Für den Inhalt dieser Seite ist der Emittent verantwortlich.

HSBC Trinkaus & Burkhardt AG

ProduktinfosDAX® - Die kurzfristigen Stellschrauben

Die kurzfristigen Stellschrauben
Auf den „inside day“ vom vergangenen Donnerstag folgte zum Wochenabschluss ein weiterer Handelstag, der innerhalb der Schwankungsbreite vom vergangenen Donnerstag verblieb. Vor dem Hintergrund des Verfalltermins am vergangenen Freitag ist diese Bewegungsarmut bemerkenswert. Deshalb behelfen wir uns heute mit der Definition von Signalgebern. Auf der Oberseite fallen die jüngsten Verlaufshochs bei gut 12.560 Punkten ins Auge. Ein Anstieg über dieses Level würde nicht nur die eingangs beschriebenen „inside days“ nach oben auflösen, sondern auch den Boden bereiten um die nächsten Ziele in Form der Marke von 12.700 Punkten bzw. des bisherigen Allzeithochs bei 12.952 Punkten in Angriff zu nehmen. Die beiden genannten Ziele ergeben sich aus der jüngst vervollständigten Bodenbildung sowie der nach oben aufgelösten Korrekturflagge seit Juni. Auf der Unterseite kommt dagegen der jüngsten Aufwärtskurslücke (untere Gapkante bei 12.482 Punkten) eine Schlüsselrolle zu. Wird diese Niveau unterschritten, dürfte der DAX® in eine Pullbackbewegung in Richtung der alten Ausbruchsmarke bei 12.300 Punkten übergehen. Dank der US-Vorgaben – der S&P 500® notiert erstmals über der Marke von 2.500 Punkten – ist die optimistische Variante heute allerdings realistischer.

DAX® (Daily)
chart

Zurück in der Erfolgsspur
Die Verschnaufpause seit Mai hat die Continental-Aktie bis in den Bereich der 200-Wochen-Linie (akt. bei 187,30 EUR) gedrückt. Dieses „Sprungbrett“ hat der Titel nun aber in eindrucksvoller Weise genutzt. Auf Basis der langfristigen Glättung hat das Papier im Wochenchart zuletzt ein „bullish engulfing“ ausgeprägt, welches sogar die Körper der 12(!) Vorwochen umschließt. Dank dieser Ausbruchskerze kann die Verschnaufpause seit Mai insgesamt als trendbestätigende Flagge interpretiert werden (siehe Chart). Mit dem Sprung über das Julihoch (200,35 EUR) hat das Papier in der abgelaufenen Woche darüber hinaus die Bodenbildung seit Juli abgeschlossen. Das sich daraus ergebende Anschlusspotential reicht aus, um das bisherige Jahreshoch (210,35 EUR) ins Visier zu nehmen. Jenseits dieses Levels rückt sogar das Szenario „Schließen der Kurslücke von Anfang Januar 2016“ (220,10 EUR zu 222,55 EUR) wieder auf die Agenda. Begünstigt wird der diskutierte Kursanstieg durch den trendfolgenden MACD, der in der abgelaufenen Woche seine Signallinie von unten nach oben durchschnitten hat. Als Stopp können Anleger das o. g. Hoch bei rund 200 EUR heranziehen, denn dessen Unterschreiten würde die kurzfristige untere Umkehr negieren.

Continental (Weekly)
chart

Wichtige Nagelprobe
Der Zinsrückgang seit Anfang Juli hat bei der 10-jährigen Rendite USA letztlich einen nahezu idealtypischen Pullback an den ehemaligen Abwärtstrend seit März (akt. bei 2,03 %) gebracht. Auf dieser Basis kam es jüngst zu einer dynamischen Gegenbewegung, der aktuell allerdings ein wichtiger Lackmustest ins Haus steht. Schließlich hat der Renditechart die massive Widerstandszone aus dem Abwärtstrend seit Juli (akt. bei 2,18 %) und der 200-Wochen-Linie (akt. bei 2,21 %) unmittelbar vor der Brust. Gelingt der Ausbruch auf der Oberseite, rückt zunächst die Kumulationszone bei 2,30 % wieder auf die Agenda. Auf diesem Level bilden verschiedene Hoch- und Tiefpunkte zusammen mit einem Fibonacci-Level (2,30 %) und der Glättungslinie der letzten 200 Tage (akt. bei 2,33 %) ein massives Barrierenbündel. Danach dienen die Hochpunkte bei gut 2,40 % als nächste Zielmarke. Rückenwind kommt derzeit von Seiten des MACD, der gerade ein positives Schnittmuster geliefert hat. Zuvor kam es bei dem Trendfolger bereits zu einer divergenten Entwicklung, indem neue Zinstiefs nicht mehr bestätigt wurden. Um den diskutierten Ausbruch nicht zu gefährden, sollte die 10-jährige Rendite USA nicht mehr nachhaltig unter das Tief vom Juni bei 2,10 % zurückfallen.

10-jährige Rendite USA (Weekly)
chart

Interesse an einer täglichen Zustellung unseres Newsletters?








HSBC Trinkaus & Burkhardt AG
Derivatives Public Distribution
Königsallee 21-23
40212 Düsseldorf

kostenlose Infoline: 0800/4000 910
Aus dem Ausland: 00800/4000 9100 (kostenlos)
Hotline für Berater: 0211/910-4722
Fax: 0211/910-91936
Homepage: www.hsbc-zertifikate.de
E-Mail: zertifikate@hsbc.de

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%