconi: AC Mailand steht nicht zum Verkauf

Silvio Berlusconi hat in seiner Eigenschaft als Besitzer des AC Mailand einen Verkauf des Fußball-Traditionsklubs ausgeschlossen.

Silvio Berlusconi leistete derzeit im Altenheim seine Sozialstunden ab. Quelle: SID
Silvio Berlusconi leistete derzeit im Altenheim seine Sozialstunden ab. Quelle: SID

Mailand (SID) - Silvio Berlusconi hat in seiner Eigenschaft als Besitzer des AC Mailand einen Verkauf des Fußball-Traditionsklubs ausgeschlossen. Der ehemalige italienische Regierungschef reagierte damit am Donnerstag auf entsprechende Medienberichte. "Ich möchte allen Milan-Fans versichern, dass ich keine Pläne habe, den Klub zu verkaufen", sagte der 77-Jährige.

Anzeige

Der Wirtschafts-Nachrichtendienst Bloomberg hatte zuvor berichtet, Berlusconi habe bereits eine amerikanische Agentur mit der Suche nach potenziellen Käufern beauftragt. Die Meldung fiel in Italien auf fruchtbaren Boden, da Berlusconi noch vor etwa einem Jahr einen Verkauf nicht ausgeschlossen hatte.

Zudem läuft der 18-malige Meister Milan in der heimischen Serie A den Erwartungen weit hinterher. Die Mannschaft von Trainer Clarence Seedorf liegt lediglich auf Rang zehn und hat 23 Punkte Rückstand auf einen direkten Champions-League-Platz.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Rückblick auf die Fußball-WM 2014: Grönemeyer besingt die Weltmeister

Grönemeyer besingt die Weltmeister

„Fußballer oder Gebrauchtwarenhändler“ wollte er werden. Stattdessen ist Herbert Grönemeyer nun einer der beliebtesten deutschen Sänger. Auf seinem neuen Album besingt er auch das 7:1 der DFB-Elf gegen Brasilien.

Fifa-Untersuchungsbericht: Zwanziger stellt Antrag auf Garcia-Report

Zwanziger stellt Antrag auf Garcia-Report

Theo Zwanziger erhöht den Druck auf die Fifa: Der ehemalige DFB-Präsident will die Veröffentlichung des Untersuchungsberichts zu den WM-Vergaben vereinfachen. Doch Fifa-Chef Blatter sperrt sich noch dagegen.

Deutliche Mehrheit: WDR-Rundfunkrat stimmt für Erwerb der WM-Rechte 2022

WDR-Rundfunkrat stimmt für Erwerb der WM-Rechte 2022

Trotz „großer Bedenken“: Der WDR-Rundfunkrat hat dem Erwerb der Rechte für die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar zugestimmt. Das Geschäftsgebaren der FIFA soll aber weiterhin Thema sein.