Kabinett: Das ist Merkels 6-3-6-System

KabinettDas ist Merkels 6-3-6-System

15 Minister gehören dem neuen Kabinett an. SPD-Chef Gabriel bekommt ein Superministerium. Dafür behält die CDU das Finanzressort. Bewegung gibt es auch bei der CSU. In unserem Personalkarussell finden Sie alle neuen Minister.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)

Kommentare zu " Kabinett: Das ist Merkels 6-3-6-System"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ach, so lange die Politik sowieso macht was SIE will und der Wähler/Bürger nur Mittel zum Zweck ist. So lange ist doch auch egal welcher Clown am Hebel sitzt.
    Es werden eh nur noch die Interessen der Banken und Großkonzerne berücksichtigt.
    So what?
    Aber wir sind selbst Schuld, Deutsche wehren sich ja nicht, nein, sie Demonstrieren noch nicht einmal.

  • Sigmar Gabriel als Wirtschaftsminister. LOL "SPD-Chef Gabriel hat die mangelnde Wirtschaftskompetenz seiner Partei kritisiert." - Wenn ich mich recht entsinne, so war "Siggy Pop" an der ein oder anderen Pointe in puncto Lachnummern aus dem SPD-Wirtschafsnähkästchen nicht ganz unbeteiligt. Komm Sigi, wir spielen ein Spiel - aber wir machen es nicht gleich ganz so schwer - für einen studierten Germanisten, Polit- und Soziologen: "Definitionen für 200, bitte" - "Wie wird in der herrschenden Gegenwartskultur jedwede menschliche Aktivität genannt, die (mit dem Ziel einer bestmöglichen Bedürfnisbefriedigung) planmäßig und effizient über knappe Ressourcen entscheidet? - Spicken zählt nicht, willst ja Wirtschaftsminister werden. ;o) - ich hoffe die Frage ist nicht zu unangenehm, mit den Begriffen "effizient" und "planmäßig" tat sich die SPD bis dato immer relativ schwer. Vielleicht ist dies ein Grund, warum diese Begriffe bis heute nur sehr sporadisch im Wortschatz der SPD auftauchen. Auch wenn es bekanntlich Expertengremien in den einzelnen Ministerien gibt, so wäre es doch wünschenswert, wenn zumindest das Bundesverfassungsgericht einen Erlass verabschieden würde, der gewisse Voraussetzungen hinsichtlich der Ausbildung eines Ministers für die Ausübung seiner Ämter vorgibt. In diesem Sinn, einen schönen Tag.

  • Ich danke Gott jeden Tag, dass ich bereits 2004 im Alter von 34 Jahren in die Schweiz ausgewandert bin. Über eine halbe Million EUR an Steuern und Sozialabgaben konnte ich somit vor der Umverteilung retten. Damals hatte ich schon eine schlimme Ahnung, die 2014 wohl Wirklichkeit werden wird. Frau Nahles wird Ministerin.