Deutschlands MBA-Programme
Sehr kleine Spitzen-Liga

Nur wenige der in Deutschland angebotenen MBA-Programme sind "richtige" MBAs.

Es ist ein beklagenswerter Zustand: In keinem Land der Welt sind in den letzten Jahren so viele neue MBA-Programme auf den Markt gekommen wie in dem "Nicht-MBA-Land" Deutschland. Doch von den mittlerweile gut 150 Studienprogrammen, die sich hier zu Lande MBA nennen, sind nur ein, zwei Dutzend "richtige" MBAs - der Rest bewegt sich in einer Grauzone, die von mehr oder minder gutem Aufbaustudium bis zu regelrechtem Titelhandel reicht. Denn ausgerechnet in Deutschland, wo noch jedes Detail der Studienordnungen der staatlichen Hochschulen von den aufsichtführenden Wissenschaftsministerien abgesegnet werden muss, kann jeder praktisch völlig unkontrolliert seinen MBA anbieten.

Nach internationalem Verständnis ist der Master of Business Administration (MBA) - im Übrigen eine US-amerikanische "Erfindung" - ein General Management-Aufbaustudium, das ein abgeschlossenes Erststudium und mehrere Jahre Berufserfahrung voraussetzt.

Die meisten deutschen MBA-Programme hingegen sind - in den besseren Fällen - spezialisierende Aufbaustudiengänge, die in einem bestimmten Bereich (Marketing, Logistik, Technologiemanagement) oder für eine bestimmte Industrie (Immobilienwirtschaft, Health Care, Medien) fit machen. Das müssen nicht notwendigerweise schlechte Programme sein - nur General Management-MBAs sind es eben nicht.

Das erklärt auch, warum es nur einer Hand voll von MBA-Anbietern im deutschsprachigen Raum gelungen ist, erfolgreich das Prüfverfahren einer der beiden maßgeblichen internationalen Akkreditierungsorganisationen zu durchlaufen, der US-amerikanischen AACSB oder der europäischen EFMD.

So bilden heute die Handelshochschule Leipzig (HHL), Uni Frankfurt (Goethe Business School), Uni Mannheim (Mannheim Business School), Uni St. Gallen (HSG) und WHU Vallendar de facto eine Liga für sich. Hinzuzurechnen sind noch die Gisma (Hannover) und die ESCP-EAP, die über ihre Mutterhäuser in den USA (Purdue University) beziehungsweise in Paris als akkreditiert gelten können.

Seite 1:

Sehr kleine Spitzen-Liga

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%