Handelsblatt

_

Fußball National: DFL schreibt Rechtepaket für neuen Spielball aus

Die DFL will auch in Zukunft mit einem einheitlichen Spielball Geld verdienen. Der Verband wird ein Rechtepaket für ein neues Spielgerät ab der Saison 2014/2015 ausschreiben.

Momentan stellt Adidas den offiziellen Spielball Quelle: SID
Momentan stellt Adidas den offiziellen Spielball Quelle: SID

Frankfurt/Main (SID) - Die Deutsche Fußball Liga (DFL) will auch in Zukunft mit einem einheitlichen Spielball Geld verdienen. Der Verband wird in Kürze ein Rechtepaket für ein neues offizielles Spielgerät ab der Saison 2014/2015 ausschreiben. Das Rechtepaket wird für vier Spielzeiten bis zum Ende der Saison 2017/2018 vergeben und umfasst die Meisterschaftsspiele der Bundesliga und 2. Bundesliga sowie sämtliche Relegationspartien.

Anzeige

Ab sofort können sich interessierte Bewerber bei der DFL melden. Zuletzt hatte der Ausrüster adidas den ersten offiziellen Spielball mit der Bezeichnung "Torfabrik" gestellt. Der seit 2009 laufende Fünfjahres-Vertrag mit dem Unternehmen aus Herzogenaurach hat den 36 Profiklubs insgesamt rund 25 Millionen Euro in die Kassen gespült.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
20. Bundesliga-Spieltag: Dortmund versagt erneut, Bayer rettet Punkt

Dortmund versagt erneut, Bayer rettet Punkt

Borussia Dortmund verabschiedet sich mit einer grauenvollen Vorstellung in die Winterpause. Nach der Niederlage in Bremen überwintert der BVB auf einem Abstiegsplatz. Auch Schalke lässt Punkte liegen. Der Spieltag.

2:1 gegen Köln: Wolfsburg siegt sich in die Winterpause

Wolfsburg siegt sich in die Winterpause

Der VfL Wolfsburg bleibt der letzte verbliebene, ernsthafte Bayern-Konkurrent – falls es so etwas überhaupt noch gibt. Gegen Köln taten sich die Wölfe lange schwer, am Ende hießt der Machtwinner aber erneut Naldo.

Fußball FIFA: Niersbach: Kein weiterer Gegenkandidat für Blatter

Niersbach: Kein weiterer Gegenkandidat für Blatter

Wolfgang Niersbach, Präsident des Deutschen Fußball-Bundes, sieht bei der anstehenden Wahl zum FIFA-Präsidenten keinen Gegenkandidaten aus den Reihen der Europäischen Fußballunion für Amtsträger Joseph S. Blatter