Handelsblatt

_

IHF-Entscheidung: Deutschland und Dänemark richten Handball-WM 2019 aus

Deutschland und Dänemark haben den Zuschlag für die gemeinsame Austragung der Handball-Weltmeisterschaft 2019 erhalten. Dies gab der Weltverband IHF am Montag in Doha bekannt.

Hofft auf neue Euphorie im Land: Martin Heuberger Quelle: SID
Hofft auf neue Euphorie im Land: Martin Heuberger Quelle: SID

DohaDeutschland und Dänemark haben den Zuschlag für die gemeinsame Austragung der Handball-Weltmeisterschaft 2019 erhalten. Dies gab der Weltverband IHF am Montag in Doha (Katar) bekannt. Nach 1938, 1958, 1961, 1982 und 2007 richtet der Deutsche Handballbund (DHB) die insgesamt sechste WM in Deutschland aus.

Anzeige

"Ich bin sehr gerührt und freue mich sehr", sagte DHB-Präsident Bernhard Bauer dem SID in Doha: "Wir sind zwei große Handballnationen, die jetzt zusammen ein solch schönes Projekt für den internationalen Handball angehen werden." Per Bertelsen, Präsident des dänischen Verbands (DHF), freute sich über die Entscheidung, die IHF-Präsident Hassan Moustafa um 9.57 Uhr deutscher Zeit verkündete. "Ich bin sehr sicher, dass wir gemeinsam eine tolle Weltmeisterschaft organisieren können", sagte Bertelsen dem SID.

Das Turnier bedeutet ein Novum in der Handball-Geschichte: Noch nie haben zwei Verbände eine WM in Kooperation ausgetragen. Schauplatz des Endspiels wird Kopenhagen sein, das Eröffnungsspiel soll in der Berliner O2-World stattfinden. "Ich denke, dass wir dann in der Lage sind, auch eine solch große Halle zu füllen", sagte Bauer: "Der Grundgedanke ist, dass wir für den deutschen Teil im Süden beginnen und dann Richtung Norden wandern." Die beiden Halbfinals sollen daher in norddeutschen Hallen ausgetragen werden.

"Das freut mich außerordentlich, ich bin begeistert über diese Entscheidung. Sie eröffnet dem deutschen Handball ganz neue Perspektiven. Das ist ein ganz wichtiges Signal. Es wird eine neue Euphorie auslösen", sagte Bundestrainer Martin Heuberger dem SID: "Aber es ist auch eine Bürde. Wir müssen jetzt mit der Liga alles dafür tun, den Handball in Deutschland wieder salonfähig zu machen. Wir wollen 2019 ernsthaft um die vorderen Platzierungen mitspielen."

Polen sowie Ungarn und die Slowakei, die ebenfalls eine Doppelbewerbung eingereicht hatten, gingen bei der WM-Vergabe leer aus. Schweden und Norwegen hatten ihre Kandidaturen am Freitag zurückgezogen.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Entschuldigung nach Videopanne: FIFA zeigt Krim im WM-Logo als Teil Russlands

FIFA zeigt Krim im WM-Logo als Teil Russlands

Bei der Präsentation des Logos für die WM 2018 in Russland zeigte die FIFA ein Video mit der Krim als Teil der Russischen Föderation. Jetzt entschuldigt sich der Fußball-Weltverband – und hat auch eine Begründung parat.

Insolvente Rennställe: Die große Krise der Formel 1

Die große Krise der Formel 1

Der Verdrängungswettbewerb in der Formel 1 ist gnadenlos. Zwei kleinere Teams, Caterham und Marussia, haben kein Geld mehr und kämpfen ums Überleben. Wo es hakt, warum die Großen fein raus sind und was sich ändern muss.

Eishockey DEL: DEL-Schlusslicht Straubing holt Kanadier Deschamps

DEL-Schlusslicht Straubing holt Kanadier Deschamps

Die Straubing Tigers aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) haben den früheren NHL-Stürmer Nicolas Deschamps verpflichtet.