Handelsblatt

_

Handball WM: Deutsche Handballer nur Außenseiter

Die deutschen Handballer gehen als Außenseiter in die Weltmeisterschaft in Spanien (11. bis 27. Januar).

Keine Top-Quoten für das DHB-Team Quelle: SID
Keine Top-Quoten für das DHB-Team Quelle: SID

Stuttgart (SID) - Die deutschen Handballer gehen als Außenseiter in die Weltmeisterschaft in Spanien (11. bis 27. Januar). Der Sportwettenanbieter bwin zahlt im Falle eines Titelgewinns der Mannschaft von Bundestrainer Martin Heuberger das 21-fache des Einsatzes zurück. Damit liegt Deutschland zusammen mit Polen an siebter Stelle.

Anzeige

Top-Favorit auf den WM-Sieg ist demnach Gastgeber Spanien mit einer Quote von 3:1 vor Olympiasieger und Titelverteidiger Frankreich (Quote 3,50) sowie Europameister Dänemark und Kroatien (je 6,00). Für einen Triumph Katars zahlt das Unternehmen 1001 Euro für einen.

In das Auftaktspiel gegen Brasilien am Samstag (16.00 Uhr/ARD) geht die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) dagegen als Favorit. Für einen deutschen Erfolg liegt die Quote bei 1,15:1. Ein Unentschieden ist mit dem 14-fachen dotiert, für einen Sieg Brasiliens gibt es das Siebenfache zurück.

Weitere deutsche Vorrundengegner sind Afrikameister Tunesien (13. Januar), Argentinien (15. Januar), Montenegro (16. Januar) und Frankreich (18. Januar). Heuberger hat das Erreichen des Achtelfinales als Ziel ausgerufen. Dafür muss Deutschland einen der ersten vier Plätze in der Gruppe belegen.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Transfer-Bilanz: Bundesliga lockt immer mehr Top-Fußballer an

Bundesliga lockt immer mehr Top-Fußballer an

Showdown auf dem Fußball-Transfermarkt: Die Klubs der Bundesliga haben wieder mehr ausgegeben als eingenommen. Was auffällt: Südamerikaner sind hierzulande out. Dabei ist Brasilien unangefochtener Transfer-Weltmeister.

Die Top-Transfers der Liga: Kagawa kehrt nach Dortmund zurück

Kagawa kehrt nach Dortmund zurück

Zum Ende der Transferperiode ging es heiß her: Bayern holt sich Xavi Alonso, Shinji Kagawa kehrt nach Dortmund zurück und der HSV leiht sich Lewis Holtby aus. Welche Top-Transfers noch feststehen.

Bundesliga-Höhepunkte: Von Mini-Krisen, gefühlten Siegern und Dirigenten

Von Mini-Krisen, gefühlten Siegern und Dirigenten

Mainz kommt nicht aus dem Tief. Freiburg verschießt einen Elfmeter, der HSV enttäuscht auf voller Linie. Und Schalke feiert ein Unentschieden wie einen Sieg. Die Tops und Flops des zweiten Bundesliga-Spieltags.