Fußball Lichtsteiner: Werde nicht zu Borussia Dortmund wechseln

Ein Wechsel des Schweizer Fußball-Nationalspielers Stephan Lichtsteiner zum Bundesligisten Borussia Dortmund hat sich offenbar zerschlagen.
Kommentieren
  • dpa
Stephan Lichtsteiner (vorne) verlässt Juventus Turin - aber nicht in Richtung Dortmund. Foto: Alessandro Di Marco/ANSA/AP Quelle: dpa
Stephan Lichtsteiner

Stephan Lichtsteiner (vorne) verlässt Juventus Turin - aber nicht in Richtung Dortmund. Foto: Alessandro Di Marco/ANSA/AP

(Foto: dpa)

In Gesprächen mit der sportlichen Leitung des BVB habe Favre den Verteidiger eher skeptisch beurteilt - zumal die Dortmunder mit Lukasz Piszczek„Ich gehe nicht zum BVB. Wir haben uns nicht gefunden. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen”, sagte der 34 Jahre alte Rechtsverteidiger der Schweizer Zeitung „Blick”. Zuvor hatte der „Kicker” gemeldet, Lucien Favre habe sein Veto gegen eine Verpflichtung Lichtsteiners beim BVB eingelegt. Der seit Wochen als neuer BVB-Trainer gehandelte Favre hat sich dem Magazin zufolge mit der Borussia auf einen Vertrag bis 2020 geeinigt, offiziell verkündet wurde diese Personalie bisher allerdings nicht.

In Gesprächen mit der sportlichen Leitung des BVB habe Favre den Verteidiger eher skeptisch beurteilt - zumal die Dortmunder mit Lukasz Piszczek (32) bereits über einen routinierten Stammspieler auf dessen Position verfügten, berichtete der „Kicker”.

Lichtsteiner hatte unlängst nach sieben Jahren seinen Abschied von Juventus Turin verkündet. „Meine Zukunft wird ganz weit weg sein, das ist sicher”, verkündete er. Lichtsteiners Vertrag beim italienischen Renommierclub läuft am Saisonende aus.

"kicker"-Bericht

Daten des Schweizer Fußballverbands zu Lichtsteiner

Bericht zu Lichtsteiner im Blick

Startseite

0 Kommentare zu "Fußball: Lichtsteiner: Werde nicht zu Borussia Dortmund wechseln"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%