Handelsblatt

_

Fußball National: DFL schreibt Rechtepaket für neuen Spielball aus

Die DFL will auch in Zukunft mit einem einheitlichen Spielball Geld verdienen. Der Verband wird ein Rechtepaket für ein neues Spielgerät ab der Saison 2014/2015 ausschreiben.

Momentan stellt Adidas den offiziellen Spielball Quelle: SID
Momentan stellt Adidas den offiziellen Spielball Quelle: SID

Frankfurt/Main (SID) - Die Deutsche Fußball Liga (DFL) will auch in Zukunft mit einem einheitlichen Spielball Geld verdienen. Der Verband wird in Kürze ein Rechtepaket für ein neues offizielles Spielgerät ab der Saison 2014/2015 ausschreiben. Das Rechtepaket wird für vier Spielzeiten bis zum Ende der Saison 2017/2018 vergeben und umfasst die Meisterschaftsspiele der Bundesliga und 2. Bundesliga sowie sämtliche Relegationspartien.

Anzeige

Ab sofort können sich interessierte Bewerber bei der DFL melden. Zuletzt hatte der Ausrüster adidas den ersten offiziellen Spielball mit der Bezeichnung "Torfabrik" gestellt. Der seit 2009 laufende Fünfjahres-Vertrag mit dem Unternehmen aus Herzogenaurach hat den 36 Profiklubs insgesamt rund 25 Millionen Euro in die Kassen gespült.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Champions League: BVB zu harmlos, Bayer jubelt trotz Niederlage

BVB zu harmlos, Bayer jubelt trotz Niederlage

Der Dortmunder „Kurzurlaub“ in London endet enttäuschend: Die Borussia kassiert die erste Niederlage in der Königsklasse und muss nun um den Gruppensieg bangen. Bayer scheitert am Bollwerk der Monegassen. Die Bilder.

Champions League: Auch der BVB und Bayer verlieren

Auch der BVB und Bayer verlieren

Erstmals in der Geschichte der Champions League verlieren vier Bundesligisten an einem Spieltag. Dortmund kassiert gegen Arsenal den Ausgleich im direkten Vergleich. Monaco klaut Leverkusen den Gruppensieg.

Borussia Dortmund: Klopp hat gute Laune, Watzke will Blut sehen

Klopp hat gute Laune, Watzke will Blut sehen

BVB-Boss Hans-Joachim Watzke heizt seinen Profis nun ordentlich ein. Er fordert Punkte in der Bundesliga, egal wie. Trainer Jürgen Klopp scherzt dagegen wie eh und je. Die Champions League betrachtet er als „Urlaub“.