Handelsblatt

_

Fußball Italien: Serie A: Trainerentlassungen in Siena und Genua

Tabellenschlusslicht AC Siena reagierte auf die anhaltende Talfahrt mit der Entlassung von Serse Cosmi. Bei Sampdoria Genua musste derweil Ciro Ferrara gehen.

Siena entlässt Serse Cosmi Quelle: SID
Siena entlässt Serse Cosmi Quelle: SID

Siena (SID) - Gleich zwei italienische Fußball-Erstligisten haben sich am Montag von ihren Trainern getrennt. Tabellenschlusslicht AC Siena reagierte auf die anhaltende Talfahrt in der Serie A mit der Entlassung von Serse Cosmi. Nachfolger des 54-Jährigen ist Giuseppe Iachini, zuletzt bis zum Sommer Trainer bei Sampdoria Genua. In Genua musste derweil Iachinis Nachfolger Ciro Ferrara gehen. Als neuen Coach präsentierte der Klub Delio Rossi.

Anzeige

Siena teilte die Entscheidung nach der 1:4-Niederlage im toskanischen Derby beim AC Florenz mit. Der Klub hat nach 17 Spielen vier Punkte Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz. Cosmi hatte Siena erst im Juni übernommen. Dem neuen Trainer Iachini war mit Sampdoria in der vergangenen Saison der Aufstieg gelungen, seit dem Sommer war der 48-Jährige aber ohne Engagement.

Aufsteiger Sampdoria verlor neun seiner letzten zwölf Spiele und hat als 14. derzeit drei Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze. Delio Rossi war im Mai beim AC Florenz entlassen worden, nachdem er nach einer Auswechslung auf seinen serbischen Spieler Adam Ljajic eingeschlagen hatte.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Tennis: Düsseldorf verliert ATP-Turnier

Düsseldorf verliert ATP-Turnier

Tennis in Düsseldorf ist nun wohl endgültig Geschichte. Auch wenn Lizenz-Inhaber Rainer Schüttler das Aus dementiert, wird es im kommenden Jahr wohl kein Turnier im Rochusclub geben. Was bleibt, sind die Erinnerungen.

Anstoß – die Bundesliga-Kolumne: Die Bayern-Jägerlein

Die Bayern-Jägerlein

Bayern gegen den BVB? Nicht doch. Das eigentliche Spitzenspiel des 10. Bundesliga-Spieltags wird andernorts ausgetragen. Mit zwei Vereinen, die die Über-Bayern stoppen wollen. Sie haben unsere Aufmerksamkeit verdient.

Motorsport Formel 1: Ecclestone: Kein Mitleid für Pleiteteams, Horrorszenario mit 14 Autos droht

Ecclestone: Kein Mitleid für Pleiteteams, Horrorszenario mit 14 Autos droht

Chefpromoter Bernie Ecclestone (84) weint den Pleiteteams Caterham und Marussia keine Träne nach.