Handelsblatt

_

Fußball Nationalmannschaft: Kanzlerin Merkel kommt erst wieder zum Finale

Bundeskanzlerin Angela Merkel wird der deutschen Fußball-Nationalmannschaft beim Halbfinale am Donnerstag in Warschau nicht auf der Tribüne die Daumen drücken können.

Beim Halbfinale nicht im Stadion: Angela Merkel Quelle: SID
Beim Halbfinale nicht im Stadion: Angela Merkel Quelle: SID

Danzig (SID) - Bundeskanzlerin Angela Merkel wird der deutschen Fußball-Nationalmannschaft beim Halbfinale am Donnerstag (20.45 Uhr/ARD) in Warschau nicht auf der Tribüne die Daumen drücken können. Die Regierungschefin nimt zurselben Zeit an einer Sitzung des europäischen Rates in Brüssel teil. Geplant ist jedoch, dass "Edel-Fan" Merkel am 1. Juli nach Kiew kommt, sollte die DFB-Auswahl das EM-Endspiel erreichen.

Anzeige

"Sie hat uns gratuliert und hofft natürlich, dass wir weiter Erfolg haben werden, weil sie eben zum Finale auch kommen würde", sagte Teammanager Oliver Bierhoff nach dem 4:2 im Viertelfinale gegen Griechenland.

Die Kanzlerin hatte die Partie in Danzig vor Ort verfolgt und das Team von Bundestrainer Joachim Löw anschließend für eta zehn Minuten in der Kabine besucht. Das sei alles "ganz entspannt" abgelaufen, berichtete Bierhoff im ARD-Hörfunk: "Wir haben ja ein lockeres Verhältnis. Das ist immer ein sehr netter Besuch, der den Stellenwert der Nationalmannschaft zeigt." Sie habe der Mannschaft "gratuliert und viel Glück für das Halbfinale gewünscht", sagte Spielmacher Mesut Özil. "Es war wieder schön, dass sie da war", ergänzte Kapitän Philipp Lahm.

Merkel selbst fand den Besuch des Viertelfinales, den sie im Stadion an der Seite von UEFA-Präsident Michel Platini und DFB-Präsident Wolfgang Niersbach verbracht hatte, wie immer "sehr aufregend. Anfangs habe ich gebibbert, dann habe ich den Eindruck gehabt, sie waren überlegen. Es war ein tolles Spiel. Glückwunsch, weiter so."

Auf eine Reise zu den drei Vorrundenspielen in Lwiw und Charkow in der Ukraine hatte die Kanzlerin verzichtet. Auch einen möglichen Besuch des Finales hatte sie immer offen gelassen. Die Bundesregierung hat wiederholt den Umgang der Ukraine mit der inhaftierten Oppositionsführerin Julia Timoschenko kritisiert.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Studie zur Wirtschaftlichkeit im Fußball: Goldene Zeiten für Bundesliga-Klubs

Goldene Zeiten für Bundesliga-Klubs

Der deutsche Profi-Fußball steht laut einer Studie wirtschaftlich glänzend da: Die Einnahmen wachsen, vor allem Erst- und Zweitligisten machen Gewinne. Und doch: International hinkt Deutschland immer noch hinterher.

Hannover 96 kassiert am meisten: Bundeswehr wirbt bei Bundesliga-Klubs

Bundeswehr wirbt bei Bundesliga-Klubs

Die Bundeswehr kämpft um Nachwuchs – und wirbt vermehrt bei Profi-Klubs. Die Ausgaben für Bandenwerbung und Inserate in Stadionheften sind stark gestiegen. Am meisten profitieren einige Erst-und Zweitligavereine.

Big Data in der Bundesliga: Der gläserne Lahm

Der gläserne Lahm

Der FC Bayern und SAP wollen die Datenkontrolle über das Fußball-Spiel. Sie planen die vollständige Vermessung der Athleten. Am Ende könnte ein neuer, optimierter Sportler stehen. Wie Big Data den Sport verändert.