Ab Frühjahr 2005
Spanische Iese kommt nach Deutschland

Die renommierte spanische Business School Iese (Barcelona/ Madrid) will im Frühjahr 2005 in Deutschland mit Management- Kursen für Führungskräfte beginnen. "Wir richten uns vor allem an sehr erfahrene Manager", sagt IESE-Sprecherin Carina Gemperle.

Sitz der deutschen Iese-Niederlassung wird höchstwahrscheinlich München, wo bereits seit mehr als zwei Jahren ein Repräsentant den Markt studiert und um Kunden wirbt. Langfristiges Ziel des IeseDekans Jordi Canals ist es, zu den besten Management-Weiterbildungsstätten in Deutschland zu gehören.

Zur Vorbereitung auf den Eintritt in den deutschen Markt gehört auch die stärkere Rekrutierung von Dozenten am Ort. Inzwischen beschäftigt die Schule fünf deutsche Vollzeitdozenten. Diese sollen nicht nur am Hauptsitz in Barcelona, sondern demnächst auch in ihrer Heimat unterrichten.

Das von der katholischen Laienorganisation Opus Dei kontrollierte Iese, das zur Universität von Navarra gehört, hat bereits vor zehn Jahren mit der Internationalisierung begonnen. Zielgebiet ist nicht nur Lateinamerika, sondern auch Länder fern des eigenen Kulturkreises wie Ägypten oder China gehören dazu.

Dass Iese nun auf dem lukrativen deutschen Markt mit einer eigenen Niederlassung vertreten sein werde, bedeute natürlich einen enormen Vorsprung gegenüber internationalen Wettbewerbern, glaubt Sprecherin Gemperle.

Auch die beiden anderen spanischen Konkurrenten Esade und Instituto de Empresa (IE), die mit Iese bei den internationalen Ranglisten um die vorderen Plätze kämpfen, interessieren sich für den deutschen Markt. Aber sie werden nach eigenen Aussagen kurzfristig diesen Schritt von Iese nicht kontern. "Wir konzentrieren uns erst mal auf Lateinamerika, China und Marokko, wo wir gerade eine Niederlassung in Casablanca eröffnet haben", sagt Esade-Direktor Carlos Losada. Das IE setzt ebenfalls zunächst eher auf Süd- und Nordamerika, "verliert dabei Deutschland aber nicht aus dem Auge", wie es heißt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%