Handelsblatt

_

Handball WM: Deutsche Handballer nur Außenseiter

Die deutschen Handballer gehen als Außenseiter in die Weltmeisterschaft in Spanien (11. bis 27. Januar).

Keine Top-Quoten für das DHB-Team Quelle: SID
Keine Top-Quoten für das DHB-Team Quelle: SID

Stuttgart (SID) - Die deutschen Handballer gehen als Außenseiter in die Weltmeisterschaft in Spanien (11. bis 27. Januar). Der Sportwettenanbieter bwin zahlt im Falle eines Titelgewinns der Mannschaft von Bundestrainer Martin Heuberger das 21-fache des Einsatzes zurück. Damit liegt Deutschland zusammen mit Polen an siebter Stelle.

Anzeige

Top-Favorit auf den WM-Sieg ist demnach Gastgeber Spanien mit einer Quote von 3:1 vor Olympiasieger und Titelverteidiger Frankreich (Quote 3,50) sowie Europameister Dänemark und Kroatien (je 6,00). Für einen Triumph Katars zahlt das Unternehmen 1001 Euro für einen.

In das Auftaktspiel gegen Brasilien am Samstag (16.00 Uhr/ARD) geht die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) dagegen als Favorit. Für einen deutschen Erfolg liegt die Quote bei 1,15:1. Ein Unentschieden ist mit dem 14-fachen dotiert, für einen Sieg Brasiliens gibt es das Siebenfache zurück.

Weitere deutsche Vorrundengegner sind Afrikameister Tunesien (13. Januar), Argentinien (15. Januar), Montenegro (16. Januar) und Frankreich (18. Januar). Heuberger hat das Erreichen des Achtelfinales als Ziel ausgerufen. Dafür muss Deutschland einen der ersten vier Plätze in der Gruppe belegen.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Handball-WM in Katar: Deutschland siegt gegen Ägypten und bucht Viertelfinale

Deutschland siegt gegen Ägypten und bucht Viertelfinale

Die deutschen Handballer haben ihrem Wintermärchen in der Wüste ein weiteres Erfolgskapitel hinzugefügt. Vor allem Dank Torhüter Carsten Lichtlein besiegte das DHB-Team Ägyten und steht im Viertelfinale.

Radsport Doping: Lance Armstrong würde wieder dopen

Lance Armstrong würde wieder dopen

Keine Spur von Reue: In einem Interview sagte der ehemalige Tour-de-France-Sieger und überführte Dopingsünder Lance Armstrong, dass er in der gleichen Situation wieder manipulieren würde. Trotzdem zeigte er Reue.

Cristiano Ronaldo: „Ein Anfall von Starallüren in Extremform“

„Ein Anfall von Starallüren in Extremform“

Erst wurde Cristiano Ronaldo Weltfußballer. Dann ging seine Freundin, und er spielte schlecht. Den Frust hat er sich nun aus der Seele getreten und sah dafür rot. Fans und Presse reagieren empört auf seinen Ausraster.