Handelsblatt

_

Handball WM: Deutsche Handballer nur Außenseiter

Die deutschen Handballer gehen als Außenseiter in die Weltmeisterschaft in Spanien (11. bis 27. Januar).

Keine Top-Quoten für das DHB-Team Quelle: SID
Keine Top-Quoten für das DHB-Team Quelle: SID

Stuttgart (SID) - Die deutschen Handballer gehen als Außenseiter in die Weltmeisterschaft in Spanien (11. bis 27. Januar). Der Sportwettenanbieter bwin zahlt im Falle eines Titelgewinns der Mannschaft von Bundestrainer Martin Heuberger das 21-fache des Einsatzes zurück. Damit liegt Deutschland zusammen mit Polen an siebter Stelle.

Anzeige

Top-Favorit auf den WM-Sieg ist demnach Gastgeber Spanien mit einer Quote von 3:1 vor Olympiasieger und Titelverteidiger Frankreich (Quote 3,50) sowie Europameister Dänemark und Kroatien (je 6,00). Für einen Triumph Katars zahlt das Unternehmen 1001 Euro für einen.

In das Auftaktspiel gegen Brasilien am Samstag (16.00 Uhr/ARD) geht die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) dagegen als Favorit. Für einen deutschen Erfolg liegt die Quote bei 1,15:1. Ein Unentschieden ist mit dem 14-fachen dotiert, für einen Sieg Brasiliens gibt es das Siebenfache zurück.

Weitere deutsche Vorrundengegner sind Afrikameister Tunesien (13. Januar), Argentinien (15. Januar), Montenegro (16. Januar) und Frankreich (18. Januar). Heuberger hat das Erreichen des Achtelfinales als Ziel ausgerufen. Dafür muss Deutschland einen der ersten vier Plätze in der Gruppe belegen.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Fußball-Champions League: Erst ein Bayern-Sieg und dann zum Papst

Erst ein Bayern-Sieg und dann zum Papst

Beistand von oben: Papst Franziskus lädt den FC Bayern zur Privataudienz. Zuvor sollen drei Punkte gegen den AS Rom her. Doch der zeigt sich formstark. Derweil hofft Schalke auf den ersten Sieg in der Königsklasse.

Fußball Bundesliga: Watzke reagiert schmallippig auf Rummenigge-Aussagen über Reus

Watzke reagiert schmallippig auf Rummenigge-Aussagen über Reus

Hans-Joachim Watzke hat schmallippig auf die erneuten Aussagen von Karl-Heinz Rummenigge bezüglich eines möglichen Wechsels von Marco Reus reagiert.

Fan-tastischer Franziskus: Der Papst liebt den Fußball

Der Papst liebt den Fußball

Der heilige Vater mit der weltlichen Leidenschaft: Papst Franziskus macht aus seiner Liebe zum Fußball kein Geheimnis und empfängt gerne Spielerstars im Vatikan. Auch vor ihm gab es päpstliche Fußballfans.