Handelsblatt

_

Fußball Nationalmannschaft: Löw durch Absagen erneut zu Umstellungen gezwungen

Die vielen Absagen zwingen Bundestrainer Joachim Löw im Länderspiel am Mittwoch (21.00 Uhr/ARD) in Paris gegen Frankreich erneut zu einigen Umstellungen.

Joachim Löw ist zu Umstellungen gezwungen Quelle: SID
Joachim Löw ist zu Umstellungen gezwungen Quelle: SID

Paris (SID) - Die vielen Absagen zwingen Bundestrainer Joachim Löw im Länderspiel am Mittwoch (21.00 Uhr/ARD) in Paris gegen Frankreich erneut zu einigen Umstellungen. Durch den Ausfall von Linksverteidiger Marcel Schmelzer rückt möglicherweise der Münchner Jerome Boateng auf diese für ihn ungewohnte Position. Einen Wechsel von Kapitän Philipp Lahm auf die linke Abwehrseite hat Löw am Dienstag bereits ausgeschlossen.

Anzeige

"Ich plane mit Philipp auf der rechten Seite, das wird eine Dauerlösung sein. Das hat er über Jahre hinweg gespielt. Ich weiß, dass er auf beiden Seiten spielen kann, aber wir werden für links eine andere Lösung finden", sagte der Bundestrainer in Paris. Die Innenverteidigung gegen die Franzosen bilden Per Mertesacker und Mats Hummels, Holger Badstuber ist nach wie vor verletzt.

Vor der Abwehr ist Sami Khedira erste Wahl. Der verletzte Bastian Schweinsteiger könnte vom etwas offensiveren Toni Kroos ersetzt werden. Eine Alternative wäre auch Ilkay Gündogan. In der offensiven Mittelfeldreihe sind Thomas Müller und Mesut Özil gesetzt. Für den angeschlagenen Dortmunder Marco Reus dürfte Löw auf England-Legionär Lukas Podolski bauen, der vor seinem 107. Länderspiel steht. Zuletzt war der 27-Jährige oft nur Ersatz gewesen.

Im Angriff erhält Mario Gomez eine Bewährungschance. Der Münchner, zurzeit beim FC Bayern nur Reservist, ersetzt im Angriff den erneut verletzten Miroslav Klose. Gomez hatte zuletzt im EM-Halbfinale gegen Italien (1:2) in der DFB-Auswahl gespielt.

Festgelegt hat sich Löw bereits frühzeitig, dass René Adler nach 27 Monaten sein Comeback in der DFB-Auswahl feiern und Stammkeeper Manuel Neuer ersetzen wird. Für den 28 Jahre alten Hamburger wird es das 11. Länderspiel.

Aus dem 19-köpfigen Kader der DFB-Auswahl waren am Montag noch Khedira, Podolski, Lars Bender und Hummels leicht angeschlagen. Doch Löw ging am Dienstag nach der Ankunft in Paris davon aus, dass alle einsatzfähig sein werden. - Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen:

Frankreich: Lloris/Tottenham Hotspur (26 Jahre/43 Länderspiele) - Debuchy/Newcastle United (27/13), Koscielny/FC Arsenal (27/7), Sakho/Paris St. Germain (22/11), Evra/Manchester United (31/47) - Cabaye/Newcastle/United (27/19), Matuidi/Paris St. Germain (25/9), Sissoko/Newcastle United 23/6) - Valbuena/Olympique Marseille (28/18), Benzema/Real Madrid (25/54), Ribéry/Bayern München (29/70). - Trainer: Deschamps

Deutschland: Adler/Hamburger SV (26/35) - Lahm/Bayern München (29/95), Mertesacker/FC Arsenal (28/85), Hummels/Borussia Dortmund (24/23), Boateng/Bayern München (24/28) - Khedira/Real Madrid (25/36), Kroos/Bayern München (23/34) - Müller/Bayern München (23/38), Özil/Real Madrid (24/43), Podolski/FC Arsenal (27/106) - Gomez/Bayern München (27/57). - Trainer: Löw

Schiedsrichter: Mazzoleni (Italien)

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Formel 1: Der Große Preis der Griechen

Der Große Preis der Griechen

Geld haben die Griechen keines, wie die Verhandlungen mit der EU-Troika gerade zeigen. Dafür aber große Träume. Einer ist ein Formel-1-Kurs. Diese Idee könnte nun Wirklichkeit werden. Gesucht wird nur noch ein Investor.

45.000 Fans beim Training in Düsseldorf: Die Weltmeister lassen Kinderaugen leuchten

Die Weltmeister lassen Kinderaugen leuchten

Die Weltmeister stehen wieder gemeinsam auf dem Fußballplatz. Rund 45.000 überwiegend junge Fans jubeln Mario Götze und Co. beim Training in Düsseldorf zu. Bundestrainer Löw sagt Danke.

Transfer-Bilanz: Bundesliga lockt immer mehr Top-Fußballer an

Bundesliga lockt immer mehr Top-Fußballer an

Showdown auf dem Fußball-Transfermarkt: Die Klubs der Bundesliga haben wieder mehr ausgegeben als eingenommen. Was auffällt: Südamerikaner sind hierzulande out. Dabei ist Brasilien unangefochtener Transfer-Weltmeister.