Handelsblatt

_

Fußball Nationalmannschaft: Kanzlerin Merkel kommt erst wieder zum Finale

Bundeskanzlerin Angela Merkel wird der deutschen Fußball-Nationalmannschaft beim Halbfinale am Donnerstag in Warschau nicht auf der Tribüne die Daumen drücken können.

Beim Halbfinale nicht im Stadion: Angela Merkel Quelle: SID
Beim Halbfinale nicht im Stadion: Angela Merkel Quelle: SID

Danzig (SID) - Bundeskanzlerin Angela Merkel wird der deutschen Fußball-Nationalmannschaft beim Halbfinale am Donnerstag (20.45 Uhr/ARD) in Warschau nicht auf der Tribüne die Daumen drücken können. Die Regierungschefin nimt zurselben Zeit an einer Sitzung des europäischen Rates in Brüssel teil. Geplant ist jedoch, dass "Edel-Fan" Merkel am 1. Juli nach Kiew kommt, sollte die DFB-Auswahl das EM-Endspiel erreichen.

Anzeige

"Sie hat uns gratuliert und hofft natürlich, dass wir weiter Erfolg haben werden, weil sie eben zum Finale auch kommen würde", sagte Teammanager Oliver Bierhoff nach dem 4:2 im Viertelfinale gegen Griechenland.

Die Kanzlerin hatte die Partie in Danzig vor Ort verfolgt und das Team von Bundestrainer Joachim Löw anschließend für eta zehn Minuten in der Kabine besucht. Das sei alles "ganz entspannt" abgelaufen, berichtete Bierhoff im ARD-Hörfunk: "Wir haben ja ein lockeres Verhältnis. Das ist immer ein sehr netter Besuch, der den Stellenwert der Nationalmannschaft zeigt." Sie habe der Mannschaft "gratuliert und viel Glück für das Halbfinale gewünscht", sagte Spielmacher Mesut Özil. "Es war wieder schön, dass sie da war", ergänzte Kapitän Philipp Lahm.

Merkel selbst fand den Besuch des Viertelfinales, den sie im Stadion an der Seite von UEFA-Präsident Michel Platini und DFB-Präsident Wolfgang Niersbach verbracht hatte, wie immer "sehr aufregend. Anfangs habe ich gebibbert, dann habe ich den Eindruck gehabt, sie waren überlegen. Es war ein tolles Spiel. Glückwunsch, weiter so."

Auf eine Reise zu den drei Vorrundenspielen in Lwiw und Charkow in der Ukraine hatte die Kanzlerin verzichtet. Auch einen möglichen Besuch des Finales hatte sie immer offen gelassen. Die Bundesregierung hat wiederholt den Umgang der Ukraine mit der inhaftierten Oppositionsführerin Julia Timoschenko kritisiert.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Sieg im „Spitzenspiel“: Bayern lässt Paderborn keine Chance

Bayern lässt Paderborn keine Chance

Das Spitzenspiel des fünften Spieltags war leider keines – der Rekordmeister aus München versohlte die armen Paderborner am Ende doch recht deutlich. Der große Matchwinner war natürlich ein Weltmeister.

Die Bilder des Spieltags: Schalke verhaut Bremen, Wahnsinn in Hoffenheim

Schalke verhaut Bremen, Wahnsinn in Hoffenheim

Das Spitzenspiel des fünften Spieltags hieß FC Bayern gegen den SC Paderborn. Doch ein Top-Spiel war es dann doch nicht. Auch in den anderen Partien fielen reihenweise Tore. Die Bilder zu allen Spielen.

Der Patron von Paderborn: Ein Möbelverkäufer rockt die Bundesliga

Ein Möbelverkäufer rockt die Bundesliga

Sparsam und bodenständig: Wilfried Finke zieht beim SC Paderborn seit 20 Jahren die Strippen. Ohne den Unternehmer gäbe es kein Fußballwunder. Heute spielt der Underdog als Tabellenführer gegen Meister Bayern München.